Wieso Kirgisistan nicht das Land der Nomaden ist

Es ist die nomadische Lebensweise, die viele Reisende mit Kirgisistan verbinden, die neben unberührter Natur viele Touristen überhaupt erst nach Zentralasien zieht. Die selbstbetriebene Vermarktung Kirgisistans als Land der Nomaden versorgt jenes Stereotyp unnötig mit Futter. Im abgeschiedenen Kyzart bei Kochkor jedoch wurde mir bewusst, was Kirgisistan als Reiseziel wirklich ausmacht. Geschrieben von Marc.

Kyzart Kochkor Kirgisistan
Abendstimmung in Kyzart, das circa 70 Kilometer westlich von Kochkor liegt.

Kirgisische Selbstdarstellung

Nein, Kirgisistan ist nicht das Land der Nomaden. Dieser Satz schoss mir beim Verfassen meiner Reisegeschichten aus Zentralasien immer wieder in den Kopf. Ja, ich habe am ↠ Songköl in einer Jurte übernachtet. Wie die meisten der Reisenden, die es nach Kirgisistan verschlägt. Ja, ich habe Stutenmilch probiert, hastig eine Portion Schafsfett hinuntergeschluckt, fernab der Zivilisation. Doch Nomaden habe ich in Kirgisistan keine getroffen.

Es mag es noch geben, dieses Land der Nomaden. Dort, wo sich kaum ein Tourist hinverirrt. Auch ich nicht. Geprägt vom Marketing, das auch Berichte auf zahlreichen Reiseblogs färbt, betitelte ich das ↠ Video zu meiner Kirgisistan-Reise trotzdem vorschnell mit jenem ausgelutschten Slogan. Die internationale Vermarktung der jährlich stattfindenden ↠ World Nomad Games am Yssykköl steht symbolisch für die Rolle des Nomadentums für den aufstrebenden Tourismus im Land. Nomadische Traditionen und Werte mögen in der kirgisischen Kultur verankert sein, noch heute das Miteinander in Teilen bestimmen. Doch wer Kirgisistan derart verkürzt, verheddert sich im Stereotyp.

Kyzart Kirgisistan
Das kirgisische Dorf Kyzart kann auch Ausgangspunkt für eine Tageswanderung zum Nordufer des Songköl sein.
Kyzart Kirgisistan
Auch ein Symbol für Kirgisistan: ein Pferd entspannt sich vom Ausritt mit Touristen.

Vom Songköl nach Kyzart

Mein unfreiwilliger Abstecher ins zentralkirgisische Kyzart (sprich: Kysart), gut 70 Kilometer von der nächsten größeren Stadt Kochkor (sprich: Kotschkor) entfernt, zeigt einen Teil der Entwicklung Kirgisistans im Kleinformat. Dabei verschlug mich nach Kyzart einzig und allein das schlechte Wetter am Songköl, der mich am Vorabend mit Schneeflocken im August begrüßte.

Am Bergsee auf 3.016 Metern Höhe übernachtete ich in einem der besagten Jurtencamps, die nur von außen an nomadische Tradition erinnern. Die Familie, die im ↠ Yurt Camp Azamat* Gäste aus aller Welt empfängt, zieht jedoch längst nicht mehr durchs weite Lande. Die Azamats betreiben das Camp, um Touristen einen möglichst authentischen Eindruck von dem zu vermitteln, was Kirgisistan eines Tages ausmachte. Oder besser: was viele Reisende von ihrem Trip erwarten. Mit ihrer Herzenswärme gelingt es ihnen fraglos, den Aufenthalt zum bleibenden Erlebnis zu machen. Doch sie selbst leben im Winter in einem Haus in der Umgebung von Kyzart. Der Betrieb des Camps? Ist letztlich Arbeit. Wenn auch mit Leidenschaft.

Kyzart Songköl
Passstraße vom Nordufer des Songköl in Richtung Kyzart.
Kyzart Songköl
Die Pisten rund um Kyzart sind den Namen kaum wert, führen jedoch durch malerische Landschaft.

Kyzart: Ein abgelegenes Dorf bei Kochkor

In Kyzart hielt ich gemeinsam mit drei Deutschen Einkehr, die ihren Horse-Riding-Trip am Songköl wegen der schlammigen Pisten abbrechen mussten. Wer möchte, kann auch das Abenteuer zu Pferde als letztes Symbol jenes Nomadentums abtun, als Mittel zur Befriedigung des touristischen Verlangens nach Abenteuer und Ursprünglichkeit.

Der Guide der drei lud uns in sein Guest House in Kyzart ein, von dem aus wir am nächsten Tag nach ↠ Bischkek weiterreisten. Mehrfach betonte er, wie anstrengend es für ihn sei, in der Hauptsaison kaum Schlaf zu finden. Dann, wenn die eine Tour am späten Abend endet und am frühen Morgen die nächste Truppe zum Songköl aufbrechen will. Das Reiten ist für ihn Mittel zum Zweck: Er will Fuß fassen im kirgisischen Tourismus, der auch in Kyzart noch ganz am Anfang steht. Vom ersten Geld, das er nicht in den Ausbau von Guest House und das nebenan gelegene Haus der Familie steckt, will er sich ein Auto kaufen. Das hätte dann wohl mehr Pferdestärken als alle Vierhufer in Kyzart zusammen.

Kyzart Kirgisistan
Das besagte Guest House. Namenlos. Koordinaten: 41° 59′ 52,302″ N, 74° 57′ 36,822″ O.
Kyzart Kirgisistan
Kyzart wird von einer Handvoll Schotterpisten durchzogen. Die Straße nach Kochkor sieht übrigens nicht viel besser aus.

Was Kirgisistan wirklich ausmacht

Wir waren die ersten Touristen, die er in seinem Guest House willkommen hieß. Bislang hatte er lediglich Horse-Riding-Touristen durch die Umgebung geführt. Zum Wohle der Touristen und der eigenen Perspektive, hat er das Haus der Familie umgewidmet. Er, seine Mutter und sein Vater, schliefen während unseres Aufenthalts im deutlich kleineren Nebenhaus, das aus nicht viel mehr als einer Küche bestand – in der wiederum eigentlich nur für uns gekocht wurde.

Ich habe es als typisch erlebt, dass die Essenstafeln in Kirgisistan rund um die Uhr gedeckt ist. Immer standen zumindest Kelche mit selbst gemachter Marmelade auf dem Tisch bereit, dazu Schüsseln voller Süßigkeiten und vor allem jenes Brot, das für mich irgendwann nur noch nach Stutenmilch schmeckte.

In der nomadischen Kultur, so sagt man, sei es selbstverständlich, Reisende aufzunehmen, zu verköstigen, ihnen einen Schlafplatz anzubieten. Es mag sein, dass es diese aufopfernde Gastfreundlichkeit ist, in der sich das nomadische Leben noch immer widerspiegelt. Sie zu erleben gab mir letztlich das Gefühl, Kirgisistan wirklich näher zu kommen. Nicht das Erlebnis, in einer Jurte zu übernachten.

Kyzart Kirgisistan
Marmelade und Süßigkeiten auf der Tafel im Wohnzimmer des Gasthauses.
Kyzart Kirgisistan
Mein Schlafplatz, zugleich Schauplatz einiger Kartenspiele.

Kyzart hat sich diesen Artikel auch verdient, weil ich das Dorf als einen der schönsten Orte in Kirgisistan wahrnahm. Von Kochkor aus gelangst du entweder mit einem privaten Fahrer oder mit einer der wenigen Marschrutki nach Kyzart. Erkundige dich am besten vor Ort in deiner Unterkunft oder bei einer Reiseagentur, was wann fährt. In meinem Falle fuhr eine Marschrutka am frühen Morgen sogar bis nach Bischkek. Eine Übersicht meiner Erlebnisse in Zentralasien findest du in meinem ↠ Kirgisistan Reisebericht.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

Kirgisistan Kyzart Kochkor

War jut? Dann danke fürs Teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.