Pfaueninsel Berlin: Das Gegenteil der Hauptstadt

Dass Berlin mehr kann als Lärm, Dreck und MDMA, das predigen wir mittlerweile fast gebetsmühlenartig. In diesem Artikel präsentieren wir ein weiteres Symbol für das, was diese Stadt so lebens- und besuchenswert macht. Die Berliner Pfaueninsel an der Grenze zu Potsdam zeigt sich im Herbst von ihrer wahrscheinlich schönsten Seite. Ein Loblied auf ein stilles Eiland, das mit dem Berliner Stereotyp so rein gar nichts zu tun hat. Geschrieben von Marc.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Fähranlegestelle zur Berliner Pfaueninsel im Südwesten Berlins.

Grünes Berlin

Wenn wir an die grünen Lungen unserer Stadt denken, dann kommen uns zumeist zuerst die innerstädtischen Parkanlagen Berlins in den Sinn. Der Tiergarten zum Beispiel, wo sich an heißen Sommertagen so wunderbar flanieren lässt. Der Volkspark Friedrichshain, wo wir in der warmen Jahreszeit so oft wie möglich grillen. Mit Abstrichen auch der Mauerpark, der an heißen Tagen jedoch eher einer zugemüllten Steppenlandschaft ähnelt.

Der grüne Rand Berlins hingegen, wo Berlin brandenburgisches Ambiente versprüht, kommt in unseren Gedanken oft zu kurz. Dabei gibt es für uns im Sommer fast nichts Schöneres, als am Langen See in Köpenick zu schwimmen. Selbst Wandern in Berlin ist möglich, wie wir es im Frühling am Beispiel des Havelhöhenwegs zeigten. Und gerade die Havellandschaft im Westen zeigt die Hauptstadt von einer Seite, die seine Besucher in aller Regel ausklammern.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Im Düppeler Forst im Südwesten Berlins sprießen im Herbst die Pilze.

Aussicht Evangelische Kirche St. Peter Und Paul Auf Nikolskoe

Aussicht von der Evangelischen Kirche St. Peter und Paul auf Nikolskoe über die Havel.

Herbstausflug zur Berliner Pfaueninsel

Ende September. Der Himmel blau, die Sonne lacht. Das Thermometer knackt noch einmal die 20-Grad-Marke, als wir für vier Euro pro Person mit der Fähre auf die Pfaueninsel im Süden des Wannsees übersetzen, der streng genommen ein Teil der Havel ist. Nur etwa eine Minute dauert die Überfahrt. Und doch bringt uns die Fähre in eine Welt, die auf den ersten Blick nicht ferner von Berlin sein könnte.

Geradezu spießig geht es auf der Pfaueninsel zu. Familien tummeln sich rund um die Vogel-Voliere. Strahlende Kinderaugen lassen sich von der Faszination der Pfauen in ihren Bann ziehen. Inzwischen haben auch internationale Touristen das Idyll für sich entdeckt. Selbst Hipster-Pärchen nutzen die Pfaueninsel zur Flucht in klischeehafte Mainstream-Romantik. Die Gehwege gepflegt, die Landschaft ohne Makel. Das laute, dreckige Berlin scheint meilenweit entfernt.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Die Pfaueninsel ist nur einen Katzensprung vom Berliner Festland entfernt. Die Fähre hinüber verkehrt in der Regel im 15- bis 20-Minuten-Takt.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Stille Plätzchen mit Blick aufs Wasser gibt es auf der Pfaueninsel so einige.

Die Pfaueninsel im Herbst

Die Geschichte der Pfaueninsel in ihrer heutigen Form als Landschaftspark geht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Die preußische Geschichte spiegelt sich bis weit ins 19. Jahrhundert hinein an ihrer Gestaltung wider. Doch wir belassen es an dieser Stelle an den Eindrücken, die uns dieser laue Herbstausflug hinterlassen hat. Mehr über die durchaus spannende Geschichte der Insel erfährst du hier.

Die Historie ist nur der Rahmen für das, was der beginnende Herbst an diesem Nachmittag auf der Pfaueninsel in uns auslöst. Es ist das Spiel der Farben, des langsam schwindenden Grüns und der gelben und roten Tupfer, die sich langsam über die Natur legen. Vor allem auch ist es die Ruhe, die in uns Einzug hält, obwohl wir hier bei weitem nicht alleine unterwegs sind.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Weiße Pfauen in der Vogel-Voliere, neben Schloss und Meierei die beliebteste Attraktion der Pfaueninsel.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Rund um die Meierei zeigt sich, wie die Hofgesellschaft sich Ende des 18. Jahrhunderts romantisches Landleben vorstellte.

Herbstliche Magie

Am imposantesten zeigt sich dies, als die ohnehin schon tiefer stehende Sonne langsam gen Horizont zieht und wir zum ersten Mal den Luisentempel sehen. Ein romantischer Maler könnte die Szenerie nicht besser umsetzen. Der Portikus im griechischen Stil wurde wahrscheinlich vom preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel entworfen. Am späten Nachmittag steht er unschuldig im Schatten und blickt beinahe wehmütig auf die sich vor ihm ausbreitende Wiese.

Das Grün der Wiese ist zu dieser Jahreszeit mit einem gelben Schimmer belegt. Immer wieder fällt unser Auge auf einen Baum, der so alleine stehend etwas verloren wirkt und doch mit seiner markant geneigten Krone das Bild bestimmt. So ungefähr haben wir uns die Szenerie in Kleists Novelle Michael Kohlhaas vorgestellt. Was darin teilweise als weite märkische Prärie beschrieben wird, erwacht hier auf engstem Raum zu Leben.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Der Tempel in Erinnerung an Königin Luise wurde 1829 errichtet.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Natürliches Stilleben, das vergessen lässt, dass man sich gerade auf einer maximal 1,7 Kilometer langen und maximal einen Kilometer breiten Insel befindet.

Durchatmen auf der Pfaueninsel

Wir spazieren weiter und kehren in den lieblichen Kaffeegarten auf der Liegewiese ein. Die opulenten Kuchenstücke sind ein weiteres Symbol der Spießigkeit. Doch ist es genau diese, die wir in diesem Moment klammheimlich brauchen. Wir bestellen zwei Gläser Federweißer und trinken mit ihnen einen großen Schluck heile Welt.

Das Schloss auf der Pfaueninsel haben wir uns für den Schluss unseres Spaziergangs aufgehoben. Wir versuchen immer gegen den Strom zu laufen. Heute in der Hoffnung, dass die meisten Besucher kurz vor Sonnenuntergang wieder verschwunden sind. Wir behalten recht, doch die eigentliche Attraktion ist nicht das Schloss selbst, sondern seine Kehrseite. Nach Südwesten hin hat die Sonne den Himmel über Potsdam bereits in ein wonniges Orange gefärbt. Wir setzen uns nieder – und atmen durch.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Kaffee, Kuchen und Federweißer im Kaffeegarten auf der Liegewiese.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Sonnenuntergang auf der Pfaueninsel. Auf der gegenüberliegenden Seite grüßt bereits Brandenburg.

Die Macht der Farben

Vielleicht liegt es am Berliner Sommer 2017, dass wir im herbstlichen Sonnenschein auf der Pfaueninsel ein kleines Paradies finden. Anekdote: Während John in Thüringen verweilte und mir ein Bild vom Badesee schickte, ergoss sich über der Hauptstadt ein Jahrhundertregen. „Starkregen“ ist ohnehin einer unserer Hauptanwärter auf das Unwort des Jahres.

Berliner meckern gerne, und dieser Sommer bot genügend Anlass, dies über alle Maßen auch zu tun. Die vielleicht letzten wirklich warmen Sonnenstrahlen auf der Pfaueninsel zu verbringen, war daher Balsam für die Seele. 1 THING TO DOs hat Berlin zu Genüge zu bieten. Unser 1 THING TO DO für den Herbst in Berlin jedoch entdeckten wir auf dieser kleinen Insel, die Berlin so rein gar nicht widerspiegeln mag. Zumindest auf den ersten Blick.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Der Runde Garten in der Nähe des Schlosses ist Teil des historischen Landschaftsparks auf der Pfaueninsel.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Ende September sorgt der Herbst auch auf der Pfaueninsel für erste Farbtupfer.

In Kürze: Unser 1 THING TO DO für Berlin im Herbst

Was? Einen sonnigen Nachmittag auf der Berliner Pfaueninsel verbringen.
Wo? Die Pfaueninsel erreichst du ab S-Bahnhof Wannsee mit dem Bus 218, der an der Fähranlegestelle endet. • Öffnungszeiten
Wie viel? Für die Hin- und Rückfahrt bezahlten wir (Stand September 2017) vier Euro pro Person. Dazu kommen ggf. Kosten für den öffentlichen Nahverkehr und einen Snack im Kaffeegarten.
Warum? Um dich von der herbstlichen Magie der Natur abseits des Stadttrubels erden zu lassen.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Vorsicht, Pfau! Zwischen 35 und 100 Pfauen leben auf der Berliner Insel und scheuen nicht einmal die Fähranlegestelle.

Berlin Pfaueninsel Herbst

Rückfahrt in der Abenddämmerung – mit einem neuen 1 THING TO DO im Rucksack.

Im Alltag und unter Freunden suchen wir die stillen Orte Berlins nur selten auf – zu selten. Auf dem Blog scheinen wir jedoch eine Vorliebe für die Ruhepole der Hauptstadt zu entwickeln. Kennst du zum Beispiel schon den Alten Sankt-Matthäus-Kirchhof? Auf dem Friedhof der Gebrüder Grimm kannst du ebenso eine Ruhepause einlegen und deine Gedanken den wirklich wichtigen Dingen des Lebens widmen.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

Kommentar verfassen