Koman-Stausee: Zwischen Paradies und Plastikmüll

Wer im Vorfeld der Reise nach Albanien zum ersten Mal Bilder vom Koman-Stausee sieht, möchte am liebsten direkt seine sieben Sachen packen. Viele davon zeigen grüne Hänge der Albanischen Alpen, die sich im saftig türkisfarbenen Wasser der 34 Kilometer langen Schlucht spiegeln. Die Google-Bildersuche etwa ist voll davon. Doch sie verschweigt ein wichtiges Detail. Oder besser: Abertausende. Geschrieben von Marc.

Koman-Stausee Albanien
Auf dem Koman-Stausee kannst du die albanische Gebirgswelt vom Wasser aus erleben.

Von Tirana zum Koman-Stausee

Es dämmert noch nicht einmal, als wir unser Hostel in Tirana verlassen. Doch was ist schon Schlaf auf Reisen? Der frühe Vogel sieht am meisten, hat mehr vom Tag. Reisen ohne Hektik. Na gut. Wir hätten liebend gerne ausgeschlafen. Natürlich. Doch da es quasi nur diese einzige Möglichkeit gibt, ohne Mietwagen von Tirana zum Koman-Stausee zu gelangen, heißt es für uns: „Augen auf und durch.“

Da wir in ein paar Tagen nach Tirana zurückkehren, verstauen wir einen Teil unseres Gepäcks im ↠ Hostel Albania*, das praktischerweise von einem Deutschen betrieben wird. Müden Fußes zieht sich die Strecke zum Startpunkt des Kleinbusses zum Koman-Stausee dennoch. An Ort und Stelle brauchen wir eine Weile, um unseren Fahrer zu finden. Doch wir haben noch immer genügend Gepäck dabei, um als Touris erkannt zu werden: Irgendwann findet eben er uns und lässt uns einsteigen. Als einzige Fahrgäste.

Vau-Deja-Stausee
Die knapp dreistündige Fahrt von Tirana zur Fähre führt auch am Vau-Deja-Stausee vorbei.
Albanische Alpen
Die Albanischen Alpen knacken an ihrem höchsten Punkt fast die 2.700-Meter-Marke.

Der Sonne entgegen

Auf dem Weg in den Norden Albaniens dauert es eine Weile, bis die ersten Sonnenstrahlen ihren Weg über die Ausläufer des Prokletije und der ↠ Albanischen Alpen finden. John schläft inzwischen wieder. Ich hingegen kann in Bussen grundsätzlich nicht einfach so wegdösen. Heute will ich es auch gar nicht: Die Fahrt ist schließlich Teil der Reise. Es ist eine Wonne, wie das Sonnenlicht die Landschaft zu meiner Rechten Stück für Stück mit Farbe sprenkelt.

Gute drei Stunden sind wir unterwegs, um die Fähre zu erreichen, die uns auf dem Koman-Stausee nach Fierza schippern wird. Auf dem letzten Drittel der Strecke gewinnen wir auf dem Weg nach Osten bereits spürbar an Höhe. Wegen der Serpentinen liegt der Vau-Deja-Stausee, ein weiterer Stausee des Drin, mal zu meiner Linken, mal zu meiner Rechten. Er ist Vorbote dessen, was wir uns heute erträumen. Und nachdem wir ein paar Dutzend Mal kräftig durchgeschüttelt wurden, ist nicht nur auch John wieder wach, sondern auch der Koman-Stausee endlich in Sicht.

Vau-Deja-Stausee
Die beiden Quellflüsse des gestauten Drin entspringen in Kosovo und Nordmazedonien.
Albanische Alpen
Der Vau-Deja-Stausee ist etwa doppelt so groß wie der Koman-Stausee.

Ankunft am Koman-Stausee

Es dauert noch einmal eine Weile, bis die Fähre in Richtung Nordosten loslegt, wo sich die ehemalige Schlucht des Drin immer tiefer in die Albanischen Alpen schneidet. Bei einem Kaffee beobachten wir, wie gemächlich Auto um Auto an Bord fährt. Der Wasserweg ist angesichts der hinter uns liegenden Serpentinen wohl tatsächlich eine Zeitersparnis für Vierräder.

Einige Minuten später schließlich sind auch die Fußgänger an der Reihe. Nun sind wir bei Weitem nicht mehr die einzigen Reisenden, die heute über den Koman-Stausee gen ↠ Nationalpark Valbonatal aufbrechen. Die meisten von ihnen übernachteten wohl in Shkodra, dem am ↠ Skutarisee gelegenen städtischen Zentrum Nordalbaniens. Sie hatten mehr Schlaf als wir. Den tranceartigen Zustand, der uns bald nach der Abfahrt beglücken wird, werden sie wohl kaum mit uns gemeinsam erleben können.

Koman-Stausee Albanien
Blick zurück auf den Fährhafen zu Beginn des Koman-Stausees.
Koman-Stausee Albanien
Der Koman-Stausee ist an kaum einer Stelle mehr als 400 Meter breit, jedoch bis zu 96 Meter tief.

Auf der Komani Lake Ferry

Ja, es brauchte eine Zeit, bis sich dieser Reisebericht seinem eigentlichen Thema widmet: dem Koman-Stausee. Doch das hat Gründe: Die Fährfahrt nach Fierza dauert zweieinhalb Stunden. Das bedeutet zweieinhalb Stunden Himmelblau auf Grün auf Türkisblau. Nicht besonders abwechslungsreich, doch für unsere Augen offensichtlich eine Farbkombination, die vergessen lässt, ob wir gerade hellwach sind oder tiefenentspannt den ausgebliebenen Schlaf der Nacht nachholen.

Der Bug der Fähre schickt winzige Wellen zu den beiden Ufern, die an den engsten Stellen der Schlucht gerade einmal 50 Meter voneinander entfernt sind. Nur ab und an sorgen kleine Inseln für etwas Spannung, blitzt ein schneebedeckter Gipfel des Prokletije in luftiger Höhe über den Hängen hervor. Teilweise scheint der Koman-Stausee zu mäandern. Wir schlängeln uns hindurch, bleiben gespannt auf das, was uns hinter der nächsten Kurve erwartet. Nur um auch dort durch das inzwischen altbekannte Bild zu schweben: Himmelblau auf Grün auf Türkisblau.

Koman-Stausee Albanien
In Ufernähe des Koman-Stausees liegen sogar Dörfer, die nur auf dem Wasserweg erreichbar sind.
Koman-Stausee Albanien
Sanfte Wellen scheinen die Reflexion der grünen Hänge im spiegelglatten Wasser aufzufressen.

Von Perfektion und Plastikmüll

Künstlich erschaffen hin oder her, der Koman-Stausee könnte ein beinahe ekelhaft perfektes Aushängeschild für das Reiseland Albanien sein. Sein Zwilling, die gut 100 Kilometer entfernte ↠ Matka-Schlucht in Nordmazedonien, mauserte sich gar zu unserem 1 THING TO DO für Skopje. Doch insbesondere da, wo die Strömung nachlässt, zeigt der Koman-Stausee seine hässliche Fratze: dort, wo Türkisblau auf so ziemlich jede andere Farbe des Spektrums trifft. In Form von Plastikmüll.

Chipstüten, Joghurtbecher, Einkaufstüten, Colaflaschen: Teilweise scheint es, als würde der gesamte Müll der umliegenden Dörfer im Koman-Stausee landen. Inzwischen sollen täglich Müllboote verkehren, um der Masse an Plastikmüll Herr zu werden. Es müssten offenkundig noch viel mehr sein, um diese Plage auszulöschen. Da sind sie wieder, die zwei Gesichter, die uns in Albanien immer wieder begegnen. Wir hätten uns gut an diesen Trancezustand gewöhnen können. Stattdessen sind wir nun hellwach.

Unsere Fahrt auf dem Koman-Stausee bildet übrigens auch den Auftakt des Videos zu unserer Albanien-Reise:

 

Praktisches: Anreise zum Koman-Stausee

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

  • Auf der Webseite der ↠ Komani Lake Ferry findest du die wichtigsten Informationen zur Anreise. Die folgenden Angaben beziehen sich auf unsere eigenen Erfahrungen gepaart mit den Angaben der Webseite (Stand Juli 2019).
  • Wir kauften unser Ticket, indem wir den Betreiber:inne:n der Webseite eine E-Mail an kontakt[at]komanilakeferry.com schickten und daraufhin den entsprechenden Betrag überwiesen. Inzwischen gibt es auch ein Bestellformular samt Möglichkeit, per PayPal zu bezahlen.
  • Hier findest du Details zum Transfer ab Tirana, Shkodra und Valbona – inklusive Treffpunkten. Es besteht auch die Möglichkeit, die Fährfahrt im Anschluss mit einem weiteren Transfer zu verbinden, sodass du etwa deine Reise von Tirana oder Shkodra via Koman-Stausee nach Valbona bequem vorab buchen kannst. Von Fierza (Endstation der Fährfahrt) aus fährst du dann erneut im Minibus nach Valbona. Teile dem Fahrer mit, wo sich deine Unterkunft im Nationalpark Valbonatal befindet, damit er dich dort aussteigen lassen kann.
  • Fahrtzeit (Fähre): circa zweieinhalb Stunden
  • Kosten für die Fährfahrt: sechs Euro pro Person (Online-Ticket)
  • Reisezeit Tirana – Valbona: insgesamt etwa sieben Stunden
  • Kosten für die Strecke Tirana – Valbona: 20 Euro (Online-Ticket, Fährfahrt inklusive, Abfahrt fünf Uhr morgens)

Mit dem Auto

Bitte beachte, dass aus unserer Sicht kein Bedarf besteht, die gesamte Strecke, insbesondere ab Fierza, auf vier Rädern zurückzulegen. Von Valbona aus starten zahlreiche Wanderungen in unterschiedliche Richtungen, sodass du nicht von A nach B fahren musst. Die beliebteste unter ihnen, die Strecke zwischen Valbona und Theth, ist obendrein kein Rundweg, sodass du sie zweimal wandern müsstest, um zum Auto zurückzukehren.

  • Kosten für die Fährfahrt: sechs Euro pro Auto (zusätzlich zum Personenpreis)
  • Entfernung Shkodra – Fähre: circa 57 Kilometer (knapp zwei Stunden)
  • Entfernung Tirana – Fähre: circa 128 Kilometer (knapp drei Stunden)
  • Entfernung Fierza – Valbona: circa 44 Kilometer (etwa eine Stunde)

Auch in unserem einleitenden ↠ Albanien Reisebericht beschreiben wir die zwei Gesichter, die uns im kleinen Balkanstaat an der Adria immer wieder begegneten. Ob wir die Fährfahrt auf dem Koman-Stausee dennoch empfehlen können? Ja. Verbunden mit der Hoffnung, dass der Tourismus zumindest in diesem Falle dabei helfen kann, dass Müllproblem in Zukunft zu lösen.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

Lust bekommen zu überprüfen, ob sich das Problem mit dem Plastikmüll im Koman-Stausee verbessert hat? Dann freuen wir uns über deinen Pin auf Pinterest.

Koman-Stausee Albanien

War jut? Dann danke fürs Teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.