Grund zu feiern: Zwei Jahre 1 THING TO DO!

Hoch die Tassen! Ende Juni 2015 erblickte 1 THING TO DO das Licht der Welt. Aus einer vagen Vorstellung auf Whatsapp entwickelte sich eine Leidenschaft, die aus unserem Leben kaum noch wegzudenken ist. Inzwischen schauen wir zurück auf mehr als 60 Reiseberichte und über 150 Artikel. Vor allem aber ist es Zeit eines zu verkünden, nämlich ein riesengroßes Dankeschön! Geschrieben von John & Marc.

Zwei Jahre 1 THING TO DO: Wir werfen einen Blick zurück und auf das, was kommt.

Der Ursprung von 1 THING TO DO

Juni 2015. So richtig wussten wir nicht, was das alles werden soll, als wir den ersten Blogartikel auf 1 THING TO DO veröffentlichten. Vor allem anders wollten wir sein. Das Internet war damals voller Listenartikel – und ist es zum Teil noch immer. Wir aber wollten unseren noch nicht existenten Followern keine „Zehn Dinge, die du in London gesehen haben musst“ vorschreiben. Reisen hat schließlich etwas mit neuen Entdeckungen und Erfahrungen zu tun. Nichts mit dem Abarbeiten von Dingen, die andere schon gesehen haben und nun als „must-sees“ definieren.

Auftakt: Warum es auf Reisen nur ein To-Do gibt

Aus diesem groben Gedanken entwickelte sich unser Motto „Reisen um zu reisen!“ – und es hat die beiden ersten Jahre von 1 THING TO DO bestimmt. Wir irrten umringt von Wolken in der Hohen Tatra herum, verfolgten eine Straßenband in Odessa, schmeckten das Glück auf Usedom, wurden von zwei Hähnen im brandenburgischen Fläming geweckt und lauschten über den Dächern Jerusalems dem Muezzin. Im Zentrum stand vor allem der einzelne Reisemoment, der in Erinnerung bleibt. Und diesem Motto werden wir auch in Zukunft treu bleiben.

Wandern Hohe Tatra Rysy

Ein Everygreen auf 1 THING TO DO ist unsere Wanderung rund um den Rysy in der Hohen Tatra.

Ein großes Dankeschön

Manchmal werden wir gefragt, wie wir das eigentlich alles stemmen. Zwei Artikel pro Woche, jeden Tag ein Instagram-Posting. Dazu kommen Facebook, Twitter und natürlich etliche E-Mails, die wir in die Welt hinausschicken. Zwei Blogparaden, Roundups, Gastartikel, Fotos bearbeiten, Texte wieder und wieder lesen, bevor sie endlich veröffentlicht werden. Und dazu noch ein Studium bzw. ein Vollzeitberuf, Freunde und Familie hier sowie ein paar Wehwehchen des Alltags dort. Bloggen bedeutet eben jede Menge Arbeit und bedarf vor allem zweier Dinge: Leidenschaft – und Geduld!

Denn ganz ehrlich: Würden wir nicht beinahe täglich mit unseren Followern in Kontakt treten, auf Kommentare und Fragen antworten, dann wären wir keine zwei Jahre alt geworden. Als kleine Statistik-Freaks achten wir zugegeben auch laufend darauf, wie sich unsere Leserschaft entwickelt. Dabei merken wir immer wieder: All die Arbeit lohnt sich – und hin und wieder schaffen wir es sogar, dem einen oder der anderen den Tag oder gar eine Reise zu versüßen. 1 THING TO DO, das bist also vor allem auch du. Und dafür sagen wir ganz herzlich Dankeschön!

Marc in Aktion. Ach ja, Tipps vom Fotografieren mit Handy gab’s auch von uns! Danke übrigens an Couchabenteurer für das Foto!

Gewinne, Gewinne, Gewinne!

Diesem geschriebenen Dankeschön lassen wir nun eine große Danke-Aktion folgen, die uns in den letzten Wochen abermals etliche E-Mails und jede Menge Koordination abverlangt hat: den 1 THING TO DO Sommeradventskalender! Auch hiermit wollen wir mal wieder etwas „anders“ machen und verschieben die Zeit der weihnachtlichen Vorfreude einfach in die heißeste Zeit des Jahres.

Für unseren Sommeradventskalender haben wir jede Menge Partner an Bord geholt, die mit den Geschichten auf 1 THING TO DO und unserer Art zu reisen einhergehen. Es werden zwar keine 24 Türchen, aber mehr als ein Dutzend Gewinnspiele werden wir dennoch von Anfang Juli bis Anfang August durchführen. Tipp: Da die Aktion insbesondere auf Facebook stattfindet, solltest du auch dort Teil unserer Community werden, um garantiert nichts zu verpassen.

Von Anfang Juli bis Anfang August geht’s rund auf 1 THING TO DO, wenn wir unseren Sommeradventskalender starten!

Ausblick auf 2017 und 2018

Was hat das dritte Jahr von 1 THING TO DO in petto? Zunächst einmal werden wir unsere Berichterstattung aus Montenegro fortsetzen und abermals aus Israel berichten. Darüber hinaus haben wir im Baltikum, genauer gesagt in Litauen und Lettland, einige besondere Reisemomente erlebt, die ihren Platz auf dem Blog finden werden.

Weitere Ziele, die wir noch 2017 ansteuern, sind Georgien – und damit wahrscheinlich auch Armenien und Aserbaidschan – sowie Ligurien im Nordwesten Italiens. Und dann gibt es natürlich noch Ostdeutschland, das für uns als Berliner quasi vor der Haustür liegt und immer wieder zu neuen Entdeckungen ruft. Unserem Motto #GoEast bleiben wir also treu – doch wer weiß schon, wohin es uns 2018 verschlägt?

Eine Übersicht unserer zehn bislang beliebtesten Reiseberichte jedenfalls findest du hier:

welcome
  Wandern Hohe Tatra:
  Panikattacke am Rysy  
welcome
  Sofia Reisebericht:  
  Das nächste Berlin?  
welcome
  Thessaloniki Reisebericht:
  Altstadt-Odyssee am Mittelmeer  
welcome
  Wandern Brocken:
  Harz statt Berghain  
welcome
  Von Frankfurt nach Kostrzyn:
  Schocktherapie Oderradweg  
welcome
  Amsterdam Reisebericht:
  Mehr als Grachten, Sex und Cannabis  
welcome
  Helgoland Reisebericht:
  Kleine kommen ganz groß raus!  
welcome
  Matka-Schlucht:
  Skopje märchenhaft  
welcome
  Budapest, Belgrad, Sofia:  
  Im Nachtzug über den Balkan  
welcome
  Krakau Reisebericht: 
  Polens heimliche Hauptstadt  

 

Und was war noch?

1 THING TO DO, das ist mehr als eine reine Sammlung von Reiseberichten. Hin und wieder packt uns die Lust, die bloße Berichterstattung ad acta zu legen, weitere Reisethemen zu bespielen und vor allem auch dich zu Wort kommen zu lassen. Erfreulicherweise gehören Artikel wie diese zu den meistgelesenen Auf dem Blog, sodass wir schon gespannt sind, was sich unsere Köpfchen in nächster Zeit einfallen lassen werden.

2016 riefen wir andere Blogger dazu auf, ihre Erfahrungen rund ums Thema Slow Travel im Rahmen einer Blogparade zu teilen. 2017 dann schickten wir 30 Blogger auf Erkundungstour #vorderHaustür, um ihre eigene Heimat vorzustellen. In den vergangenen Monaten ließen wir schließlich andere Weltenbummler in unserer Artikelserie #Reisemomente zu Wort kommen, die auf wahnsinnig großen Widerhall gestoßen ist. Wenn auch du Lust hast, deine kleine Reisegeschichte auf 1 THING TO DO zu veröffentlichen, dann zögere nicht, uns deinen Artikel zukommen zu lassen!

Alle 14 (!) bislang eingereichten #Reisemomente findest du hier im Überblick:

welcome
  Hội An, Vietnam:
  Ein Lächeln der Zufriedenheit  
welcome
  Great Barrier Reef, Australien:  
  Tauchen im Unterwasserwunderland  
welcome
  Vancouver Island, Kanada:  
  Aug in Aug mit Free Willy  
welcome
  Fehmarn, Deutschland:
  Eine Liebesgeschichte auf hoher See  
welcome
  Tokio, Japan:
  Auf einen Drink mit Bill Murray  
welcome
  Spitzbergen, Norwegen:  
  Arschkalt und saugeil  
welcome
  Sonnenuntergang auf Koh Chang:  
  High in Thailand  
welcome
  Jakobsweg, Frankreich/Spanien:
  Anfang und Ende einer Pilgerreise  
welcome
  Rom, Italien:
  Auf einen Deckel Kaffee in der ewigen Stadt  
welcome
  Tirta Empul, Indonesien:
  Seelenreinigung im Wassertempel Balis  
welcome
  Albanische Alpen:  
  Liebe 2.0 und ein toter Hammel  
welcome
  Zugfahren in Südostasien, oder:  
  "Thoughts on a train"  
welcome
  Île de Ré, Frankreich:
  Wo du die Sonne riechen kannst  
welcome
  Alamut-Tal, Iran:
  Haschisch, Orgien und Anhalter  
welcome
  Adlerweg, Österreich:
  Wandern, wo die Adler kreisen  
welcome
  Tel Aviv:
  Auf zwei Rädern durch den Shabbat  
welcome
  Südkalimantan, Indonesien:
  Reise zwischen Dayak und Diamanten  
welcome
  Hanoi:
  Auf der Straße essen in Vietnam  
welcome
  Gletscherlagune Jökulsárlón:
  Wie ich mich in Island verliebt habe  

 

Eins ist gewiss: Unsere Köpfe stecken noch immer voller Ideen, die wir gerne gemeinsam mit dir umsetzen möchten. Manchmal fehlt einfach die Zeit, sie auch wirklich anzugehen, aber uns hetzt ja keener, wa? In diesem Sinne: Wir freuen uns auf ein spannendes drittes Jahr mit dir! Bleib uns treu und…

Reise um zu reisen!
John & Marc

9 thoughts on “Grund zu feiern: Zwei Jahre 1 THING TO DO!”

  1. WoMolix says:

    WoMoline und ich sind begeisterte Leser eure Reiseberichte, weil sie eben nicht diese sogenannten Must Sees adressieren, sondern die Gegebenheiten und Ereignisse und die daraus resultierendem Gefühle beschreiben, die der Magie des Reisens innewohnen. So haben wir uns ja auch bei einer eurer Blogparaden gerne beteiligt.

    Wir sind aber auch Gegner des (nach unserer Meinung) faschistoiden Portals Facebook.
    Nach einem kurzen Ausflug zu FB, mussten wir feststellen, dass FB unsere Persönlichkeitsrechte mit Füßen tritt und unser Account und die FB-Seite wurde gesperrt.
    Wir gehören zu der Minderheit, die bei Facebook kein Account haben und auch niemals mehr eines haben werden. Deshalb bedauern wir, dass ihr eure Aktionen fest mit Facebook bzw mit einer Facebook-Mitgliedschaft verknüpft. Wir werden auf jeden Fall eurem Aufruf bei Facebook Mitglied zu werden nicht folgen! Und so können wir auch an euren Aktionen nicht (mehr) teilnehmen. Wir bedauern, dass wir leider 1 THING TO Do den Rücken kehren müssen.

    Für uns gilt: Es gibt auch ein Leben außerhalb und ohne Facebook, Instagram und Whatsapp (die letztlich auch der Kontrolle von Herrn Zuckerberg unterliegen). Wir stellen seit einiger Zeit fest, dass diese Randgruppe von „Aussätzigen“ immer größer wird. Was vor 50 Jahren die Hippies waren, sind heute die „Nichtfacebookler“. Gerade unter den Reisenden eine sehr interessante, bunte und oft zahlungskräftige (Ziel)Gruppe von Menschen, die keine tick-in-a-box-Listen beim Reisen abarbeiten. Könnt und wollt ihr auf die verzichten?

    Wir wünschen euch trotzdem weiterhin viel Erfolg.
    WoMolix und WoMoline

    1. 1 THING TO DO says:

      Hallo ihr beiden,

      erst mal vielen Dank für das Lob! Es hat uns auch sehr gefreut, dass ihr bei unserer Slow-Travel-Blogparade dabei wart, wir schauen auch immer wieder gerne bei euch rein. 🙂

      Zwecks Facebook gibt es natürlich viele Meinungen, unsere decken sich da nicht ganz – auch wenn wir Facebook durchaus kritisch sehen. Darüber könnten wir jetzt einen Aufsatz schreiben. In Kürze: Generell liegt unser eigener Fokus ganz klar auf dem Blog selbst, da wir uns nicht von den Algorithmen von Facebook, Instagram und Co. abhängig machen wollen. Fakt ist jedoch, dass ein sehr großer Teil unserer Community von unseren Artikeln nur etwas via Facebook mitbekommt, weshalb wir uns entschlossen haben, unsere Geburtstagsaktion auch dieses Mal dort stattfinden zu lassen. Die Community befindet sich mehrheitlich dort. Es scheint in der Tat so, dass jene, die beispielsweise über ein Lesezeichen immer wieder hierein schauen, klar in der Minderheit sind. Aber natürlich richten wir uns auch an alle, die nicht auf Facebook und Co. unterwegs sind. Euer Kommentar bleibt daher im Hinterkopf und vielleicht organisieren wir das in Zukunft anders. Nicht zuletzt hoffen wir aber, dass unsere Leserinnen und Leser am Ende wegen unserer Reiseinhalte folgen, nicht wegen irgendwelcher Gewinnspielaktionen! Das ist und bleibt nur ein nettes Gimmick nebenbei. 😉

      Danke für eure ehrliche Meinung!
      John & Marc

      PS: Eine „zahlungskräftige“ Zielgruppe wollen wir generell nicht ansprechen – uns ist egal, was bei wem auf dem Lohnzettel steht und wir verfolgen mit 1 THING TO DO auch keine kommerziellen Ziele. Wenn sich mal was ergibt, dann denken wir darüber nach, aber unsere Miete bezahlen wir von anderen Dingen.

      1. WoMolix says:

        Danke für eure Antwort.
        Facebook ja, Facebook nein. Darüber lässt sich lange und ohne ein für alle befriedigendes Ergebnis diskutieren. Da habt ihr recht. Unser Kommentar sollte lediglich verdeutlichen, das Facebook das Potenzial zur gesellschaftlichen Spaltung hat. Nach dem Motto: „Entweder du bist dafür, oder du bist dagegen und wer dagegen ist, der ist raus und ist geächtet.“ Dieses Potenzial wird aber erst wirksam, wenn dieses Entweder/Oder zu einer nicht mehr hinterfragten Selbstverständlichkeit wird.
        Dem wollte ich einfach entgegenwirken. Man sollte sich ja auch nicht seine Meinung nur nach dem Lesen EINER Zeitung einer bestimmten Couleur bilden.
        Und dass ihr das im Hinterkopf behalten wollt für zukünftige Aktionen, freut uns natürlich und trägt sicherlich zu einer gewissen Pluralität bei.

        PS: das mit der Zielgruppe habe ich wohl zu kurz und damit missverständlich formuliert. Mir ging es darum, das viele dieser Menschen, die wir kennen gelernt haben, letztlich durch ihre finanzielle Unabhängigkeit sich den „Luxus erlauben“ im Sinne von slow travel unterwegs zu sein. Viele von diesen Menschen, die aus dem Turbo-Erlebniskonsum ausgestiegen sind, die sind aufgrund ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten und ihrer nach wie vor existierenden Vernetzung oft so etwas wie Meinungsbildner. Und genau deshalb glaube ich ist diese Zielgruppe für euch wie auch für uns sehr wichtig. Ich meinte das also nicht im Sinne von potentiellen Auftraggebern, sondern im Sinne von Multiplikatoren von unserer und Eurer Sache.

  2. goldeneslichtimzimmer says:

    Ihr Lieben,
    herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Ich bin auch von Anfang an Euer Fan und bis heute seid ihr mein Lieblingsblog. Ich bin mindestens wöchentlich bei Euch zu Besuch und verfolge alles, was Ihr so schreibt. Eure Leidenschaft ist unverkennbar. Eine Frage aber geistert mir schon lange im Kopf: wie macht ihr das denn nur mit dem vielen Reisen? – Ich meine das nicht nur finanziell (ich kenne Eure Berichte zu den Billighotels), sondern auch was die (Urlaubs-)Zeit anbelangt. Wenn Ihr da ein Geheimnis verraten könnt – immer her damit! 🙂
    Weiter so! Und lasst Euch auch analog ein bisschen feiern! Viele herzliche Grüße aus Köln!

    1. 1 THING TO DO says:

      Liebe Kathrin, vielen Dank für deine Glückwünsche und fürs mit uns mit reisen! 🙂

      Deine Frage ist recht schnell beantwortet: Dadurch, dass wir versuchen, über einzelne Reisemomente zu schreiben, entstehen zu jeder Reise viel mehr Artikel, als wenn wir beispielsweise Montenegro in einem Artikel abhandeln würden. So werden es jetzt eben fünf oder sechs Artikel zu diesem kleinen Land alleine. Urlaubstage habe ich persönlich zurzeit 21 bei einer Vier-Tage-Woche, also nicht mehr als viele andere. Aber durch unsere Art der Berichterstattung kommt das dir vielleicht viel mehr vor. Aber so soll das ja auch sein. 🙂

      Liebe Grüße!
      Marc

      1. goldeneslichtimzimmer says:

        Gern geschehen! Ich reise so gern mit Euch, da komm ich nämlich an Ecken, an denen ich noch nicht war! 🙂
        Ach schade, ich dachte, Ihr hättet ein Spezialgeheimnis für mich oder so… dann müssen wir wohl alle mit dem (wenigen) Urlaub auskommen, den wir haben… aber mir scheint, Ihr nutzt ihn maximal! Weiter so! Auf die nächsten Jahre!
        Viele Grüße Kathrin

        1. 1 THING TO DO says:

          Vielleicht lüften wir eines Tages das Spezialgeheimnis… wir geben dann Bescheid. 😀 Nochmals danke und liebe Grüße!

  3. Mario says:

    Hey ihr zwei,
    ich wünsche euch und dem Blog alles, alles Gute zum „2 Jährigen“. Für mich ist es immer noch spannend hier mitzulesen und immer wieder rein zu schauen. Auch nach fast 2 Jahren, da ich fast „von Anfang an“ dabei bin. In der Zeit sind wirklich viele tolle Artikel und Berichte entstanden, die tatsächlich eher hier und da etwas Blog untypisch wirken und häufig nicht die ganz platten Überschriften tragen. Dafür also ein großes Dankeschön! Aber eben auch für die immer und immer wieder tollen Fotos, die ihr so schön im Text verarbeitet. Was mir am allermeisten gefällt und ein Vorbild ist: eure gerade, schnörkellose Schreibe. Die häufig mit kurzen Sätzen auskommt und es dem Leser trotzdem nie langweilig macht.
    Vielen Dank für 2 ganze Jahre! Weiterhin viel Lust und Erfolg bei eurer „einen Sache“! 🙂

    Viele Grüße!
    Mario

    1. 1 THING TO DO says:

      Lieber Mario, das Feedback geht runter wie Öl! Vielleicht drucken wir uns das aus, rahmen es ein und schauen beim nächsten Motivationsloch einfach darauf… 😀

      Bei der Länge der Sätze müssen wir uns übrigens selbst immer wieder disziplinieren. Eigentlich sind wir typische Schachtelsatzbauer. 😉

      Vielen Dank und liebe Grüße!
      John & Marc

Kommentar verfassen