Im Nachtzug von Tiflis nach Baku und Jerewan

Die Nachtzüge im Kaukasus sind nicht gerade im Sauseschritt unterwegs. Doch wen stört das schon, wenn sie trotzdem dafür sorgen, dass du in einem anderen Land aufwachst als du am Abend zuvor gestartet bist? Und so nutzten wir unsere Reise nach Georgien, um im Nachtzug von Tiflis nach Baku sowie im Nachtzug von Tiflis nach Jerewan in zwei weitere Länder aufzubrechen. Anlass genug, unsere Erfahrungen mit dir zu teilen. Geschrieben von Marc.

Nachtzug Tiflis Baku Jerewan
Armenien begrüßte uns nach der Fahrt im Nachtzug von Tiflis nach Jerewan mit sonnigen Aussichten.

Schlaf ist überbewertet

So richtig erholsam sind unsere Fahrten mit dem Nachtzug selten. Klar, es gibt die Phase, da wird man vom monotonen Geräusch des mal schneller, mal langsamer dahin sausenden Zuges geradezu in den Schlaf geschaukelt. Doch in der Regel heißt es spätestens zur Passkontrolle, die Augen mit aller Kraft offen zu halten, um bloß keine bösen Blicke der Grenzbeamten zu erhalten.

Nichtsdestotrotz lieben wir es, im Dunkeln auf der Schiene unterwegs zu sein. In unserem Artikel über ↠ Nachtzüge auf dem Balkan berichteten wir bereits darüber. Ich persönlich finde sogar Gefallen daran, weniger zu schlafen als mir eigentlich lieb ist, wenn ich stattdessen zum Sonnenaufgang aus dem Zugfenster schauen kann. In der Kaukasus-Region, in den Nachtzügen zwischen Tiflis und Baku sowie zwischen Tiflis und Jerewan, konnte ich diese Momente gleich viermal genießen.

Nachtzug Tiflis Baku Jerewan
Nachtzug von Tiflis nach Jerewan: Den Hauptbahnhof in Georgiens Hauptstadt erreichst du ganz bequem mit der U-Bahn („Station Square“).
Nachtzug Tiflis Baku Jerewan
Dritte-Klasse-Waggon im Nachtzug von Tiflis nach Jerewan.

Vorzug Nachtzug

Den Kaukasus mit dem Nachtzug zu bereisen, bringt einige Vorteile mit sich. Zum einen ist der Nachtzug zwischen ↠ Tiflis und Baku bzw. Jerewan verglichen mit Zugpreisen in Deutschland sehr, sehr günstig. Obendrein sparst du dir für die jeweiligen Nächte die Kosten für eine Unterkunft. Zum anderen erreichst du dein Reiseziel in den Morgenstunden und kannst dich, nachdem du dein Gepäck etwa am Bahnhof zwischengelagert hast, ohne viel Trubel auf den Straßen direkt auf Entdeckungstour begeben.

Natürlich ist da auch das Erlebnis Nachtzug selbst. Im Nachtzug von Tiflis nach Baku etwa kamen wir mit einem Slowaken ins Gespräch, der in der aserbaidschanischen Hauptstadt lebt – ein paar Tipps aus erster Hand inklusive. Solange es draußen hell ist, kommt die Fahrt im Nachtzug außerdem einem Sightseeing Trip der anderen Art gleich. Auf dem Rückweg im Nachtzug von Jerewan nach Tiflis zum Beispiel hatten wir beste Sicht auf beiden Giganten Aragaz (4.090 Meter) und Ararat (5.137 Meter).

Nachtzug Tiflis Baku Jerewan
Kleiner und großer Ararat im Morgengrauen. Beide Berge befinden sich bereits auf türkischem Territorium.
Nachtzug Tiflis Baku Jerewan Batumi
Aus der Ferne gut erkennbar: Der über 4.000 Meter hohe Aragaz, höchster Berg Armeniens, ist ein erloschener Vulkan.

Nachtzug von Tiflis nach Baku

Das meiste Lehrgeld zahlten wir im Vorfeld unserer Reise im Nachtzug von Tiflis nach ↠ Baku. Das Ticket Office befindet sich im Obergeschoss des monströsen Hauptbahnhofsgebäudes der georgischen Kapitale. Dort angekommen, gilt es zunächst einmal eine Wartemarke zu lösen, wobei du mindestens 15 Minuten Geduld mitbringen solltest. Auch mitbringen solltest du deinen Reisepass, denn ohne Pass kein Ticket. Sollte klar sein, doch beim ersten Anlauf lag Johns Reisepass noch im Hostel…

Im zweiten Anlauf mussten wir schließlich unsere kurzfristige Reiseplanung spontan über Bord werfen, da es am gewünschten Reisetag schlichtweg keine freien Plätze mehr in den Schlafwagen gab. Aus diesem Grund empfehlen wir dir, dich vor Ort so früh wie möglich um deine Tickets zu kümmern, um keine böse Überraschung zu erleben. Zudem kann es nicht schaden, deine Wunschreisedaten vorab auf einen Zettel zu schreiben, sollte es am Schalter eine zu hohe Sprachbarriere geben. Daher solltest du dein Ticket auch sofort nach Erhalt auf Korrektheit überprüfen.

Nachtzug Tiflis Baku Jerewan
Nachtzug von Tiflis nach Baku vor der Abfahrt in Richtung Kaspisches Meer.
Nachtzug Tiflis Baku Jerewan
In der dritten Klasse gibt es keine abschließbaren Abteile. Rechts siehst du die zusätzlichen seitlichen Schlafplätze.

Einreise nach Aserbaidschan im Nachtzug

Das Nervigste an internationalen Nachtzugfahrten – außerhalb der EU – sind die nächtlichen Passkontrollen. Einmal einige Kilometer vor der Grenze, ein weiteres Mal ein paar Kilometer nach der Grenze. Im Nachtzug von Tiflis nach Baku kontrollieren die Grenzbeamten dabei nicht nur den Pass, sondern auch dein Visum, das du dir vor deiner Reise nach Aserbaidschan übrigens sehr bequem ↠ online bestellen und ausdrucken kannst. Für Georgien und Armenien ist kein Visum notwendig (Stand: Januar 2019.

Im Nachtzug von von Tiflis nach Baku sammelte unsere Schlafwagenschaffnerin alle Reisepässe vor der ersten Kontrolle ein, um sie anschließend gesammelt den Grenzbeamten zu übergeben. Bei der Einreise nach Aserbaidschan wurde schließlich der gesamte Waggon nach und nach zum Rapport gebeten, um ein „Erinnerungsfoto“ zu schießen und neben Reisepass auch Visum zu kontrollieren. Zu Problemen kam es nicht, doch es gibt deutlich schönere Erlebnisse, die man sich rund um Mitternacht vorstellen kann.

Nachtzug Tiflis Baku Jerewan
Ankunft in Baku: Der Hauptbahnhof ist genauso herausgeputzt wie die meisten Orte in der Stadt am Kaspischen Meer, an die sich Touristen und Geschäftsleute verirren könnten.
Nachtzug Tiflis Baku
Viele Züge fahren hier nicht, aber hochmodern wirkt der Hauptbahnhof von Baku allemal. Das Ticket Office findest du übrigens im Stockwerk darunter (siehe Rolltreppen in der Mitte).

Klassenunterschiede

Im Gegensatz zu unseren Erfahrungen auf dem Balkan, so auch im ↠ Nachtzug von Chișinău nach Bukarest, gibt es im Nachtzug zwischen Tiflis und Baku sowie zwischen Tiflis und Jerewan drei verschiedene Klassen. Bis auf die sehr lange Fahrt von Jerewan über Tiflis nach Batumi waren wir immer in der dritten Klasse unterwegs („platzkart“). Diese verfügt über keine abgetrennten Abteile. Zudem gibt es neben vier Betten in den offenen Abteilen zwei weitere, seitlich positionierte Klappbetten.

Im Nachtzug von Tiflis nach Jerewan erwischten wir zwei eben jener Plätze und bekamen vom Geschehen im Gang folglich leider deutlich mehr mit. Solltest du die Möglichkeit haben, empfehlen wir dir also, in der dritten Klasse einen Schlafplatz im offenen Abteil auf der anderen Seite zu buchen. Wenn es nicht anders geht, wirst du aber auch an den seitlichen Plätzen irgendwann deine Ruhe finden. Oder doch lieber in die zweite Klasse („kupe“)? Für uns war es den „Luxus“ nicht wert. Dort sind die Abteile zwar abschließbar. Doch solltest du hoffen, hier mehr Ruhe zu finden, kannst du letztlich auch dort mal Pech mit den anderen Fahrgästen um dich herum haben.

Nachtzug Tiflis Baku Jerewan
Links: Gut gefüllter Schlafwaggon im Nachtzug von Tiflis nach Jerewan. Rechts: Meine Aussicht vom ungeliebten Platz an der Seite.
Nachtzug Tiflis Baku Jerewan
Zum Vergleich unser Waggon in der zweiten Klasse im Nachtzug von Jerewan über Tiflis nach Batumi am Schwarzen Meer.

Nachtzug von Tiflis nach Jerewan

Unglücklicherweise war die Fahrt im Nachtzug von Tiflis nach ↠ Jerewan nicht nur jene mit den unbequemsten Plätzen, sondern zugleich auch die heißeste und kühlste. Zur Abfahrt kam unser Waggon fast einer Sauna gleich. Doch als sich die Klimaanlage einmal „warm“ gelaufen hatte, freuten wir uns über jede Extraschicht über unseren Körpern. Die Schlafwagenschaffnerinnen, die ihre Waggons hüten wie ihr eigenes zu Hause, achten besonders strikt darauf, dass alle Fenster nach Abfahrt geschlossen werden.

Die Strecke von Tiflis nach Jerewan nimmt im Nachtzug übrigens fast doppelt so lange in Anspruch wie mit dem Bus. Die Gleise sind zum einen nicht allzu gut im Schluss, zum anderen nutzt der Nachtzug alles andere als den direkten Weg und fährt durch armenisches Hochland auf teilweise mehr als 2.000 Metern. Da du jedoch nachts unterwegs bist, ist die Zugfahrt aus unserer Sicht dennoch die angenehmere Alternative.

Nachtzug Tiflis Baku Jerewan Batumi
Wenn die Zugfahrt zum Sightseeing-Trip wird: Großer und kleiner Ararat begleiten dich auf dem Weg zwischen Tiflis und Jerewan eine ganze Weile.
Nachtzug Tiflis Jerewan
Der Aragaz, so hörten wir, ist trotz seiner 4.090 Meter Höhe ein relativ bequemes Wanderziel. Beim nächsten Mal dann!

Ankunft in Jerewan

Der Hauptbahnhof von Jerewan ist ein Relikt aus Armeniens Zeiten als Sowjetrepublik. Das Zentrum der armenischen Hauptstadt liegt ein gutes Stück entfernt. Es empfiehlt sich daher, mit der über eine Unterführung erreichbaren Metro (Station Sasuntsi David) ins Zentrum zu fahren – zum Beispiel zum Platz der Republik, dem Herzen der Kapitale.

Leider ist das Ticket Office aufgrund der frühen Ankunftzeit des Nachtzugs aus Tiflis – die Fahrt endet etwa gegen sieben Uhr morgens – noch geschlossen, weshalb du zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zurückkehren musst, um dir dein Ticket für die Rückfahrt zu kaufen. Mit der U-Bahn ist der Weg jedoch schnell zurückgelegt, die Fahrtkarte mit umgerechnet weniger als 20 Cent auch durchaus erschwinglich.

Nachtzug Tiflis Baku Jerewan Batumi
Nachtzug von Jerewan nach Batumi vor unserer Rückfahrt nach Georgien.
Nachtzug Tiflis Jerewan
Der Hauptbahnhof von Jerewan wurde 1956 erbaut, im Jahr 2010 jedoch modernisiert.

Nachtzug von Jerewan nach Batumi

Da wir unsere Reisen im Kaukasus im Sommer antraten, konnten wir mit dem Nachtzug ab Jerewan direkt über Tiflis bis nach ↠ Batumi am Schwarzen Meer weiterreisen. Die Fahrt dauert insgesamt etwa 14 Stunden, weshalb wir uns entschieden, Tickets für die zweite Klasse zu kaufen. Deutlich bequemer machte das die Fahrt nicht. Mit einem Zweite-Klasse-Ticket erhältst du jedoch immerhin ein kleines Willkommenspaket aus Snacks und einer Flasche Wasser.

Batumi erreichten wir kurz nach Sonnenaufgang. Unsere letzte Nachtzugfahrt im Kaukasus bescherte uns dabei abermals einen jener Reisemomente, die wir am Weltenbummeln auf der Schiene so sehr schätzen. Wir brachen in Armenien auf, einem Land ohne Zugang zum Meer. Nach dem Aufwachen schließlich befanden wir uns bereits an der georgischen Schwarzmeerküste. Und blickten auf den pastellfarbenen Himmel über dem Horizont.

Nachtzug Tiflis Baku Jerewan Batumi
Vor der Ankunft in Batumi zieht die georgische Schwarzmeerküste an deinen Augen vorbei.
Nachtzug Jerewan Batumi
Vom Bahnhof in Batumi aus gelangst du am einfachsten mit dem Taxi ins Stadtzentrum.

In Kürze: Nachtzug fahren in der Kaukasus-Region

  • Aktuelle Nachtzugverbindungen findest du auf dieser Webseite (Übersetzungsfunktion nutzen).
  • Die Webseite zeigt den jeweils aktuellen Fahrplan. Wichtig: Der Nachtzug von Tiflis nach Baku ist – Stand April 2018 – zu jeder Jahreszeit täglich in beiden Richtungen unterwegs. Der Nachtzug von Tiflis nach Jerewan startet im Winterhalbjahr allerdings nur jeden zweiten Tag – genauer gesagt an ungeraden Daten, wobei der Zug am 1. des Monats nicht fährt, wenn der Vormonat 31 Tage hatte. Im unserem Falle – September 2017 – fuhr der Nachtzug jedoch täglich und darüber hinaus nicht nur zwischen Tiflis und Jerewan, sondern eben zwischen Batumi und Jerewan.
  • Da die Preise variieren und wir den Artikel nur unregelmäßig aktualisieren, können wir diese nicht exakt vorhersagen. Zur Orientierung: Die Fahrt im Nachtzug von Tiflis nach Baku kostet circa 15 Euro pro Person in der zweiten Klasse (Stand: September 2017).

Unsere Abenteuer in Georgien, Armenien und Aserbaidschan

Einige unserer Aussichten vom Schlafwaggon kannst du auch im Video zu unserer ↠ Kaukasus-Reise nacherleben:

 

Eine Zusammenstellung aller bislang auf 1 THING TO DO veröffentlichten Reiseberichte aus der Kaukasus-Region findest du hier:

Batumi Reisebericht

Batumi Reisebericht: Wo das Nichtstun zum To-Do wird

Batumi war die letzte Station unserer Reise durch Georgien, Armenien und Aserbaidschan. Nach etlichen Abenteuern im Kaukasus wollten wir noch ...
Weiterlesen …
Sewansee Armenien

Sewansee: Ljubow und Nostalgie auf 1.900 Metern

Es gibt wohl kaum eine Region, die laut Reiseführern nicht über irgendeine "Perle" verfügt. Der Sewansee jedenfalls gilt als Perle ...
Weiterlesen …
Chor Virap Kloster Armenien

Kloster Chor Virap: Gigant im Panoramafenster

Das Kloster Chor Virap ist einer der bedeutendsten Orte der Armenier – und das gleich aus mehreren Gründen. Einer davon ist ...
Weiterlesen …
Jerewan Reisebericht

Jerewan Reisebericht: Wo aus Leiden Leben wurde

Gegründet im achten Jahrhundert vor Christus, gehört Jerewan in Armenien zu den ältesten Städten der Welt. Doch wer von Jerewan ...
Weiterlesen …
Baku Reisebericht

Baku Reisebericht: Vom Möchtegern am Kaspischen Meer

Baku ist eine Stadt, die der Welt zeigen möchte, wie großartig sie ist. Auf den ersten Blick scheint in Baku ...
Weiterlesen …
Qobustan Nationalpark Aserbaidschan

Qobustan-Nationalpark: Das Reiseziel mit dem Blubb

Schlammvulkane, ein Erdgasteich und Steinzeitmalereien: Ein Reiseziel wie den Qobustan-Nationalpark gibt es weltweit kein zweites Mal. Inmitten der aserbaidschanischen Halbwüste ...
Weiterlesen …
Tiflis Reisebericht

Tiflis Reisebericht: Nackidei im Schwefelbad

Wir besuchten den Schildkrötensee, holten uns einen Sonnenbrand am Tifliser Meer und drehten unsere Runden in einem Riesenrad hoch über ...
Weiterlesen …
Juta Wandern Georgien

Juta, Georgien: Wenn der Wanderweg zum Wasserfall wird

So langsam reicht's auch! Auf unserer Wanderung rund um Juta, Georgien, im Kazbegi-Nationalpark wurde uns buchstäblich ein Hindernis nach dem ...
Weiterlesen …

Kazbegi, Georgien: Wandern bei Blitz und Donner

Es gibt Wanderungen, bei denen passt einfach alles. Und es gibt Wanderungen, bei denen klebt einfach Schei*e am Schuh. Unsere ...
Weiterlesen …
Mestia Chalaadi-Gletscher Wandern

Chalaadi-Gletscher: Wässrige Augen auf 3.400 Metern

Unsere Wanderung zwischen Mestia und Chalaadi-Gletscher (auch: Chalati Gletscher) in Georgien verlangte uns nicht nur Geschick und Kraft, sondern vor ...
Weiterlesen …
Mestia Koruldi-Seen Wandern

Koruldi-Seen, Georgien: Ouvertüre zur Mutter aller Abenteuer

Die Koruldi-Seen im Nordwesten Georgiens liegen eingebettet in ein Panorama schneebedeckter Berge, deren Höhe für uns kaum zu begreifen war ...
Weiterlesen …
Mestia Tsvirmi Wandern Georgien

Mestia Wandern: Tageswanderung nach Tsvirmi

Wir sind Reiseblogger, holt uns hier raus! Unsere erste Wanderung in Georgien war eine perfekte Einführung in die Tücken des ...
Weiterlesen …

Hast du Fragen über die Nachtzüge im Kaukasus, die wir im Artikel nicht beantwortet haben? Dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar! Wir bemühen uns um eine zeitnahe Antwort.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

Auf deiner Reise durch den Kaukasus möchtest auch du deine Erfahrungen in den Nachtzügen der Region machen? Dann freuen wir uns über deinen Pin auf Pinterest.

Nachtzug Tiflis Baku Jerewan

War jut? Dann danke fürs Teilen!

27 thoughts on “Im Nachtzug von Tiflis nach Baku und Jerewan”

  1. Melanie says:

    Hallo,

    zunächst einmal vielen Dank für den Bericht-er hat mir bei meiner Reiseplanung wirklich weitergeholfen! 🙂
    Für mich geht es (wie es aussieht) Ende Juli für 17 Tage nach Georgien (mit Abstechern nach Jerewan und Baku). Ich reise als Frau alleine, und mir ist schon aufgefallen, dass die Frage bereits gestellt wurde, ob es im Nachtzug sicher ist.
    Mir stellt sich auch etwas die Frage bezüglich des Gepäcks-hattet ihr Bedenken, das kurz unbeaufsichtigt zu lassen, wenn ihr euch zB mal die Füße vertreten habt (was bei einer so langen Zugfahrt ja durchaus mal drin sein dürfte :D)? Ich bin nämlich etwas unsicher und überlege, ob ich den Nachtzug nehmen soll, oder ein alternatives Beförderungsmittel; im Bericht ist ja davon die Rede, dass auch Busse fahren.. Oder fahren auch Züge tagsüber?
    Sorry für die vielen Fragen! Ich dachte nur ich frage vielleicht mal die Profis 🙂
    Liebe Grüße
    Melanie

    1. 1 THING TO DO says:

      Liebe Melanie,

      danke für Lob und Kommentar! Wir freuen uns immer sehr, wenn wir der einen oder dem anderen ein wenig weiterhelfen können. 🙂

      Je nach Zug gibt es verschiedene Orte, an denen du dein Reisegepäck verstaust. Unserer Erinnerung nach gab es für die oberen Betten in der zweiten (und wahrscheinlich auch in der ersten) Klasse einen Bereich oberhalb der Tür ins Abteil, in allen anderen Fällen wurde das Gepäck unter den Liegen verstaut. Das heißt, dass wir schon allein durch die Lagerung ein sicheres Gefühl hatten. Obendrein gibt es in jedem Wagen eine Schlafwagenschaffnerin (meistens weiblich), was das Sicherheitsgefühl diesbzgl. noch verstärkte. Ihr kannst du bei Bedenken sicherlich auch deine Wertsachen anvertrauen, solltest du dennoch ein unwohles Gefühl haben, wenn du dir mal die Beine vertreten möchtest.

      Weitere Beruhigungspunkte: Da es sich um Nachtzüge handelt, waren wir ohnehin immer in der Nähe des Gepäcks (schlafenderweise). Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du mit anderen Reisenden unterwegs bist – bei Bedenken könntet ihr euch zum Beispiel mit der „Gepäckwache“ abwechseln, solltet ihr wach sein. Die Nachtzüge halten obendrein nicht allzu oft und da du jeweils von Land zu Land reisen wirst, kommt früher oder später (je zweimal) die Grenzpolizei, was eventuell Diebe abschreckt.

      Kurzum: Wir hatten zu keiner Zeit Angst um das Gepäck. Wichtige Dokumente, Portemonnaie, Smartphone und Co. hatten wir aber natürlich jeweils am Körper bzw. unter dem Kopfkissen. Wie heißt es in vielen Reiseführern so schön (oder so ähnlich): Die Züge sind nicht unsicherer als in Deutschland auch, solange der gesunde Menschenverstand angewandt wird.

      Daher würden wir dir auch unbedingt empfehlen, die Nachtzüge zu nutzen. Sie sind günstig, du sparst dir eine Übernachtung anderswo und damit Zeit. Im Falle von Kleinbussen hatten wir ab und an außerdem die Angst, dass das in den Hinterraum eingepferchte Gepäck jeden Moment auf der Straße landen könnte. Zwischen den Hauptstädten fahren weiterhin nur die Nachtzüge (eben noch einmal geprüft). Die Busfahrt zwischen Tiflis und ist deutlich schneller als auf der Schiene – vielleicht schaust du dir also (wie wir) erst mal den Nachtzug nach Baku und zurück an und entscheidest dann. 🙂

      Nun sind wir ein bisschen neidisch, wünschen dir aber eine tolle Zeit in Georgien, Armenien und Aserbaidschan!

      Liebe Grüße
      John & Marc

      1. Melanie says:

        Vielen Dank für die ausführliche Antwort und die Tipps! 🙂
        Ihr habt mich überzeugt-es wird der Nachtzug werden 🙂
        Und natürlich auch vielen Dank für die Wüsche-ich werde mich hier mal melden, wenn ich wieder zuhause bin, und meine Erfahrung berichten, wie es lief 🙂

        Liebe Grüße
        Melanie

  2. Basti says:

    Hallöchen,

    ich habe versucht online Ticket zu ordern, über die von euch verlinkte Website. Leider findet man dort nur Strecken innerhalb Georgiens, nicht von Tiflis nach Baku. Mache ich da irgendwie einen Fehler oder woran liegt das wohl?

    Wie viele Minuten vor Abfahrt sollte man am Nachtzug sein? Bei uns wird das nämlich mit einem vorangegangen Ausflug knapp.

    Viele Grüße,
    Basti

    1. 1 THING TO DO says:

      Hi Basti,

      auf der genannten Seite kannst du in der Tat nur den Fahrplan einsehen. Eine Möglichkeit, die Tickets online zu buchen, gibt es unseres Wissens nach nicht. Also vor Ort am Tickerschalter kaufen, aber möglichst frühzeitig, falls mal ein Zug gut gebucht sein sollte.

      15 Minuten vorher reichen völlig aus – zu knapp sollte es nicht werden, da die Schlafwagenschaffner:innen eure Papiere kontrolliert werden.

      Wenn du noch Fragen hast, immer her damit. ☺️

      Liebe Grüße
      John & Marc

  3. Clara says:

    Moin! Sagt, wie lange dauert die Fahrt von baku nach tiflis und wie sind die Preise?

    1. 1 THING TO DO says:

      Hallo Clara,

      die Fahrt im Nachtzug dauert circa zwölf Stunden. Wir haben damals ungefähr 15 Euro für die Fahrt von Tiflis nach Baku in der zweiten Klasse bezahlt – also durchaus erschwinglich. 🙂

      Liebe Grüße
      John & Marc

  4. Daniel says:

    Kleine Korrektur: bei der von euch erwähnten 3. Klasse handelt es sich (wie überall in der Ex-Sowjetunion) um „Platzkart“, das von euch erwähnte „Kupe“ ist die 2. Klasse.

    1. 1 THING TO DO says:

      Danke, Daniel! Das hätte mir auch schon auffallen können, ich war ja letztes Jahr mit der Transsib unterwegs und da ist es, wie du schon schreibst, genauso. 😀

      Liebe Grüße
      Marc

  5. Franzi Henke says:

    Hallo
    Danke für die Inspiration. Ich überlege nach Tiflis zu reisen, dann weiter für 2 Tage nach Baku und dann für 2 Tage nach Jerewan und dann heim mit dem Flugzeug nach München. Kann man die Reise auch als Frau allein machen oder ist das zu unsicher. Also ich war auch schon alleine wandern in Kasachstan und denke ich schaffe vieles aber habt ihr euch sicher gefühlt?
    Danke für eine Antwort. Liebe Grüße Franzi

    1. 1 THING TO DO says:

      Hallo Franzi,

      wenn du Kasachstan schon hinter dir hast, dann ist der Kaukasus aus unserer Sicht ein sichereres Reiseziel. Ich selbst war schon in Kasachstan und danach in Kirgisistan unterwegs, daher habe ich den Vergleich, wenn auch aus männlicher Perspektive. Die Strecke von Tiflis nach Baku wird neben Touristen auch von Pendlern und Geschäftsleuten genutzt. Da du ohnehin (unseres Wissens nach) nicht alle Tickets auf einmal buchen kannst, kannst du zum Beispiel auch in der dritten Klasse von Tiflis nach Baku reisen und schauen, wie du dich fühlst. Je nach Erfahrung kannst du für die folgenden Fahrten immer noch auf die zweite oder gar erste Klasse umsteigen. Die Züge zwischen Tiflis und Jerewan sind weniger modern, worunter das subjektive Sicherheitsgefühl etwas leidet. Aber auch hier haben wir uns nicht per se unsicher gefühlt!

      Melde dich gerne mit Feedback, wenn du die Reise hinter dir hast. 🙂

      Liebe Grüße
      Marc

  6. Basti says:

    Hallo,

    vielen Dank für diesen – und die vielen weiteren – Artikel, die allesamt sehr interessant und hilfreich sind 🙂

    Hattet ihr schon einen armenischen Stempel im Pass als ihr nach Aserbaidschan gereist seid? Wie ist eure Erfahrung, inwieweit das Probleme bereiten kann?

    Lieben Dank und viele Grüße,
    Basti

    1. 1 THING TO DO says:

      Hallo Basti,

      danke für das Lob! 🙂 Wir sind zuerst in Aserbaidschan und danach in Armenien gewesen, und zwar bewusst in dieser Reihenfolge. Uns war das damals zu heikel. Vor Ort und auch danach haben wir allerdings ein paar Reisende getroffen, die es umgekehrt ohne Probleme geschafft haben. Laut deren Aussage gab es dann eben bei der Einreise die Frage, ob sie auch in Bergkarabach gewesen seien, was sie jeweils mit Nein beantworteten. Daraufhin gab es keine Probleme. Die Stichprobe ist allerdings natürlich nicht repräsentativ…

      Liebe Grüße
      John & Marc

  7. Claire says:

    Hallo ihr beiden!

    Ich bin bald auch in Baku und überlege mit dem Zug nach Tiflis zu fahren. Reichen 1-2 Tage, um einen Eindruck von der Stadt zu bekommen? Oder was würdet ihr empfehlen? Ich hatte jetzt über die Webseite der Bahn von AZ versucht, mal nach Tickets zu schauen, da steht aber immer nur, dass kein Round-Trip verfügbar ist und Tiflis als Startort kann ich nicht eingeben – wisst ihr, wo man das online buchen kann?

    Danke! : )

    Gruß, Claire

    1. 1 THING TO DO says:

      Hallo Claire,

      also wenn du uns fragst, reichen zwei Tage für den ersten Eindruck locker. Wir haben die Tickets von Tiflis nach Baku und zurück jeweils one-way am jeweiligen Bahnhof gekauft, insofern wissen wir das nicht so richtig. Allerdings meinen wir uns zu erinnern, dass die jeweiligen Gesellschaften online (wenn überhaupt) nur die ausgehende Verbindung anbieten. In diesem Falle müsstest du dir vor Ort ein Ticket holen. Wir empfehlen, möglichst frühzeitig nach Ankunft in Baku bzw. Tiflis die Rückfahrttickets zu kaufen, damit du wirklich einen Platz bekommst (was im Winter vielleicht weniger das Problem ist). Es kann nur sein, dass der Schalter in Baku bzw. Tiflis noch geschlossen hat, wenn du morgens ankommst.

      Auf jeden Fall viel Spaß in der Region!

      Liebe Grüße
      John & Marc

      1. Claire says:

        Hallo ihr beiden!

        Toll, danke für die Tipps! Ich bin gespannt wie’s wird und werde definitiv drüber schreiben. : )

        Gruß, Claire

  8. Anonymous says:

    Hi ihr,
    Danke für den interessanten Artikel. Ist es auch möglich, im Nachtzug ein Fahrrad mitzunehmen.
    Liebe grüße
    Ines

    1. 1 THING TO DO says:

      Hallo Ines,

      dazu haben wir leider keine zuverlässigen Informationen. Es könnte aber möglich sein. Zum einen könntest du vor Ort erfragen, ob es einen Güterwaggon gibt, wo du es abstellen kannst. Zum anderen besteht die Möglichkeit, dass du die Räder abmontierst und es in deiner Kabine verstaust. Die Infos haben wir ergoogelt, also legen wir keine Hand dafür ins Feuer. Klingt aber plausibel!

      Liebe Grüße
      John & Marc

  9. Anny says:

    Wie toll! Ich plane dieselbe Strecke mit einer Freundin zu bereisen und bin dabei auf euren Blogeintrag gestoßen. Die Vorfreude ist stark gestiegen. In genau einen Monat geht es los! Danke für den ausführlichen Einblick!

    1. 1 THING TO DO says:

      Danke für deinen Kommentar, liebe Anny! Wenn du noch Fragen zum Kaukasus hast, melde dich gerne.

      Liebe Grüße
      John & Marc

  10. Cihan Sügür says:

    Danke Leute! Werde die Reise im Oktober auf mich nehmen und anschließend von Baku weiter nach Taschkent fahren.

    Viele Grüße

    Cihan

    1. 1 THING TO DO says:

      Immer gerne! Klingt nach nem guten Trip. Viel Spaß dir! ☺️

  11. Kristin Wadewitz says:

    Hallo ihr,
    toll, dass ich euren Bericht gefunden habe..sehr hilfreich!
    Wir wollen Anfang Oktober mit dem Nachtzug von Tiflis nach Jerewan. Denkt ihr, dass dann noch die Chance besteht, dass der Nachtzug von Batumi aus startet?

    Liebe Grüße
    Kristin

    1. 1 THING TO DO says:

      Hallo Christin,

      wohl eher unwahrscheinlich, im Zweifel einfach vor Ort am Bahnhof noch mal erkundigen. Die Züge von Batumi nach Tiflis sollten aber auf jeden Fall fahren, vielleicht könnt ihr die zwei Fahrten gut kombinieren. 🙂

      Liebe Grüße und eine schöne Zeit im Kaukasus!

    2. Daniel says:

      @Kristin also 2017 war die Verlängerung definitiv nur bis Ende September in Betrieb, m.W. hat sich daran auch nichts geändert, d.h. bis Mitte Juni und ab Ende September muss man in Tiflis umsteigen, was aber auch kein großes Problem ist, da die Fahrzeiten des Zuges entsprechend angepasst sind (fährt der Zug bis Batumi, erreicht er Tiflis kurz nach Mitternacht, fährt er nur bis Tiflis, kommt er morgens gegen 8 an).

  12. Carolina Travelina says:

    Hey ihr,

    danke für euren schönen Artikel! War letztes Jahr in der transibirischen Eisenbahn unterwegs und konnte ähnliche Erfahrungen machen. Eure Reise im Nachtzug kommt aber auf jeden Fall auf meine To-Do-Liste.

    Euch alles Liebe,

    Carolina

    1. 1 THING TO DO says:

      Hallo Carolina,

      danke für deinen Kommentar! Ich war in der Zwischenzeit auch mit der Transsib unterwegs und kann sagen, dass in Russland alles noch etwas geordneter zugeht. Bei der Menge an (langen) Zugfahrten habe ich in Russland allerdings irgendwann nur noch zweite Klasse gebucht, „platzkart“ war mir zu wuselig. 😀

      Liebe Grüße
      Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.