Batumi Reisebericht: Wo das Nichtstun zum To-Do wird

Batumi war die letzte Station unserer Reise durch Georgien, Armenien und Aserbaidschan. Nach etlichen Abenteuern im Kaukasus wollten wir noch ein paar entspannte Tage am Schwarzen Meer verbringen, noch einmal die georgische Küche – und die Sonne – genießen. Batumi ist hierfür der perfekte Ort. Wir wurden nicht enttäuscht. Und so zeigt unser Batumi Reisebericht eine Stadt, die vieles will, in der aber nichts muss. Geschrieben von John & Marc.

Batumi Reisebericht

Gelbe Liegestühle am Schwarzmeerstrand von Batumi, der ansonsten nicht allzu viel Liegekomfort bietet.

Batumis zwei Gesichter

Batumi ist eine dieser Städte, welcher der Spagat zwischen Wandel und Authentizität gelingt. Natürlich wirken die Hochhäuser an der Uferpromenade kitschig, in einer Fassade blitzt sogar ein kleines Riesenrad hervor. Doch sobald wir den Boulevard verlassen und uns in den eigentlichen Stadtkern begeben, zeigt sich Batumi von einer gänzlich anderen Seite. Hier ist die zweitgrößte Stadt Georgiens noch urig, der Küstenkitsch vergessen.

Fast könnte man sagen, dass Batumi aus zwei Städten besteht. Hier die Altstadt mit ihrem labyrinthartigen Markt und den Kopfsteinpflastern, dort die Promenade mit ihren immer weiter aus dem Boden wachsenden, teils futuristischen Gebäuden. Dieses Nebeneinander macht es uns einfach, die Vorzüge beider Welten dann zu genießen, wenn uns der Sinn danach steht. Alles kann, nichts muss.

Batumi Reisebericht

Das kleine Riesenrad im Batumi Tower war während unseres Aufenthalts leider (noch?) nicht geöffnet.

Batumi Reisebericht

Kontraste, die das Batumi von heute prägen: Altstadtfassaden treffen auf futuristische Hochhäuser.

Batumi Reisebericht

Ein bisschen Streetart hat Batumi auch zu bieten. Immer schön chillig eben.

Batumi Reisebericht

Die Gassen des Zentralmarkts von Batumi sind nach Sonnenuntergang wie leergefegt.

Zwischen Gelassenheit und Wehmut

Obwohl am Schwarzen Meer gelegen, versprüht Batumi auf uns ein eher mediterranes Ambiente. Im Vergleich zu Tiflis, aber zu auch Baku und Jerewan, geht hier alles etwas leichter von der Hand. Abseits der Hauptstraßen und -attraktionen scheint jegliche Hektik fern. So ganz ohne Anspruch, noch viel erleben zu müssen, ist Batumi wie gemacht, um in lockerer Atmosphäre unsere Georgienreise ausklingen zu lassen.

Nichtsdestotrotz schauen wir ein wenig wehmütig auf die umliegenden grünen Hügel der Region Adscharien, deren Hauptstadt Batumi ist. Mal zackenförmig, mal wellig fallen sie ins Schwarze Meer hinab. Eine ganze Woche oder länger könnten wir wohl allein in Batumi und Umgebung verbringen. Und so steigen die ohnehin hohen Chancen darauf, dass wir eines Tages nach Georgien zurückkehren werden, in den letzten Tagen noch einmal weiter.

Batumi Reisebericht

Nördlich von Batumi fallen grüne Hügel sanft ins Schwarze Meer hinab. Zu Entdeckungen im Grünen ruft hier unter anderem der Mtirala Nationalpark.

Batumi Reisebericht

Blick von der Endstation der Seilbahn, die vom Schwarzen Meer aus in luftige Höhen saust. Eine Fahrt können wir übrigens nur bedingt empfehlen: Was so romantisch ausschaut, wird in den Sommermonaten von allzu vielen Touristen verdorben.

Der erste Abschied

Auf der Terrasse im Restaurant San Remo, die auf Stelzen über der Uferlinie schwebt, genießen wir den Sonnenuntergang und lassen uns noch einmal die georgische Küche auf der Zunge zergehen, die wir in den vergangenen Wochen so sehr lieben gelernt haben. Es gibt georgischen Hähnchensalat, eine Portion Shkmeruli – noch mal Hähnchen, diesmal aber in einer würzigen Milch-Knoblauchsoße – und eine Flasche georgischen Weißwein.

Die letzten Sonnenstrahlen des Tages bringen unsere Weingläser zum Funkeln. Georgien, das soll es gewesen sein. Georgien, du hast uns auch mehr als genug gegeben. Doch nur fürs Erste, denn wir kommen wieder. Magst du uns schon einmal zwei gelbe Liegen am Schwarzmeerstrand von Batumi reservieren?

Batumi Reisebericht

Sonnenuntergang am Schwarzmeerstrand von Batumi. Im Hintergrund zu sehen sind Alphabet und Batumi Tower.

Batumi Reisebericht

Das letzte Tageslicht unserer Reise durch Georgien. Schön war’s – bis zum nächsten Mal.

Das Video zu unserer Kaukasus-Reise macht übrigens auch in Batumi Station und zeigt noch ein paar weitere Hotspots entlang der Küstenpromenade, allen voran den Alphabet Tower und das Monument „Ali und Nino“. Schon gesehen?

Der Sonnenuntergang im San Remo klingt wahrscheinlich verdächtig nach 1 THING TO DO. Doch um dieses Prädikat zu erhalten, hätten uns Shkmeruli und Co. einfach mehr vom Hocker hauen müssen. Außerdem gab es keine Chinkali. Dass diese uns wiederum halfen, unser 1 THING TO DO für die georgische Hauptstadt zu finden, liest du in unserem Tiflis Reisebericht.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

Wir konnten dich auf den Geschmack bringen, in Batumi zum Abschluss deiner Reise durch Georgien dem Nichtstun zu verfallen? Dann freuen wir uns auf deinen Pin auf Pinterest.

Batumi Reisebericht

War jut? Dann danke fürs Teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.