Gemach, gemach: Slow Travel rund um die Welt

Schwimmen mit Delfinen in Neuseeland, ein nächtliches Aufeinandertreffen mit Hyänen in Botswana, Slow-Travel-Erfahrungen in Laos, die weh tun: Im letzten Teil der Auswertung unser Slow-Travel-Blogparade dreht sich alles um besondere Reiseerlebnisse. Geschrieben von John & Marc.

Langsam Reisen rund um die Welt

In den ersten drei Teilen der Auswertung unserer Blogparade zum langsamen Reisen beschäftigten wir uns mit einigen elementaren Fragen rund um das Thema Slow Travel: Kann man planen, bewusst und langsam zu reisen? Wie wird man eigentlich zum Slow Traveller? Und muss es eigentlich immer das schnelle Flugzeug sein, das uns in Windeseile von A nach B fliegt?

Natürlich berichten alle 39 Teilnehmer_innen unserer Blogparade irgendwo über ihre persönlichen Reiseerlebnisse. In dieser Ausgabe jedoch stellen wir all jene Artikel vor, die ihre persönlichen Slow-Travel-Erfahrungen in der Praxis in den Vordergrund gestellt haben. Die Bandbreite ist erneut riesig und reicht vom gemütlichen Innehalten in einem italienischen Café bis zu Herzschlagmomenten in der afrikanischen Wildnis.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Durchklicken und Stöbern!

OutZeit Blog: Daheim fühlen in Indonesien 

Simone hat das langsame Reisen in Indonesien für sich entdeckt. Zum Thema Slow Travel gehören für sie drei Dinge:

  • Ein Alltag mit schönen Urlaubsgewohnheiten,
  • Stammlokale zum Wohlfühlen und Genießen,
  • der Lifestyle des Urlaubslandes.

All das führt für sie zu dem einen Ziel, quasi ihr 1 THING TO DO: Feeling home away from home!

„Jeder hat bestimmt schon die ein oder anderen hektischen Reisemomente erlebt: Für 14 Tage 12.000 Kilometer ans andere Ende der Welt, oder eine fremde Stadt erkunden in 48 Stunden. Dabei inhaliert man oft unzählige Eindrücke, für die man eigentlich gar keine Zeit findet, sie richtig zu verarbeiten und zu genießen.“

Simone hat drei Jahre in Passau gewohnt und wollte dort möglichst viel draußen erleben: Wandern im Bayerischen Wald, SUP entlang der Ilz und Outdoor-Film-Events. Seit sie wieder in Köln wohnt, berichtet sie über Entdeckungen in NRW, Wanderungen im Ausland und kulinarische Erlebnisse auf Städtereisen. OutZeit Blog bietet eben alles, was mit Outdoor und Auszeit, also einer OutZeit zu tun hat!

OutZeit Passau

Wanderlust and Found: Hyänen-Date in Botswana 

Jocelyne berichtet in ihrem Artikel davon, wie sie im Okavango Delta unter wilden Tieren gecampt hat und von Hyänen überfallen wurde. Doch viel wichtiger und auch schöner: Sie und ihre Begleiter_innen haben sich einfach treiben lassen und Natur und Tiere begeistert beobachtet. Ihr 1 THING TO DO für Botswana ist daher, einen Jeep mit Dachzelt zu mieten, denn mit dem kann man einfach anhalten und bleiben, wo immer es einem gefällt.

„Nochmals fünf Minuten später jault es ganz laut und im Halbkreis formiert sich ein Hyänenrudel um unseren Platz. Karin greift sich einen brennenden Stock, Ruben und Hack brüllen und werfen große Steine nach den Tieren. Ich versteck mich hinter der Gruppe und filme mit dem Handy. Faire Rollenverteilung, wie ich finde.“

Auf Wanderlust and Found landet alles, was Jocelyne auf Reisen zum Staunen oder Lachen bringt – von großen Erlebnissen bis zu peinlichen Zwischenfällen.

Weltschaukasten: Durchatmen in Siena

Tobias‘ zweiter Artikel zu unserer Slow-Travel-Blogparade trägt den Titel „Durchatmen“. Das Setting: Siena. Regen. Nein, Tobias will nicht noch ein Museum, nicht noch eine Kirche. Der Reisebegleiter zieht mürrisch weiter, doch Tobias setzt sich in ein Café, trinkt Cappuccino und Wein – und lässt die Welt an sich vorbeiziehen.

„Mit stillem Genuss blicke ich über den großen Platz – die Piazza del Campo – sehe Einheimische wie Besucher. Die einen rennen, ihre Jacken über den Kopf gezogen, als dürftiger Schutz, nicht nass zu werden. Ein hilfloses Unterfangen. Andere tragen bunte Regenschirme vor ihren Gesichtern, gegen den Wind, ebenfalls eine eher herausfordernde Tätigkeit. Ich atme tief durch.“

Der Weltschaukasten von Tobias, das sind Gedanken, Momente und Erinnerungen aus aller Welt, höchstpersönlich erzählt.

weltschaukasten

Nesting Nomads: Schwimmen mit Delfinen 

Chris möchte nicht bestreiten, dass die Nesting Nomads auf ihren ersten Reisen Listen hatten. Aber schon damals ergab es sich, dass die besonderen und einprägsamsten Momente immer dann eintraten als sie einen Gang runterschalteten. Von zwei dieser Episoden berichten sie in ihrem Artikel zu unserer Blogparade: Einmal ein Erlebnis mit Delfinen in Neuseeland, und einmal das Finden ihrer neuen Heimat in Thailand.

„Als wir 2006 zum ersten Mal auf eine längere Reise aufbrachen, hatten wir Listen für alle drei Länder (Thailand, Australien und Neuseeland), für einzelne Regionen und Städte und so weiter. Schon bei unserem ersten Stopp in Thailand wurde uns schnell klar, dass das nichts wird mit dem Abhaken: Sobald es uns irgendwo gefiel, blieben wir erstmal eine Weile hängen.“

Die Nesting Nomads schreiben von ihrem Leben in Thailand und Deutschland, ohne Schule oder Kindergarten, auf der Suche nach dem für sie richtigen Lebensweg. Frei, anders und doch ganz normal.

Nesting Nomads

laendersammler: Slow-Travel-Wende in Rom 

Wolfgang ist kein ganz Unbekannter auf 1 THING TO DO: Der meistgereiste Deutsche verriert uns in einem Interview bereits sein 1 THING TO DO für die Welt. Der Ländersammler bereiste alle 193 UN-Staaten – kann man auf diese Art und Weise überhaupt langsam reisen? Kann man! In seinem Artikel berichtet er von einem einschneidenden Erlebnis mit seiner Frau Renate, das ihn zum Slow Traveller avancieren ließ:

„Wir haben als Reiseführer das Standardwerk von Petrich im Gepäck, und der steigt tief ein in die Geschichte der Stadt. So tief, dass meine liebe Frau nach 14 Tagen das Handtuch wirft, und zwar genau in dem Moment, als ich die Hand in den geöffneten Mund der Wahrheit stecke, dem Maul in dem scheibenförmigen Relief in der Vorhalle der Kirche Santa Maria in Cosmedin. Ich solle sofort gestehen, ob ich mich dem Besichtigungsstress, dem wir uns seit zwei Wochen unterwerfen, noch weiter beugen möchte.“

Wolfgangs Blog laendersammler wurde anfangs von ihm eingerichtet, um über tägliche Erlebnisse – oft trivialer Art – zu berichten oder aber auch seinen Frust abzulassen, wenn er sich über Rassismus und generell die Verletzung der Menschenwürde geärgert hat. Irgendwann hat dann ein Freund gemeint, er solle doch in Kurzform über die 193 UN-Staaten, die er allesamt bereist hat, schreiben. Damit ist Wolfgang bald fertig – und wir sind gespannt, wie es dann weiter geht.

laendersammler

Anwolf: Slow-Travel-Kurs in Laos

Die Welt entdecken, das heißt für Andrea auch sich selbst entdecken. In ihrem Artikel zu unserer Slow-Travel-Blogparade erklärt sie, wie Laos ihr den Spiegel vorgehalten hat. Außerdem argumentiert sie ihre Meinung, dass Slow Travel weh tut:

„An die eigenen Grenzen stoßen schmerzt! Aber das Gefühl, ein Stück weit von diesen Grenzen überwunden zu haben ist befreiend und heilsam. Das sollte Reisen ausmachen: Indem ich die Welt entdecke, entdecke ich mich selbst. Und so reise ich immer weiter – immer auf der Suche – immer unterwegs – am besten immer schön langsam.“

Auf Anwolf geht es ums Unterwegssein – auch mit Hund: Andrea berichtet von ihren Erlebnissen unterwegs vom Harz bis Himalaya. Meistens mit dabei ist ihr verrückter Labradoodle Bob.

Anwolf

Worldonabudget: Bin ich ein Slow Traveller?

Chris stellt sich in seinem Artikel die Frage, ob er ein Slow Traveller ist. Hierzu analysiert er seinen Reisestil und berichtet von vergangenen Erlebnissen in Marokko, auf den Philippinen und Sri Lanka. Letztlich ist er der Meinung, dass wir nicht in Schubladen passen und daher jeder so reisen sollte, wie er möchte.

„Slow Travel bringt die Möglichkeit für neue Erlebnisse, im positiven wie negativen Sinne. Beispielsweise hätten wir in Sri Lanka niemals Siddick kennengelernt, der uns im Auto nach Arugam Bay mitnahm, nachdem wir nach einer 13-stündigen Zugfahrt durch das sri-lankanische Hochland fast hilflos in Ella gestrandet sind, weil keine Busse mehr fuhren. Genauso gut hätten wir aber auch Pech haben können und die weiteren 140 Kilometer wären für uns zum unüberbrückbaren Hindernis geworden.“

Worldonabudget ist der Blog von Marie und Chris, die die Welt mit möglichst geringem Budget bereisen wollen.

Worldonabudget

7 Kontinente: Entdeckungstour in Melbourne

Melbourne wurde mehrfach als lebenswerteste Stadt der Welt gewählt. Doch wie fühlt man sich als Teil davon und bekommt man als „Tourist“ überhaupt etwas davon zu spüren? In seinem Slow-Travel-Bericht aus Melbourne berichtet Igor von seinen Eindrücken, wechselnden Gefühlen und Lebenszufriedenheit:

„Das Verhältnis von mir und Melbourne war nicht von Beginn an berauschend. Am Anfang war ich fast schon enttäuscht, weil mir die Stadt irgendwie nichts von dem geboten hat, nachdem ich gesucht habe. Keine typischen Sehenswürdigkeiten, keinen schönen Strand… und dennoch wurde es immer besser. Ich habe gelernt, dass es nicht immer diese typische Reise sein muss, um etwas gerne zu bekommen. Oft vergessen wir, worauf es beim Reisen tatsächlich ankommt – Leben.“

Reisen ist für Igor der schönste Weg zur Selbstfindung und dem damit verbundenen persönlichen Glück. Durch seine Reisen findet Igor zu sich selbst und möchte das gerne mit der Welt teilen. Das Motto von 7 Kontinente: Reisen ist Selbstfindung ist Glück!

7 Kontinente

Dori im Wunderland: Treiben lassen in Hamburg 

Dori beschreibt in ihrem Beitrag einen perfekten Wunderland-Tag in Hamburg. Ihr Motto: Einfach treiben lassen. Keine endlosen To-Do-Listen. Den Augenblick genießen. Die Stadt erkunden. Neugierig und frei lässt sich Dori von der Stadt überraschen:

„Ich ziehe weiter durch die kleinen Gassen, entdecke immer wieder neue faszinierende Gebäude. Durch die Kanäle, die Fleete genannt werden, überquere ich zahlreiche Brücken und fühle mich wie in einer anderen Welt. Ich frage mich, wie Tee, Kaffee und Gewürze hier gelagert wurden. Ich stelle mir das rege Treiben vor und frage mich, wie das alles Pfahlbauten sein können! Irgendwie bin ich schließlich bis zum Marinemuseum gekommen und dort mache ich eine Pause. Ich setze mich auf eine Bank, packe ein Buch aus und genieße diesen herrlichen Tag.“

Dori im Wunderland nimmt dich mit auf eine Reise in ein Wunderland voller Abenteuer, neuen Kulturen, Festivals, Outdoor-Aktivitäten, Städtetrips und Allem was das reiselustige Herz begehrt.

Dori im Wunderland

Reisen ist Entdecken: Malochen in den Alpen

Ralf berichtet davon, wie er eine Woche lang in den Schweizer Alpen Bergbauern dabei unterstützte, ihren beruflichen Alltag zu meistern. Sein Lohn dafür war für ihn der möglicherweise schönste Arbeitsplatz der Welt!

„Kühe wollten gemolken werden, Kälber mussten getränkt werden, Ställe ausmisten, Weiden eingezäunt werden  – Schwerstarbeit! Am Abend ist man fix und fertig, aber glücklich und zufrieden. Man schläft gut und es ist ruhig – manchmal fast zu ruhig.“

Reisen ist Entdecken ist ein Reise- und Lifestyleblog für junge Erwachsene, Midlifer und Best Ager. Ralf veröffentlicht authentische Reiseberichte mit Witz und Humor, in Wort und Schrift.

ecotravelmania: Leben in Thailand 

Manja erzählt in ihrem Artikel, wie sie zum Slow Traveller wurde, und wieso es ihre Leidenschaft ist. Angefangen hat ihre persönliche Slow-Travel-Geschichte vor etwa zehn Jahren, als sie im Rahmen eines Uni-Projekts für vier Monate nach Thailand reiste.

„War schon mal jemand in Thailand im Kino? Vor jedem Film wird die Königshymne gespielt und alle stehen auf! So was kennt man von hier nicht, und man erlebt es nur, wenn man nicht nur auf der Jagd nach Sehenswürdigkeiten ist. Das sind die kleinen Dinge, die mich am Reisen faszinieren: Fremde Kulturen und deren Sitten sowie neue Menschen kennen zu lernen.“

Manjas Blog ecotravelmania ist noch recht jung. Es soll ums Reisens gehen, insbesondere, wie man ökologisch reisen kann und welche interessanten Umweltprojekte für Volunteerrs es auf der Welt gibt.

ecotravelmania

Schluss, aus, Ende! Damit sind alle Geschichten unserer Blogparade erzählt. Alle zuvor präsentierten Artikel findest du in unserer Übersicht zum Thema Slow Travel. Zum Abschluss stellen wir dir außerdem die Frage: Bist du ein Slow Traveller? Unserer Reisetyp-Test bringt dich der Antwort vielleicht ein bisschen näher.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

 

13 thoughts on “Gemach, gemach: Slow Travel rund um die Welt”

  1. Chris says:

    Hallo ihr beiden,
    auch hier nochmal ein Riesen-Dankeschön für diese tolle Blogparade, und dass ich daran teilnehmen durfte! Es hat großen Spaß gemacht 🙂

    Liebe Grüße
    Chris

    1. 1 THING TO DO says:

      Wir danken dir! 🙂 Liebe Grüße!

  2. Marlene alias Couchabenteurer says:

    Hey, Hey,

    ganz wunderbare Blogparade. Schade, dass ich sie erst jetzt entdecke. Da wäre ich sehr gerne dabei gewesen. Ich war von Dezember bis Ende Mai auf Reisen. Eine lange Zeitspanne und trotzdem bleibt das Gefühl, nicht genug Zeit gehabt zu haben. Ich sollte wohl mein Reiseverhalten ändern. Weg von Backpacking oder Road Trip hin zu einem Ziel, was dann intensiv entdeckt wird.

    Danke für den Beitrag.

    Lieben Gruß Marlene

  3. Anonymous says:

    Da habt ihr euch wirklich ein Menge Arbeit gemacht! Kompliment und Danke!

  4. Igor (7 Kontinente) says:

    Vielen Dank Jungs für die tolle Zusammenfassung und das ich mitmachen durfte. Ich feier euch! 🙂
    Liebe Grüsse, Igor

  5. Victoria says:

    Danke für diese tolle Blogparade, es sind ganz wunderbare Beiträge zusammengekommen und es macht viel Spaß die Gedanken von Gleichgesinnten zu lesen. Eine tolle Blogsammlung ist es dabei auch noch geworden. 😉

  6. Heike von The Tastemonials says:

    Wunderbar euer Post! Die Bilder sind der Hammer, vor allem das Delfin-Bild muß ich immer wieder ansehen 🙂 GLG, Heike

  7. Simone says:

    So eine schöne Blogparade! Vielen Dank!

    1. 1 THING TO DO says:

      Vielen Dank! 🙂 Und natürlich danke noch mal für deinen Beitrag. Liebe Grüße!

  8. Anwolf - Unterwegs auch mit Hund says:

    Großes Kompliment an euch Zwei für die tolle Aufbereitung der Blogparade! Da steckt viel Mühe und Liebe zum Detail drin, wie immer bei euch 🙂

    Bin und bleibe Fan eures Blogs! Gruß von Andrea

    1. 1 THING TO DO says:

      Tausend Dank! Das freut uns zu hören! War in der Tat viel Arbeit, aber es hat sich ja gelohnt und bei so vielen tollen Beiträgen will man sie natürlich auch entsprechend präsentieren. 🙂 Liebe Grüße

  9. evabtravelblog says:

    Hallo…hatte schon eure Kommentarfunktion vermisst. Erst einmal ein großes Lob für euren wunderbaren, interessanten Blog mit den phantastischen Fotos. Bin schon immer auf weitere Beiträge gespannt! LG Eva

    1. 1 THING TO DO says:

      😀 Vielen Dank! Mach‘ dir ein schönes Wochenende. Liebe Grüße!

Kommentar verfassen