Pilion: Griechenlands vielleicht schönster Geheimtipp

Pilion: Griechenlands vielleicht schönster Geheimtipp

Wenn ich Griech:innen erzähle, dass ich den Pilion bereist habe, schaue ich in verliebte Augen. Die Halbinsel auf halber Strecke zwischen Athen und Thessaloníki ist internationalen Reisenden kaum bekannt. Die wenigen genießen, was Griechenland am besten kann: funkelnde Olivenhaine, urige Bergdörfer, idyllische Strände und ausgezeichnete Küche. Geschrieben von Marc.

Milína: Perle des Pilion

Noch liegt Schatten auf der Uferpromenade von Milína im Süden der Halbinsel Pilion, in der griechischen Mythologie Heimat der Zentauren. Die Sonne erhebt sich jetzt im Oktober erst am späten Morgen über die umliegenden Hügel. Ich sitze alleine in einer der Tavernen mit Blick auf den Pagasitischen Golf, den der Pilion in die Ägais schneidet. “Mia choriátiki, parakaló”, bitte ich den Kellner um einen griechischen Salat. Offenkundig nicht auf der Speisekarte, doch welche griechische Taverne hat die Zutaten hierfür schon nicht auf Lager?

Schnell werden Gurke, Tomate, Zwiebel, Feta, Oliven geschnippelt und mit Olivenöl verfeinert. Dazu gibt es einen Ellinikó, einen griechischen Kaffee. Selten bin ich besser in einen Tag gestartet. Mein Blick schweift über die Fischerbötchen am Strand bis nach Vólos, der nächstgelegenen Stadt am Ende des Golfs, den der Pilion formt. Wie lecker kann so ein bisschen Gemüse doch sein.

Pilion: Griechenland in Reinkultur

Es ist mein letzter Morgen in Milína, nur zwei Nächte habe ich hier verbracht. Nicht viel Zeit, doch es gibt diese Orte, die einem im Nu in vollste Entspannung versetzen. Ich reise zum ersten Mal alleine, es ist quasi der Test zu meinem bevorstehenden ↠ Sabbatical. Von ↠ Thessaloníki ging es über Lárisa und Vólos auf den Pilion. Ins griechische Paradies. Scheinbar bin ich gerade der einzige Tourist. Doch die paar Einheimischen, denen ich begegne, geben mir das Gefühl, willkommen, vielleicht sogar in Gemeinschaft zu sein.

Mílina zieht sich über ein paar Kilometer am Ufer des Pilion entlang, im Ortskern zweigt ein halbes Dutzend Straßen in Richtung Hinterland ab. Es gibt mehrere Strände, von denen sich die schönsten in Richtung Westen befinden, wo eine kleine Bucht und die kleine Insel Alatás eine türkisblaue Lagune bilden. Das Wasser ist glasklar, an der Oberfläche spiegeln sich die knalligen Farben der Fischerbötchen. Ich könnte Stunden damit verbringen, diese Idylle mit den Augen aufzusaugen.

Pilion Griechenland
Blick von Milína über den Pagasitischen Golf in Richtung Vólos.
Pilion Griechenland
Ein buntes Fischerboot spiegelt sich im Wasser vor der kleinen Insel Alatás.

Wandern auf dem Pilion: Von Milína nach Láfkos

Am besten verstehst du das Wirrwarr von kleinen Halbinseln, Kleinstinseln, Alatás und Pilion aus der Vogelperspektive. Gestern setzte ich deshalb zum Wandern im Hinterland des Pilion an. Das kleine Bergdörfchen Láfkos ist gerade einmal anderthalb Stunden zu Fuß entfernt (↠ Routenbeschreibung). Ich war schon oft in Griechenland, doch noch nie hatte ich sie wirklich zum Greifen nah, die berühmten Olivenbäume. Hier jedoch wanderte ich direkt unter ihnen. Besonders in den Abendstunden lernte ich ihre Faszination zu verstehen, wenn die schwächer werdende Sonne ihre Blätter silber funkeln lässt.

Láfkos selbst machte auf mich einen etwas belebteren Eindruck als Milína, was an der Nebensaison liegen mag. Jungs spielten Fußball in den Gassen, die alten Jungs mit grauen Haaren flachsten auf der Straße. Steinerne Fassaden, braune Holzbalkone, rote Ziegeldächer: Das Leben hier tickt langsamer. Und auch ich hielt die Uhr an, spätestens als auf dem Rückweg die tief stehende Sonne das Meer unter mir in einen goldenen Topf verwandelte.

Tipp: Während du an der Promenade von Milína vor allem leckere Fischrestaurants findest, ist das höher gelegene Láfkos vor allem für gute Fleischspeisen bekannt. Am Platz im Zentrum gibt es drei Restaurants – laut einem Einheimischen seien zwei davon super, eines weniger. Viel Spaß beim Austesten.

Vathiá Spiliá: Pilions versteckter Traumstrand

Für meine vorerst letzten Stunden auf dem Pilion habe ich mir nicht viel vorgenommen. Wieso auch, Milína macht genügsam. Auf der Anreise im KTEL-Bus ab Vólos jedoch fiel mir beinahe die Kinnlade hinunter, als ich aus dem Fenster eine tief eingeschnittene Bucht mit einem beinahe tropisch anmutenden, kleinen Sandstrand entdeckte. Zu Fuß sollte ich keine halbe Stunde entlang der Asphaltstraße dorthin brauchen, bis ich mein Strandtuch ausbreiten und das Meeresrauschen genießen kann.

Außer mir hat es sich lediglich ein Pärchen im Camper hier gemütlich gemacht. Die beiden laufen hintereinander am Ufer entlang, den Blick konzentriert gen Boden gerichtet, offensichtlich etwas suchend. In dieser Szenerie wirken sie zwangsläufig wie Aussteiger:innen. Ich wahrscheinlich auch, und in der Tat gibt der Pilion sein Bestes, mich nicht ins herbstliche Deutschland zurückkehren lassen zu wollen.

Pilion Griechenland
Ein paar 100 Meter östlich von Milína befindet sich der kleine Strand Vathiá Spiliá.
Pilion Griechenland
So weit das Auge reicht: ein Traum aus Grün und Blau.

Delfine vor dem Pilion

Lange halte ich es an Stränden nie aus, nicht mal hier. Doch so richtig möchte ich mich von Pilion und Pagasitischem Golf noch nicht lösen. Auf dem Rückweg laufe ich abermals unter Olivenbäumen an die Spitze der kleinen Halbinsel, die das Strandidyll von Milína trennt. Ich mache es mir auf einem der schwarzen Felsen gemütlich und schaue verträumt in Richtung Vólos.

Urplötzlich nehme ich schwarze Flecken auf der Wasseroberfläche war, vielleicht 200 Meter entfernt von mir. Immer wieder tauchen sie auf, bis mein Puls vom Ruhemodus auf Normalmaß zurückfindet. Es sind doch nicht etwa – oder sind es doch? Tatsächlich: Eine Delfinschule schwimmt vor mir, ganz unbekümmert! Es gibt viele Orte, die man als Paradies auf Erden bezeichnen mag. Auf dem Pilion, so wird mir spätestens jetzt klar, habe ich einen davon gefunden.

Wie ich auf dem Pilion eine Delfinschule vor mir tanzen sah, kannst du im Video zu meiner Reise durch den Osten Griechenlands sehen. Darin findest du auch Szenen aus Thessaloníki sowie von meiner Wanderung auf den Olymp.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL1haTmhVSk1tTTU4IiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPSJhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4iPjwvaWZyYW1lPg==

In Kürze: Mein 1 THING TO DO für den Pilion

Was? Mit etwas Glück eine Delfinschule im Pagasitischen Golf zu beobachten. Übrigens scheinbar kein großer Zufall: Auch bei einer zweiten Reise auf den Pilion hatte ich das Vergnügen!
Wo? Das Dörfchen Milína befindet sich im Süden der Halbinsel Pilion und verfügt über eine tägliche Busverbindung nach Vólos. Aktuelle Busverbindungen findest du hier. Vólos erreichst du wiederum ab Thessaloníki in circa zweieinhalb Stunden per Zug (mit Zwischenstopp in Lárisa). Für viele Züge kannst du hier bequem online Tickets kaufen (Kosten circa 20 Euro, Stand: September 2018). Den Busbahnhof von Volós erreichst du nach rund 15 Gehminuten. Dort gibt es auch einen Ticketschalter.
Wie viel? Die Sichtung der Delfine ist natürlich kostenfrei.
Warum? Delfine sehen oder nicht: Milína, wie auch der gesamte Pilion, ist insbesondere in der Nebensaison eine Wohltat für die Seele und bietet jenes Griechenland, von dem viele Reisende träumen, das aber nur wenige wirklich kennen lernen.

Pilion: Weitere Tipps und Sehenswürdigkeiten

2021 kehrte ich gemeinsam mit Freund:innen zurück auf den Pilion. So sehr hatte mich die Halbinsel verzaubert, dass ich sie noch einmal gemeinsam mit anderen erleben wollte. Von Thessaloníki aus quetschten wir uns zu fünft in einen Mietwagen und hatten so die Möglichkeit, auch andere Orte des Pilion zu erkunden.

Tipps für Mílina und Umgebung

  • Eigentlich ein zweites 1 THING TO DO wert ist die ↠ Fischtaverne von Fávios an der Uferpromenade von Milína. Griech:innen besuchen sie besonders gerne, um Tsípouro zu trinken, einen traditionellen Tresterbrand. Bestellst du ein Glas, bekommt du kleine Gerichte mit dazu serviert, von Oktopus bis Fischrogensalat. Uns hielt das nicht davon ab, noch ein paar Hauptgerichte dazu zu bestellen – und zweimal vorbeizuschauen.
  • Unsere Unterkunft schlugen wir im Nachbardorf von Milína auf: Chórto. Ein verschlafenes Nest mit mehreren Kieselstränden bzw. Einstiegen, die du wunderbar im Rahmen einer Küstenwanderung erleben kannst – von der Paralía Chórto bis zur langgezogenen Paralía Páou.
  • Im höhergelegenen Argalastí, Hauptort des Südpilion, findet in den Sommermonaten samstags ein kleiner Bauernmarkt statt, auf dem du dich mit frischem Obst und Gemüse eindecken kannst. Von Chórto aus kannst du auch innerhalb einer guten Stunde nach Argalastí wandern.

Ausflugsziele abseits von Mílina

Leider meinte es Petrus auf meinem zweiten Stelldichein mit dem Pilion nicht immer gut mit uns, weshalb einige Ausflüge und Sehenswürdigkeiten flach fielen. Von Katigiórgis fahren etwa Boote zu den Stränden der Insel Skiáthos – am besten bei deiner Unterkunft erkundigen. Aufgrund des Wetters wurde uns allerdings selbst mit mehreren Tagen Vorlauf abgewunken. Der Pilion ist eben ein Berg im Meer – und das Wetter scheinbar berechenbar unberechenbar.

  • Die Ostküste des Pilion ist generell schroffer jene als am Pagasitischen Golf. Immer wieder haben sich jedoch kleine, sandige Buchten in die Steilküste gefressen. Schön ist etwa die Paralía Páltsi, die ein mächtiger Felsen in zwei Teile trennt.
  • Noch imposanter ist die Paralía Fakístra in der Nähe von Tsagkaráda, für die wir sogar einen mächtigen Regenschauer in Kauf nahmen. Vom bisweilen pittoresken Tsagkaráda kannst du auch einen Spaziergang zum Aussichtspunkt Ράχη του κουτρα unternehmen und von dort die Steilküste überblicken.
  • Vólos gehört – als Gemeinde – zu den zehn größten Städten Griechenlands. Am besten ist sie als geschäftige Hafenstadt beschrieben, dessen Charme du suchen musst. Vermutlich eher ein Ort zur Durchreise mit dem Auto oder zum Umsteigen von der Bahn in einen der KTEL-Busse.

Hinweis: Die zerklüftete Ostküste des Pilion macht es unmöglich, im Mietwagen ohne Umwege von Küstenort zu Küstenort zu reisen. Immer wieder musst du zunächst ins Landesinnere zurück. Viele Pisten sind außerdem so steil, dass sie nicht für jedes Auto passierbar sind – spätestens auf dem Rückweg. Im Zweifel also lieber einen längeren Fußmarsch akzeptieren als im griechischen Nirwana liegen zu bleiben. Wir wissen, wovon wir sprechen.

Zum Weiterlesen: Tipps für deine Reise auf den Pilion

Nach meiner ersten Reise auf den Pilion ging es für mich sagenumwoben weiter: Von der Heimat der Zentauren zog ich weiter in die Heimat der Götter – zum ↠ Wandern in Olymp. Dort und im Anschluss erkundete ich außerdem die ↠ Strände bei Thessaloníki – ja, die gibt es!

Reisen um zu reisen!
John & Marc

Veröffentlicht oder inhaltlich überarbeitet am:


4 Antworten zu “Pilion: Griechenlands vielleicht schönster Geheimtipp”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.