Vourvourou Strände: Feuer über der Mönchsrepublik

Nach den Hauptstädten Belgrad, Sofia und Skopje verschlug es uns in ein verträumtes Fischerdörfchen, dessen Name den allermeisten kaum von Begriff sein dürfte. Auf der Halbinsel Chalkidikí gelegen verspricht Vourvourou Strände wie aus dem Bilderbuch. Obendrein offenbarte uns das kleine Örtchen ein feuriges 1 THING TO DO. Geschrieben von Marc.

Vourvourou Strände

Vourvourou Reisebericht: In diesem kleinen Örtchen soll es die schönsten Strände Griechenlands geben.

Hass im Hostel

Unser Vourvourou-Reisebericht beginnt im fernen Skopje, wo uns kurz nach fünf Uhr morgens unser Wecker wach klingelte. Es war dieser Moment, in dem uns die anderen Hostel-Gäste ziemlich gehasst haben dürften. Und doch sputeten wir uns, um den Backpackern um uns herum nicht zu viel Schlaf zu rauben. Das gilt übrigens nicht für Herrn Stinkefuß, der dieser Nacht ein besonderes Aroma verlieh.

Vom Backpacker’s Hostel in Skopje war der Weg zum zentralen Busbahnhof von Skopje nicht weit. Die Sonne erhob sich so langsam über dem Horizont, legte ihren goldenen Schleier über die mazedonische Hauptstadt und bescherte uns so einen warmen Abschied aus der kleinen Balkanrepublik. Auf nach Vourvourou!

Vourvourou Reisebericht

Wegweiser am Backpacker’s Hostel in Skopje: 235 Kilometer galt es bis Thessaloníki zurückzulegen. Noch ein paar Kilometer weiter allerdings bis Vourvourou.

Industrie-Romanze

Bus fahren ist ja eigentlich so gar nicht unseres. John immerhin ist mit der Begabung gesegnet, in öffentlichen Verkehrsmitteln in der Regel gut schlafen zu können. Ehe ich im Bus jedoch mal ein Sekündchen Schlaf erhalte, und sei er noch so nötig, muss wohl erst die Quadratur des Kreises gemeistert worden sein.

Im Falle der Busfahrt von Skopje nach Thessaloníki war dies jedoch auch gar nicht nötig. Selten habe ich eine Fahrt mit solch einer beeindruckenden Landschaft erlebt. Hügel um Hügel zog in saftigstem Grün an meinen Augen vorbei. Mein treuer Begleiter war der Fluss Vardar, der durch Skopje strömt und nahe Thessaloníki in einem Delta ins Mittelmeer mündet. Nicht zuletzt wusste die aufgehende Sonne ihr Talent so einzusetzen, dass selbst Industrie- und Gewerbegebiete eine romantische Note erhielten.

Vourvourou Reisebericht

Busfahrt von Skopje nach Thessaloníki: Hier zeigt sich Mazedonien von einer seiner schönsten Seiten.

Vourvourou Reisebericht

Wenn selbst Gewerbegebiete im Sonnenaufgang eine romantische Note erhalten…

Von Bus zu Bus zu Bus

Die Grenze von Mazedonien nach Griechenland überquerten wir bei Gevgelija, einem Ort, der im Zuge des Flüchtlingskrise traurige Berühmtheit erlangte. Von Flüchtlingen war während unserer Fahrt jedoch nichts zu sehen. Nach 90-minütigem Grenz-Tamtam ging es schließlich weiter in Richtung der zweitgrößten Stadt Vourvourou.

Nach guten fünf Stunden erreichten wir den Bussteig am Hauptbahnhof von Thessaloníki. Hier hieß es umsteigen in den nächsten Bus, der den Busbahnhof KTEL Chalkidikís im Süden der Stadt ansteuerte. Von diesem wiederum starten die Busse zwischen Thessaloníki und so ziemlich jedem Dorf auf der Halbinsel Chalkidikí. Natürlich auch nach Vourvourou. Als absolute Busfahrt-Fans wurde uns an diesem Tag also einiges geboten…

Poseidons Dreizack

Als Heimat des griechischen Philosophen Aristoteles ist die Halbinsel Chalkidikí den meisten vor allem auch wegen ihrer Form ein Begriff. Charakteristisch sind ihre drei Landzungen, die wie Finger weit in die Ägäis reichen. In Griechenland spricht man übrigens nicht von drei Fingern, sondern von drei Füßen, wobei rein anatomisch gesehen beide Varianten wenig Sinn machen. Manchmal ist dabei auch die Rede vom Dreizack des Poseidon, was rein numerisch gesehen schlüssiger scheint.

Unser Zielort Vourvourou (sprich: Wurwuru) befindet sich auf dem Mittelfinger der Chalkidikí an der Ostküste der Halbinsel Sithonia, die sich durch eine hügelige Landschaft mit immergrünen Nadelwäldern und einigen traumhaften Sandstränden auszeichnet. Vourvourou selbst ist eine Mischung aus Fischerdorf und Ferienkolonie. Rund um die zahlreichen Buchten haben sich im Verlauf der vergangenen Jahrzehnte etliche Ferienwohnungen und Pensionen angesammelt, ohne Vourvourou jedoch zum Hort des Massentourismus verkommen zu lassen.

Vourvourou Strände

Nun hält unser Reisebericht endlich in Vourvourou Einkehr: Das ehemalige Fischerdorf ist dünn besiedelt, die zahlreichen Ferienwohnungen sind rund um die Bucht verstreut.

Vourvourou Strände

Wenn Vourvourou eines kann, dann ist es griechische Bilderbuchidylle.

Vourvourou Strände: Ein Stück Paradies

Als wir nach mehr als zweistündiger Fahrt in Vourvourou ankamen, konnten wir es kaum erwarten, nach zweiwöchigen Trip über Krakau, Budapest, Sofia und Co. endlich ins ersehnte Mittelmeer einzutauchen. Und was soll man sagen? Mehr griechische Bilderbuchidylle gibt es wohl nicht. Am schmalen, aber dafür umso längeren Sandstrand von Vourvourou selbst reihten sich die Fischerboote. Überall herrschte eine ansteckende Gelassenheit und immer wieder säumten prächtige Pinien die Uferlinie.

Wir spazierten zunächst weiter in Richtung Karídi Beach, einer sandigen Bucht umrandet von glatt geschliffenen Felsen, die uns ein wenig auf die Seychellen versetzt fühlen ließen. Wohl auch aufgrund der gerade begonnenen Nebensaison war dieses kleine Paradies auf Erden mit herrlichem Panorama auf die Vourvourou vorgelagerten Inseln alles andere als überlaufen – und damit eine Wohltat für unsere Busfahrt-geplagten Seelen.

Vourvourou Strände

Der Karídi Beach ist einer der wohl schönsten Strände in der Gegend von Vourvourou.

Vourvourou Strände

Neben einem weiten Strand laden am Karídi Beach auch kleine geschützte Buchten zum Verweilen. Mit gutem Blick erkennbar übrigens auch unser Rucksack – den zweiten hatten wir in Thessaloníki am Bahnhof eingeschlossen.

Da war ja was…

Nach ein paar Stunden Südsee-Feeling und dem ersten Sprung ins warme Nass hieß es dann jedoch, sich um eine Unterkunft für die Nacht zu kümmern. Glücklicherweise befindet sich nicht allzu weit vom Karídi Beach ein Restaurant mit kostenlosem WLAN. Schnell mussten wir jedoch feststellen, dass das Angebot vor Ort ziemlich begrenzt war: Ein halbwegs günstiges Airbnb-Appartment befand sich erst im Nachbarort – und an Couchsurfing war abseits jeglicher Form städtischen Lebens von vornherein nicht zu denken.

Uns blieb also nicht anderes übrig, als die Nacht an einer der Strände von Vourvourou zu verbringen, was angesichts des wolkenlosen Himmels und der nächtlichen Temperaturen um 20 Grad kein allzu großes Problem darstellen sollte. Im Rucksack hatten wir unsere Seidenschlafsäcke und Strandtücher parat, und so hieß es schließlich, sich einen geeigneten Platz für die Nacht unter freiem Sternenhimmel zu suchen. Immerhin war unser Reisebericht aus Vourvourou so um ein Highlight reicher!

Vourvourou Strände

Sonnenuntergang am Karídi Beach bei Vourvourou: Ein Strand (fast) für uns allein.

Vourvourou Strände

Karídi Beach: So langsam verschwand die Sonne hinter Vourvourou, die milde Nacht kehrte ein.

Eine Nacht am Meer

Unsere Wahl fiel auf eine Pinie am Karídi Beach, die uns etwas erhöht vor Meeresbrise und eventuellen Spaziergängern schützen sollte. Als wir unser Quartier errichtet hatten, lauschten wir noch für einige Momente dem leisen Rauschen der sanft brechenden Wellen. Vor unseren Augen verschmolzen die Lichter der Boote mit dem Funkeln der Sterne. Und natürlich durfte kitschiger Weise auch eine Sternschnuppe nicht fehlen, die ihren Staub wie ein bröselnder Diamant über den ruhigen Wogen des Meeres verteilte.

Als wir es uns schließlich in unseren Seidenschlafsäcken gemütlich machten, war mit der Romantik allerdings schnell Schluss. Unter anderem aufgrund der zahlreichen vorgelagerten Inseln, die vor Vourvourou eine teils lagunenartige Küstenlandschaft bilden, fühlen sich gewisse summende Lebewesen hier besonders wohl: Mücken. Mücken. Und nochmals Mücken. Uns blieb daher nichts anderes übrig, auch unsere Köpfe in unsere Schlafsäcke zu zwängen, was freilich ob des dünnen Seidenstoffes wenig erfolgreich war.

Vourvourou Strände

Unser Schlafplatz am Karídi Beach: Ein kleines Paradies – wären da die Mücken nicht gewesen.

Ein Gigant in der Ägäis

Mit Beginn der Morgendämmerung sollte unser 1 THING TO DO aus Vourvourou für alle Mückenstiche entschädigen und unseren Reisebericht abrunden. Der Himmel hatte sich bereits in ein zartes Rosa gefärbt, als wir aufwachten und uns alsbald aufmachten zu einem kleinen Morgenspaziergang, der uns schier sprachlos zurücklassen sollte.

Hinter der Bucht des Karídi Beach zeigten sich bereits die ersten zaghaften Sonnenstrahlen, die zunächst noch schüchtern über der Halbinsel Athos empor blinzelten. Besonders markant an jener Halbinsel ist der 2.033 Meter hohe gleichnamige Berg, der sich auf kleinster Fläche steil über der Ägäis erhebt. Auf der Landzunge befindet sich die Mönchsrepublik Athos mit autonomen Status innerhalb Griechenlands, zu der Frauen keinerlei Zutritt haben. Selbst Männer benötigen ein schwer erhältliches Visum, um anschließend in den pittoresken Klöstern der Republik nächtigen zu dürfen.

Vourvourou Strände

So langsam erhob sich die Sonne über die Ägäis, Vourvourou und vor allem die gegenüberliegende Halbinsel Athos.

Vourvourou: Feuerball über Athos

Mit diesem Wissen im Hinterkopf versprühte die aufgehende Sonne über Athos eine mystische Atmosphäre. Immer rascher stieg die Sonne nun über der benachbarten Halbinsel empor, und in selber Rasanz färbte sich der Himmel über unseren Köpfen feuerrot, als würde er jeden Augenblick beginnen zu brennen.

In Vourvourou waren wir am südlichsten Punkt unserer Reise von Krakau nach Griechenland angekommen. Mit dem roten Farbenspiel über der Chalkidikí realisierten wir: Wir haben es geschafft. Nach zahlreichen Abenteuern waren wir am Ziel angekommen. Das golden funkelnde Mittelmeer war der unbestreitbare Beweis, und machte den Sonnenaufgang über Mount Athos so zu einem lodernden 1 THING TO DO in Vourvourou.

Vourvourou Strände

Unser morgendlicher Spaziergang führte uns durch die Macchie der Halbinsel Sithonia in Richtung eines unvergesslichen 1 THING TO DOs.

In Kürze: Unser 1 THING TO DO in Vourvourou

Was? Den Sonnenuntergang über Mount Athos vom Karídi Beach aus verfolgen.
Wo? Vourvourou auf der Landzunge Sithonia. Die beste Aussicht genießt man von der kleinen Halbinsel hinter dem Karídi Beach aus.
Wie viel? Absolut gratis.
Wieso? Um einen Moment lang allen Stress der Welt zu vergessen.

Unser Vourvourou-Reisebericht fand also ein stimmungsvolles Ende. Aber: Einer geht noch! Zum Abschluss unserer Balkanreise von Krakau nach Griechenland verbrachten wir zwei Tage in Thessaloníki, bevor wir schweren Herzens den Heimweg nach Berlin antraten.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

21 thoughts on “Vourvourou Strände: Feuer über der Mönchsrepublik”

  1. Schmankerlblog - Gerd B. says:

    Sehr schöne Fotos 😄😄ich krieg gerade totales Fernweh!!! LG Gerd

  2. Reiseblog Viermal Fernweh says:

    Bin begeistert von Euren Fotos und Eurem Reisebericht. Ist für mich mal eine andere Perspektive auf die Chalkidiki. Habe hier einige Zeit gewohnt und war danach noch öfter hier. Athos habe ich leider auch nur vom Wasser aus gesehen. Liebe Grüße, Ines

  3. gkazakou says:

    Hab das Reisen mit euch genossen! Ich selbst lebe ein bisschen südlicher, in Athen oder in der unvergleichlichen Mani – unbedingt auch besuchen, es gibt hier massenhaft Busse von KTEL 🙂
    Meine stille Liebe gehört übrigens einer Insel, die ihr von eurem Standort eigentlich auch hättet sehen sollen: der Mysterieninsel Samothrake, mit ihren heißen Quellen und seinen Katarakten ein Wunder der Natur. Liebe Grüße nach Berlin! Gerda

    1. 1 THING TO DO says:

      Danke vielmals. 🙂 Man lernt ja nie aus – jetzt wissen wir auch wo Samothrake und die Mani liegen. Sieht wirklich wunderschön aus! Liebe Grüße nach Griechenland!

  4. Paleica says:

    wirklich und absolut einfach herrlich!! <3

  5. dschae01 says:

    Eine super Reise, die ihr da gemacht habt! Inspiriert auf jeden Fall für die Zukunft 🙂

    1. 1 THING TO DO says:

      Das freut uns zu hören! 🙂

  6. Katinka says:

    Wunderschöne Bilder. 🙂

    1. 1 THING TO DO says:

      Danke dir! 🙂

  7. atroksia says:

    Seid ihr eigentlich auch irgendwann mal zu Hause? 😀

    1. 1 THING TO DO says:

      Wir berichten ja rückblickend von unserer Reise im August/September – von daher sind wir ziemlich oft zu Hause, keine Sorge. 😀

  8. travelstory says:

    oh, der Feuerball ist echt schön 🙂
    Bin im Büro und möchte in Urlaub 🙁

    1. ☼Sigrid☼ says:

      Sitze zu Hause und möchte auch sofort irgendwo hin, wo die Sonne scheint

    2. 1 THING TO DO says:

      Schlechte Kombination, das wissen wir nur zu gut… 😉 Liebe Grüße!

  9. zeilentiger says:

    Bei euren Fotos verschlägt es mir glatt die Sprache. 🙂

    1. 1 THING TO DO says:

      Aber immerhin hat es noch zu einem schriftlichen Kommentar gereicht… 🙂 Vielen Dank!

      1. zeilentiger says:

        So eben noch. 🙂

  10. ☼Sigrid☼ says:

    P.S. Meldung“neuer Beitrag“ …… 😮

  11. ☼Sigrid☼ says:

    Grade kam die Meldung und als ich klicke, sehe ich als erstes dieses wunderschöne, stimmungsvolle Meeresfoto. Ich bin hin und weg von eurem Bericht und vor allem von den Fotos. Einfach nur traumhaft und solche Strände wünscht sich jeder von uns. Aber schon der Name Vourvourou klingt nach „mehr“ . Schade, dass die Mücken euch überfallen haben, sonst wäre das doch fast auch noch zum „1THING TO DO“ gereicht. Danke, dass ihr mich immer wieder entführt in Orte, Gebiete, Regionen, in die ich wohl nicht reisen werde, aber die ich dank euch trotzdem „kennenlernen“ darf. Liebe Grüße ♥

    1. 1 THING TO DO says:

      Danke dir, Sigrid! 🙂 Wir nehmen dich gerne mit und hoffen, ein bisschen was von der Stimmung vor Ort übertragen zu können. Liebe Grüße!

      1. ☼Sigrid☼ says:

        👍- Doch, das geht, denn ich bin ja auch schon viel auf Reisen gewesen, besonders in jungen Jahren auch kreuz und quer und ohne zu wissen, wo man abends nächtigen würde. Also ich kann das alles sehr gut nachempfinden, auch wenn ich heute ein wenig komfortabler reise. Euere Berichte finde ich wirklich immer sehr spannend und die Fotos dazu illustrieren alles wunderbar 💚

Kommentar verfassen