Rügen: Mit dem Fahrrad durch den Inselosten

Das Ostseebad Binz gehört zu unseren absoluten Lieblingsplätzen auf Rügen, auch wenn wir unser 1 THING TO DO an anderer Stelle entdeckt haben. Ein Grund dafür ist auch die Lage des Kurstädtchens: Im Zentrum des Inselostens gelegen, kann man von hier aus mit dem Fahrrad schnell einige Inselschönheiten erkunden, aber auch das KdF-Seebad Prora. Eine Auswahl von Fahrradausflügen stellen wir dir in unserer Bildergalerie aus Rügen vor. Geschrieben von Marc.

Das Ostseebad selbst

Schon das Ostseebad Binz selbst ist auf einer Rügenreise nicht zu unterschätzen. Gerade in den Morgen- und Abendstunden lässt sich hier wunderbar barfuß am Sandstrand entlang spazieren. Quasi im Hinterland von Binz grüßt außerdem der Schmachter See, der nach einem Abendessen in einem der zahlreichen Restaurants im Stadtkern ebenso zum romantischen Schlendern einlädt.

Ein Tipp für alle, die gerne den großen Trubel meiden: Die Gemeinde Binz erstreckt sich entlang des gesamten Prorer Wieks zwischen dem niedlichen Jagdschloss Granitz und Sassnitz. Wem der Sandstrand rund um die Binzer Seebrücke zu voll wird, der findet in Richtung Norden garantiert ein einsames Plätzchen.

Ruegen_Binz_Sonnenuntergang_1 THING TO DO

Zum Sonnenuntergang zeigt sich der Sandstrand von Binz von seiner schönen und entspannten Seite.

Binz_Bodden_Sonnenuntergang_1 THING TO DO

Am Ende der Hauptstraße von Binz führt ein Weg zum Schmachter See hinab, quasi dem zweiten „Meer“ des Ostseebads. Im Abendlicht präsentiert sich das Gewässer von seiner ur-romantischen Seite.

Wandern im Nationalpark Jasmund

Wohl kaum jemand verlässt Rügen, ohne einmal die Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund bewundert zu haben. Die meisten steuern den Königstuhl und seine weißen Verwandten mit dem Auto an. Bei einer Entfernung von gerade einmal 18 Kilometern bietet es sich jedoch an, den Weg entlang des Prorer Wieks mit dem Rad zu absolvieren. Wer die Strecke hinter sich hat, kann vor dem Panorama des Königsstuhls auf einem der Findlinge sitzend die Füße in der erfrischenden Ostsee baumeln lassen.

Nationalpark Jasmund_Kreisekueste_1 THING TO DO

Die Kreideküste im Nationalpark Jasmund unterliegt laufenden wetter- und klimabedingten Veränderungen. Das führt an der einen oder anderen Stelle zu seltsamen Anblicken.

Ruegen_Kreisefelsen_1 THING TO DO

Wer den Strand zu Füßen der Kreidefelsen erreicht hat, kann es sich auf einem der Findlinge gemütlich machen und den Blick in die Ferne schweifen lassen.

Schwimmen im Ostseebad Sellin

Seebrücke, Sandstrand, Boutiquen und etliche Touristenrestaurants: Ein bisschen ähnlich sind sich die Ostseebäder Sellin und Binz ja schon. Wer die nicht einmal zehn Kilometer lange Strecke zwischen beiden Ortschaften abgestrampelt hat, sollte sein Rad in Sellin besser abstellen, um zum knapp drei Kilometer langen Sandstrand zu gelangen. 87 Stufen führen hinab zum Badevergnügen und der pittoresken, landesweit bekannten Seebrücke, die über ein Restaurant sowie eine Tauchgondel verfügt.

Seebruecke Sellin_1 THING TO DO

Die mit 394 Metern längste Seebrücke Rügens gehört wohl zu den beliebtesten Fotomotiven der Insel.

Ruegen_Sellin_Kuestenlinie_1 THING TO DO

Der Selliner Sandstrand erstreckt sich in beide Richtungen links und rechts der Seebrücke. Hier zu sehen die nördliche Richtung zum Küstenhochwald Granitz.

Geschichte erleben in Prora

Geradezu erdrückt wird man bei einem Ausflug nach Prora, das ebenfalls zur Gemeinde Binz gehört und dementsprechend nur etwa sechs Kilometer vom Ostseebad entfernt liegt. Der Ort selbst entstand zwischen 1936 und 1939, als hier von den Nazis das KdF-Seebad Rügen erbaut, jedoch niemals vollendet wurde. Heute bildet der „Koloss von Prora“ das Zentrum des Areals. Dieser besteht aus fünf baugleichen Gebäudekomplexen, die sich auf einer schier unfassbaren Länge von 4,5 Kilometern am Strand entlang ziehen. 20.000 Menschen sollten hier einst gleichzeitig „Urlaub“ machen können.

Ruegen_Prora_Naziarchitektur_1 THING TO DO

Urlaub in deutschen Landen musste natürlich auch zu Nazizeiten möglich sein, um die Bevölkerung bei Laune zu halten.

Prora_Fenster_1 THING TO DO

Ausführliche Informationen über die Geschichte des Gebäudekomplexes liefert das Dokumentationszentrum Prora.

In die Ferne schweifen am Kap Arkona

Früh aufstehen sollte man, wenn man per Drahtesel das Kap Arkona ansteuern will. Rund 45 Kilometer fährt man zur vermeintlichen Nordspitze Rügens – vermeintlich deshalb, weil einen Kilometer nordwestlich mit dem Gellort das eigentliche Nordkap der Insel liegt. Besonders markant wie bekannt sind die beiden Leuchttürme sowie der fotogene backsteinrote Peilturm.

Kap Arkona_Leuchtturm_1 THING TO DO

Der Peilturm am Kap Arkona macht so ziemlich aus jeder Perspektive eine gute Figur.

Kap Arkona_Kuestenlinie_1 THING TO DO

43 Meter tief stürzt die Steilküste am Kap Arkona in Richtung Meeresoberfläche.

Entspannen am Sandstrand von Glowe

Last but definitely not least: Unser 1 THING TO DO für Rügen entdeckten wir in der Dämmerung am Sandstrand von Glowe, das auf halber Strecke zwischen Binz und Kap Arkona liegt. Auch Glowe ist mit dem Fahrrad gut zu erreichen und befindet sich etwa 25 Kilometer vom Ostseebad Binz entfernt.

Ruegen_Glowe_Sonnenuntergang_1 THING TO DO

Natürlich ist Rügen mehr als Binz und Inselosten, weshalb wir uns vorgenommen haben, Deutschlands größte Insel beim nächsten Mal auch entlang der Westküste sowie im kaum beachteten Inselzentrum zu erkunden. Am liebsten natürlich wieder mit dem Fahrrad! Bis dahin nehmen wir dich im Rahmen unseres Projekts GO EAST!  mit auf eine virtuelle Reise durch Ostdeutschland – vom Kap Arkona bis ins Erzgebirge.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

4 thoughts on “Rügen: Mit dem Fahrrad durch den Inselosten”

  1. Shirani says:

    Moment mal. Wie seid ihr denn runter zum Strand an den Kreidefelsen gekommen? 🙂 Ich war auch vor drei Wochen auf Rügen, und da war der Zugang zum Strand versperrt. Oder habe ich da was übersehen? 🙂 Gute Idee übrigens, die Tour mit dem Fahrrad zu machen. Ein Grund mehr, nochmal zurückzukehren!

    1. 1 THING TO DO says:

      Wir waren ja nicht in diesem Sommer da, sondern in den Vorjahren. Wie es aktuell aussieht, wissen wir nicht, aber danke für den Hinweis!

  2. Äquilibrist says:

    Hallo ihr Beiden,
    lustig, wir scheinen manchmal die gleiche Urlaubsplanung zu haben;) Erst Amsterdam, jetzt Rügen. Ist wirklich sehr schön dort, kann ich ebenfalls nur empfehlen. Sich ein Fahrrad zu leihen, ist ein Muss. Dadurch kann man die Natur noch besser genießen:) Macht weiter so! 😉

    1. 1 THING TO DO says:

      Danke dir! 🙂 Ist doch schön, wenn sich unsere Reiseziele gleichen. Next stop: Helgoland! 😉 Liebe Grüße!

Kommentar verfassen