Usedom Reisebericht: Weißt du, wie Glück schmeckt?

Gewiss, die Ostsee hat keine Palmen und auch keine Puderzuckerstrände zu bieten. Und doch zieht es uns beide jedes Jahr in Richtung Nordosten Deutschlands. Unser Usedom Reisebericht präsentiert ein 1 THING TO DO im frühen Morgengrauen nach feuchtfröhlicher Nacht. Und am liebsten würden wir es gleich morgen früh wiederholen. Geschrieben von Marc.

Usedom Reisebericht

Usedom Reisebericht: Entdeckt haben wir unser 1 THING TO DO am weiten Sandstrand von Ückeritz.

Usedom Reisebericht: Kampf am Morgen

Es wird wieder hell. So richtig wollen sich meine Augen nach einer für Usedomer Verhältnisse durchzechten Nacht noch nicht öffnen. Caipirinha und Radler tragen in mir einen letzten Kampf aus. Es geht ordentlich zur Sache. Doch das sanfte Meeresrauschen vor unserem Zelt sorgt für ein deutlich friedvolleres Ambiente.

Ich bin wach. Mein Körper will sich eigentlich sträuben, das Zelt zu verlassen. Doch ich liege hier gerade an der Ostsee! Mit nur ein wenig Kraftanstrengung würde ich sie nicht nur hören, sondern auch vor mir sehen. Ich müsste nur den Reißverschluss unseres Iglus öffnen, um zu sehen, wie sie sich in der Morgendämmerung in ein wonniges Violett gefärbt hat. Ich befehle Caipirinha und Radler, ihre Fehde zu beenden, fasse mir ein Herz und stecke meine Füße in den kühlen Ostseesand.

Usedom Reisebericht Ückeritz

Auf Usedom gibt es Ostsee pur, wie hier am Sandstrand von Ückeritz im Abendlicht.

So schmeckt Glück

Da ist sie wieder. Wann wurde ich das letzte Mal so wundervoll für ein frühes Aufstehen belohnt? Der Himmel rosafarben. Sogar die letzten Sterne der Nacht scheinen noch über mir zu funkeln. Hinter mir die grüne Steilküste von Ückeritz, vor mir nur die flache See und der weite Horizont.

Ostsee, das bedeutet an manchen Tagen Strände mit Badegästen wie Sardinen in der Dose. In diesem Moment jedoch habe ich den gesamten Strand für mich allein, weder links noch rechts von mir erspähe ich Störenfriede. Freiheit, ich kann dich greifen. Ich laufe in Richtung Brandung, fühle den Sand zwischen meinen Zehenspitzen knirschen. Ich atme ein und schmecke das Glück. Mein Leibgericht.

Ueckeritz_Strandkörbe_1 THING TO DO

Dürfen eigentlich an keinem deutschen Strand fehlen: Die guten alten Strandkörbe. Der Strand von Ückeritz ist Hauptschauplatz für unseren Usedom Reisebericht.

Richtung Horizont

Während die leichte Seebrise meine Nase umsäuselt, tapse ich gemächlich ins Wasser. Die Ostsee ist in diesen frühen Morgenstunden ungewohnt warm. Zentimeter für Zentimeter gleite ich ins Wasser, den Blick stets in Richtung Horizont gerichtet. Ich krümme meinen Rücken, strecke meine Arme aus und lasse mich von den Wassermassen fangen.

Ich schwimme hinaus und lasse mich irgendwann nur noch treiben. Die Ostsee wird es an diesem Morgen schon gut mit mir meinen. Beim ersten Blick zurück glänzt unser silbernes Igluzelt im Licht der ersten Sonnenstrahlen. Es ist so winzig, wie es dort in der Ferne vor der Usedomer Steilküste schlummert. In ihm tragen Caipirinha und Radler gerade den nächsten Kampf aus, und zwar in John. Wenn er wüsste, dass ich just in diesem Moment mein persönliches 1 THING TO DO für Usedom entdeckt habe!

Usedom Reisebericht Ückeritz

Ückeritz am Abend, die Sonne ist längst verschwunden, Ruhe kehrt ein.

Ein Freundschaftsbesuch

Manchmal sind es die einfachen Dinge, die uns von einer Reise oder einem Ausflug besonders in Erinnerung bleiben, die zu unserem 1 THING TO DO werden. Auf Usedom ist es die Belohnung, die die Ostsee all jenen verspricht, die ihr in der warmen Jahreszeit in den frühsten Morgenstunden einen Freundschaftsbesuch abstatten.

Als uns Florian von phototravellers fragte, welche eine deutsche Sehenswürdigkeit wir Jemandem aus dem Ausland empfehlen würden, musste ich zunächst lange überlegen. Als ich dann jedoch sah, dass auf seiner Karte noch niemand die deutsche Ostseeküste bedacht hatte, blieb mir allerdings gar nichts anderes mehr übrig.

Ueckeritz_Steilkueste_1 THING TO DO

Die Treppe entlang der Steilküste führt direkt ins Ostseeglück!

Ostsee statt Südsee

Berlin, die Zugspitze, das Oktoberfest, die Reeperbahn, all diese deutschen Ikonen sind weit über die Grenzen hinaus bekannt. Dass es an den deutschen Küsten kilometerlange Sandstrände und malerische Küstenlandschaften gibt, das wissen außerhalb Deutschlands wohl die wenigsten.

Die Ostsee hat keine Palmen zu bieten, auch nicht auf Usedom. Ihr Sand ist nicht aus Puderzucker, und auch türkisfarbenes Kristallwasser findet man hier nur nach längerer Suche. Doch die Ostsee hat Charakter. Sie ist kernig. Sie ist ein Stück Heimat. Und schon allein deshalb ist ein Sommer ohne Ostsee für uns wie ein Winter ohne Weihnacht.

Usedom_Regenbogen_1 THING TO DO

Das Gute an einem ergiebigen Regenschauer: Wer genau hinschaut, bekommt auch mal einen Regenbogen zu Gesicht.

In Kürze: Unser 1 THING TO DO für Usedom

Was? In der frühen Morgendämmerung in die Ostsee zu springen.
Wo? Im Prinzip eignet sich hierfür die gesamte Nordküste Usedoms. In Ückeritz bist du jedoch mit großer Sicherheit ungestört.
Wie viel? Das Gefühl der Freiheit ist unbezahlbar, doch zahlen musst du hierfür nichts.
Warum? Um das Glück zu schmecken und die Einsamkeit zu genießen.

Einen ganz guten Eindruck vom Sonnenaufgang auf Usedom bekommst du übrigens im folgenden YouTube-Video:

Dieser Usedom Reisebericht ist gleichzeitig unser Beitrag zur Blogparade von phototravellers, auf der du noch durch viele weitere spannende Reiseberichte aus Deutschland stöbern kannst. Noch mehr Reisegeschichten aus dem Osten von Deutschland findest du außerdem auf unserer Reiseblogger-Karte, die wir für unser Projekt GO EAST! zusammengestellt haben, um dir Ostdeutschland als Reiseziel ein bisschen näherzubringen.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

12 thoughts on “Usedom Reisebericht: Weißt du, wie Glück schmeckt?”

  1. Claire says:

    Toller Beitrag – ich war selbst gerade auch mit Frederick (https://www.instagram.com/p/BORvRk9g5G0/?taken-by=frederick_bluebayouco) in Ückeritz! Wunderschön war es da und natürlich verdammt menschenleer. Absolut eine Reise wert, auch im Winter! 🙂

    1. 1 THING TO DO says:

      Ostsee im Winter wäre auch mal was, bisher haben wir uns immer nur im Sommer hinauf bequemt. 🙂

  2. diewindrosemichaela says:

    Ich kenne bisher nur die Nordsee und nicht die Ostsee – aber wenn ich das lese, weiß ich – ich gehöre dort in eine dicke Decke gewickelt, mit einem dicken Schmöcker in der Hand ans Wasser um auch das Glück schmecken zu können!

    1. 1 THING TO DO says:

      Wir wünschen schon mal guten Appetit! 🙂

  3. Imke // Crappy radio stations and candy bars says:

    Hallo John, hallo Marc,

    danke, dass ihr mich durch ein Like eurerseits auf euch aufmerksam gemacht habt. Ich schau ab jetzt sicher öfter mal vorbei, denn in Europa und Deutschland will ich noch so einiges erkunden. Und euer Blog inspiriert total! Viele Grüße, Imke

    1. 1 THING TO DO says:

      Vielen lieben Dank, liebe Imke! 🙂 Etwas verspätet, wir waren ja gerade unterwegs. Liebe Grüße!

  4. Marianne says:

    Ja, ich weiß wie Glück auf Usedom schmeckt: Nach Meersalz und ein bisschen nach Sanddorn. Und unter den Füßen fühle ich förmlich den weichen Usedomer Sand, wenn ich euren Beitrag lese.
    Hamburgische Grüße, Marianne

    1. 1 THING TO DO says:

      Dann hast du auf jeden Fall einen ausgezeichneten Geschmackssinn! 🙂 Berlinerische Grüße zurück von John & Marc

  5. Tanja says:

    Hi, schöner Artikel. 🙂 Ich bin ja öfter auf Usedom und kann das nur bestätigen. Für den Sonnenuntergang würde ich mal empfehlen ans Achterwasser zu fahren… einfach wunderschön…!
    Viele Grüße
    Tanja

    1. 1 THING TO DO says:

      Aaach, das gute Achterwasser. Immer wieder nehmen wir uns einen Spaziergang dort vor, noch hat es nicht geklappt. Nächstes Mal! Liebe Grüße

  6. dimms says:

    Wow, ein schöner Artikel und super tolle Bilder. Beeindruckend. Man bekommt gleich Lust auf die Ostsee.

  7. Florian says:

    Hallo John & Marc,

    sehr cooler Beitrag und wieder ein Ziel, dass ich auf meine Liste schreiben muss 🙂

    Liebe Grüße
    Florian

Kommentar verfassen