Lissabon Ausflüge: Mit der Bimmelbahn ans Ende der Welt

Märchenhafte Natur, pittoreske Burg- und Schlossanlagen, steil hinab sausende Steilküsten und ewige Sandstrände: Die Umgebung Lissabons bietet zahlreiche Möglichkeiten für Ausflüge, die mindestens so vielfältig sind, wie die portugiesische Hauptstadt selbst. Geschrieben von Marc.

Lissabon Ausflüge

Lissabon Ausflüge: Eine Möglichkeit ist die Fahrt mit dem Minicomboio de Caparica im Süden der Stadt.

Lissabon Ausflüge: Wo der Frosch zum Prinzen wird

Sintra. Allein die Nennung dieser Kleinstadt 25 Kilometer westlich von Lissabon lässt viele, die diesem Idyll bereits einen Besuch abstatteten, in Nostalgie verfallen. Nicht selten wohnt dem Begriff der Nostalgie etwas Märchenhaftes an sich, wenn wir vergangene Zeiten hoffnungslos ins Positive verklären. Märchen wiederum scheinen hier in Sintra an jeder Ecke zu lauern oder längst geschrieben worden zu sein.

Ein in diesem Sinne besonders märchenhaftes Paradebeispiel ist die Quinta da Regaleria. Ob in der verwunschenen Gartenanlage mit Türmchen und geheimnisvoller Grotte oder in den Sälen im Inneren mit ihren Fresken und prächtigen Holzdecken: Wenn ich mir jemals vorstellen konnte, wie ein Frosch sich durch einen Kuss in einen Prinzen verwandeln kann, dann hier.

Palacio Nacional de Sintra_1 THING TO DO

Romantikschlösschen Marke Bilderbuch: Die Quinta da Regaleria lädt zum Träumen ein. Sintra gehört zu den beliebtesten Ausflügen ab Lissabon.

Sintra_Palacio Nacional_1 THING TO DO

Der Palácio Nacional de Sintra ist quasi das Wahrzeichen der Märchenstadt, allen voran die beiden markanten Schornsteine über der großen Palastküche.

Wandern mit den Augen

Hoch über Sintra wiederum thront das Castelo dos Mouros, das seinen Namen den Mauren zu verdanken hat, die diese Burganlage im 8. oder 9. Jahrhundert errichteten. Zu Fuß erreicht man die Burg nach einer Wanderung entlang glattgeschliffener Felskolosse inmitten dichter Nadelwälder. Oben angekommen blickt man von den Mauern hinab auf die weite Ebene im Norden Lissabons.

Auf der anderen Seite des Castelo grüßt ein ganz anderer Anblick: Hoch oben auf einem grünen Hügel funkeln goldene Kuppeln im Sonnenlicht, während ein rosarotes Türmchen seine Schatten auf die umliegenden Schlossmauern wirft. Betreten habe ich den Palácio Nacional da Pena nicht, doch mal ehrlich: Manchmal genügt es doch schon, die Augen wandern zu lassen und sich seine eigene Geschichte zu diesem Anblick zu dichten.

Sintra_Wandern_1 THING TO DO

Lissabon verlassen und ein bisschen Natur schnuppern: Wälder auf dem Weg zum Castelo dos Mouros.

Castelo dos Mouros_Mauer_1 THING TO DO

China? Nee, Portugal! Das Castelo dos Mouros thront weit über der Ebene im Norden von Sintra und Lissabon.

Palacio da Pena_1 THING TO DO

Und noch mal Märchen: Der rosarote Palácio Nacional da Pena vom Castelo dos Mouros aus gesehen.

Castelo dos Mouros_Aussicht_1 THING TO DO

Augenblick, verweile doch, du bist so schön! Ausblick vom Castelo dos Mouros in Richtung Norden.

Lissabon Ausflüge: Bis ans Ende der Welt

Es gehört zu Märchen dazu, dass viele ihrer Szenen uns eher gruseln denn mit Herzenswärme erfüllen. Man denke nur an den bösen Wolf, der es mit dem Rotkäppchen nicht allzu gut meinte. Insofern passt ins Bild, dass gut zehn Kilometer westlich von Sintra die Welt endet. Zumindest dachte man das einst, befindet sich hier mit dem Cabo da Roca doch der westlichste Punkt Kontinentaleuropas.

Die See stürmisch, die Steilküste felsig und gefährlich, bietet südlich des Kaps die abenteuerliche Praia do Guincho die Möglichkeit, vis à vis mit dem Weltende zu baden. Man möchte hier sofort in die Fluten springen, doch die gefährliche Strömung des tobenden Atlantiks macht dies allzu oft zu einem übermutigen Hirngespinst. Die brechenden Wellen jedoch ziehen eifrige Surfer an, während ich es vorzog, barfuß meine Spuren im nassen Sand zu hinterlassen und dabei das Panorama auf das vermeintliche Ende unseres Daseins zu genießen.

Praia do Guincho_Portugal_1 THING TO DO

Was für ein Strand! Die Praia do Guincho im Westen Lissabons, im Hintergrund das Ende der Welt.

Praia do Guincho_Surfer_1 THING TO DO

Zum Baden selten geeignet, dafür umso mehr zum Surfen, Kitesurfen oder einfach zum Drauf-los-Watscheln.

Lissabon Ausflüge: Polohemden in Cascais

Gerade einmal 545.000 Einwohner zählt Lissabon, die gesamte Metropolregion jedoch ganze 2,8 Millionen. Gute 200.000 davon, darunter vor allem auch gut betuchte Portugiesen, leben in Cascais. Rund 25 Kilometer westlich der Kapitale ist der Tejo längst in den Atlantik gemündet, und doch behält das weite Meer hier dessen markante Türkisfärbung bei.

Ob bei einem Spaziergang entlang der Promenade, auf der man sich wahrscheinlich in pastellfarbenen Polohemden am wohlsten fühlt, oder beim Innehalten vor den Mauern der Zitadelle: Das Türkis des Meeres brennt sich in die Seele. Das Gute: Wie auch Sintra sind die Wonnemomente in Cascais rasant per Zug von Lissabon aus erreichbar.

Cascais_Strand_1 THING TO DO

Alleine ist man am Strand von Cascais wohl nie, aber die Stadt ist auch eher gemacht zum Sehen und Gesehen Werden.

Cascais_Segelboote_1 THING TO DO

Segelboote und Yachten prägen die ruhigen Gewässer vor Cascais und Estoril.

Lissabon Ausflüge: Mut zur Hässlichkeit

Von der Alfama aus ist zunächst ein Fußmarsch zum Cais do Sodré notwendig, von wo aus die Fähre nach Cacilhas zum anderen Ufer des Tejo ablegt. Direkt hinter dem glasklaren Hafenbecken startet der Bus nach Costa da Caparica, einem ziemlich hässlichen Küstenstädtchen, das seinem karibisch anmutenden Namen keinesfalls gerecht wird. Doch wer behauptet schon, das ein 1 THING TO DO durch und durch von Schönheit geprägt sein muss?

So ist es kaum verwunderlich, dass das unschöne Neubaustädtchen gemeinen Reisenden eher als Ausgangspunkt für das südlich verlaufende Strandareal dient. Seit Anfang der 60er Jahre verfügt das hässliche Entlein am Atlantik jedoch über eine touristische Besonderheit, nämlich eine klapprige Bimmelbahn entlang der Küste, die auf knapp zehn Kilometer langer Strecke durch die Dünen in Richtung Süden rattert.

Cacilhas_Fähre Lissabon_1 THING TO DO

Cacilhas auf der anderen Seite des Tejoufers erreicht man von Lissabon aus fix per Fähre.

Lissabon_Praca do Comercio_Fähre_1 THING TO DO

Ein Pluspunkt für die Fährfahrt: Man lernt Lissabon auch mal vom Wasser aus kennen, hier mit Blick auf die am Ufer gelegene Praça de Comércio.

Tut-Tuuuuut!

Ein wenig erscheint der Minicomboio da Caparica wie ein Relikt der Vergangenheit: Die nördlichste Station wurde inzwischen aufgegeben, sodass zumindest unter der Woche nur noch wenige Wasserratten und Sonnenanbeter den Weg zum heute weiter südlich liegenden Ausgangspunkt auf sich nehmen. Auch der kleine Zug selbst ist inzwischen ein halbes Jahrhundert alt, der weiße Lack bröckelt und erinnert eher an eine nostalgische Kinderbahn in einem Freizeitpark.

Strandbahn_Costa da Caparica_1 THING TO DO

Tut-tuuuuuut! Der Minicomboio da Caparica in Aktion.

Minicomboio de Caparica_1 THING TO DO

Die Bimmelbahn führt auf knapp zehn Kilometer langer Strecke durch die Dünenlandschaft südlich von Costa da Caparica.

Tut-tuuuuut! Nachdem mich ein braungebrannter Silberrücken abkassiert hat, geht es gemächlich in Richtung Süden. Wir passieren etliche Strandbars, während rechterhand der Atlantik an mir vorbeisaust und ein paar Fischer ihre Holzboote lackieren. Auf der linken Seite breitet sich eine staubige Wüstenlandschaft aus. Zwischen einigen Sträuchern blicken sich ein paar oberkörperfreie Männer verdächtig lange in die Augen.

Costa da Caparica_Strandbahn_1 THING TO DO

Zumindest in der Nebensaison und unter der Woche sitzt man im Transpraia gerne einmal fast alleine.

Tut-tuuuuut! Der Zugführer stimmt ein Lied an, doch keiner singt mit ihm, schließlich bin ich fast alleine im Zug nach Nirgendwo. Kurz vor der Endstation steige ich aus, der Sandstrand ist inzwischen wie leergefegt. Ich steige auf die Düne, und plötzlich wird die Costa da Caparica ihrem Namen gerecht. Frohlockend breite ich mein Strandtuch aus, vor mir das Ende der Welt, links und rechts kilometerlanger Sandstrand. Ich stehe auf, laufe gemütlich zum Wasser und lasse mich in den Wellen treiben. Freiheit, hier habe ich dich gefunden.

Costa da Caparica_1 THING TO DO

What a view! Im Süden von Costa da Caparica gibt es nur eines: Sandstrand und nochmals Sandstrand.

Lissabon_Strand_Costa da Caparica_1 THING TO DO

Das Gute an so viel Sandstrand: Gerade weit im Süden ist hier ungestörtes Badevergnügen möglich.

Costa da Caparica_Strand_1 THING TO DO

Blick nach Süden – und noch so viel Sandstrand vor sich!

In Kürze: Unser 1 THING TO DO für die Umgebung Lissabons

Was? Ein Ausflug nach Costa da Caparica inklusive Fahrt mit dem Minicomboio da Caparica mit anschließendem Stranderlebnis.
Wo? Südlich von Costa da Caparica, einem Städtchen im Süden Lissabons.
Wie viel? Hin- und Rückfahrt mit dem Bimmelzug kosten ungefähr 7,50€. Dazu kommen die Anfahrtskosten nach Costa da Caparica.
Warum? Um den Lissaboner Stadttrubel für einen oder mehrere Tage gegen ein entschleunigendes Stranderlebnis zu tauschen.

A propos Lissaboner Stadttrubel: In unserem Lissabon Reisebericht selbst gibt es davon jede Menge zu lesen. Darin verraten wir auch die für uns perfekte Reisezeit für Portugals Kapitale, während der sich die vorgestellten Ausflüge ebenfalls bestens erleben lassen.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

14 thoughts on “Lissabon Ausflüge: Mit der Bimmelbahn ans Ende der Welt”

  1. Heinz und Christine says:

    Hallo! Seit ihr „umgezogen“ seid, kann ich euch keine likes mehr verpassen. Aber eure Berichte gefallen mir noch immer. Schaut mal in unsere Portugal-Berichte, da werdet ihr vieles wiedererkennen und einiges auch von der Seeseite her betrachten können.
    Liebe Grüße aus Formentera
    Christine von der Anima mea

    1. 1 THING TO DO says:

      Wird gemacht! 🙂 Das Problem ist uns bekannt, aber Kommentieren scheint ja zu klappen. 🙂 Liebe Grüße!

  2. Wolfgang Stoephasius says:

    Das macht Lust wieder einmal nach Portugal zu fahren! Danke für den Beitrag!

    1. 1 THING TO DO says:

      Na immer gerne! 🙂 Bereuen würdet ihr die neuerliche Reise sicher nicht. 😉

  3. Doreen Beatrice says:

    Hey wie toll! Ich bin gerade zurück aus Sagres, Cascais und Sintra. Leider hatte ich in Sintra den MEGA Regen, ich glaube Deine Fotos sind viel toller als meine 🙁
    Schöner Bericht, hat mich sehr gefreut!!!

    Liebe Grüße Doreen // http://www.sheisontheroadagain.com

    1. 1 THING TO DO says:

      Ja, die gute Sache mit dem Wetter… aber immerhin gibt es da auch im trockenen Inneren was zu entdecken. 🙂

      Liebe Grüße!

  4. Elke says:

    Hach ja, macht Lust auf Portugal. … und die Bimmelbahn werde ich bestimmt mal suchen.

    1. 1 THING TO DO says:

      Auf, auf! 🙂 Ganz so schwierig ist sie auch gar nicht zu finden…

  5. jocelynecara says:

    Also dieses Bimmelbähnchen scheint sich zu lohnen 🙂

    Klasse Artikel, für nen Moment war ich zumindest gefühlt in Portugal! ich trink jetzt ein Glas Rotwein, schließ die Augen und tu so, als wär ich dort!

    Liebe Grüße
    Jocy

    1. 1 THING TO DO says:

      Haha! Sehr schön! Könnten wir mal nachmachen… 😉 Liebe Grüße!

  6. petrasreiseblog says:

    Hey Ihr Zwei,

    wieder einmal ein lesenswerter Bericht der direkt Lust macht einmal wieder nach Lissabon zu reisen. Danke für diese stimmungsvolle Inspiration.

    Liebe Grüße
    Petra

    1. 1 THING TO DO says:

      Immer wieder gerne! 😀 Portugal hat halt auch einfach jede Menge zu bieten, Algarve und Porto wollen wir auch mal hin. Liebe Grüße!

  7. mannisfotobude says:

    Die „Bimmelbahn“ finde ich sehr cool ! Tolle Aufnahmen auch vom Strand !

    1. 1 THING TO DO says:

      Danke dir!

Kommentar verfassen