Kaukasus-Reise: Route, Kosten, Spartipps [Video]

Was für ein Trip! Schon während unserer Kaukasus-Reise erreichten uns zahlreiche Fragen zu unseren Abenteuern in Georgien, Aserbaidschan und Armenien. Jetzt wird geliefert! Doch bevor wir mit der ausführlichen Berichterstattung beginnen, blicken wir mit einem Video auf einige der schönsten Reisemomente zurück, verraten unsere Route und wie viel Kohle wir an der schroffen Grenze zwischen Europa und Asien gelassen haben. Geschrieben von John & Marc.

Kaukasus Reise Route Kosten

Bereit für ein kleines Stück Alltagsflucht? Zum Auftakt unserer Berichterstattung aus dem Kaukasus gibt es von uns ein Rückblick-Video sowie Infos zu Route und Kosten unseres Trips.

Kaukasus-Reise: Unsere Route

18 Tage lang reisten wir durch die drei Kaukasus-Länder Georgien, Aserbaidschan und Armenien. Gemessen an der Vielfalt der einzelnen Regionen und der nicht wirklich schnellen Verbindungen zwischen den einzelnen Ortschaften nicht viel Zeit. Wer mit ähnlichem Zeitbudget wie wir unterwegs ist und dennoch nicht allzu sehr durch die Gegend hetzen möchten, für den heißt es: priorisieren.

Würde man sich schließlich anschauen, was wir alles nicht besucht haben, dann erscheinen die 18 Tage gleich viel länger. Obendrein war unsere Kaukasus-Reise so ziemlich der erste Trip, der uns weder zu kurz noch zu lang vorkam: Denn aus dem Alltag gerissen wurden wir zwischen minus 40 und 3.400 Metern Höhe alle Mal.

Eine Übersicht unserer Stationen, die nach und nach mit Links zu den entstehenden Artikeln versehen wird, findest du hier.

  • Ankunft: Flughafen Kutaissi, Georgien
  • Tag 1 bis 4: Mestia, Georgien
  • Tag 4 bis 6: Tiflis, Georgien
  • Tag 6 bis 8: Kazbegi, Georgien – mit Ausflug nach Juta
  • Tag 8: Tiflis, Georgien
  • Tag 9 bis 11: Baku, Aserbaidschan – mit Ausflug nach Quobustan und Yanar Dağ
  • Tag 12: Tiflis, Georgien – mit Ausflug nach Mzcheta
  • Tag 13 bis 15: Jerewan, Armenien – mit Ausflügen nach Sewan und Chor Virap
  • Tag 16 bis 17: Batumi, Georgien
  • Abreise: Flughafen Kutaissi, Georgien

Kaukasus-Reise: Die Kosten

Die Kaukasus-Region ist ein aus mitteleuropäischer Sicht äußerst günstiges Reiseziel. Die Preise liegen teilweise sogar noch unterhalb denen von Balkanländern wie Serbien oder Rumänien. So kam es dann auch, dass wir nach Kassensturz mal wieder überrascht waren, wie wenig wir unterwegs ausgegeben haben – trotz eines Lebens in Saus und Braus, zumindest was die kulinarische Ebene betrifft.

Insgesamt kostete uns die Reise pro Person circa 1.050 Euro, das sind ungefähr 58 Euro pro Reisetag – „all inclusive“. Diese Ausgaben verteilten sich pro Person unter anderem wie folgt:

  • Hin- und Rückflug (Berlin-Schönefeld – Kutaissi): circa 300 Euro
  • Unterkünfte (Hostels, Low-Budget-Hotels, Guest Houses): circa 95 Euro
  • Nachtzüge (Tiflis – Baku, Baku – Tiflis, Tiflis – Jerewan, Jerewan – Batumi): circa 65 Euro
  • Privater Fahrer (Flughafen Kutaissi – Mestia): circa 35 Euro

Die verbleibenden 555 Euro gingen für Speis und Trank (Restaurants samt Trinkgeld, Supermärkte, Imbisse), Maschrutka-Fahrten (Kleinbus-Taxen), Taxifahrten, Eintrittsgelder und Sonstiges drauf (Visa, Toilettengänge etc.) drauf. Heißt: Pro Person gaben wir abseits von Transport und Übernachtung im Schnitt etwa 25 Euro am Tag aus. Angesichts dessen, dass wir nicht wirklich geizig unterwegs waren, erstaunlich wenig.

Kaukasus Reise Spartipps

Armenien ist nicht nur ein günstiges Reiseziel. Zudem wirft man hier auch permanent mit scheinbar riesigen Geldsummen um sich. 20.000 Dram sind umgerechnet ungefähr 35 Euro.

Kaukasus Reise

Dieses gemütliche Doppelzimmer in Emma’s Guest House in Stepanzminda inklusive Blick auf den Kazbek (5.033 Meter) kostete uns 7,50 Euro pro Person und Nacht.

Spartipps

Vorab: Wie überall auf der Welt freuen sich auch die Georgier, Armenier und Aserbaidschaner darüber, wenn Touristen nicht allzu knauserig unterwegs sind. Wer nur geizt, gibt seinem Reiseland denkbar wenig zurück. Dennoch gibt es an dieser Stelle ein paar Spartipps für all jene, denen der Schuh drückt. Wenn du darüber hinaus noch Tipps hast, hinterlasse uns gerne einen Kommentar!

  • Wie immer gilt: Je länger die Reise, desto weniger die durchschnittlichen Ausgaben pro Tag. Hätten wir mehr Zeit gehabt, hätten wir uns zum Beispiel den Fahrer nach Mestia sparen und uns ab und an ein Mahl im Hostel selbst zubereiten können – mit Lebensmitteln frisch vom Markt. Heißt: Das Reiseprogramm besser nicht zu voll packen und länger an einem Ort verweilen. Entdecken gibt es überall genug.
  • Nachtzug als Unterkunft: Unsere Liebe zu Nachtzügen hat sich mal wieder bestätigt. Auch wenn es nicht immer gemütlich zugeht, haben Nachtzüge den unbestreitbaren Vorteil, dass man sich für jene Nächte die Unterkunftskosten spart – und praktischerweise am nächsten Morgen an einem anderen Ort aufwacht. Ein Ticket für die Fahrt von Tiflis nach Baku kostet in der dritten Klasse ungefähr elf Euro.
  • Abseits der Hotspots speisen: Das alte Lied gilt auch im Kaukasus. In den Seitengassen und außerhalb der restaurierten Altstädte isst und trinkt es sich günstiger. Doch wie gesagt: So richtig teuer wird es aus deutscher Sicht eigentlich nie.
  • Maschrutka fahren: Die Kleinbus-Taxen verbinden in allen drei Ländern so ziemlich jede größere und kleinere Stadt miteinander, was allerdings manchmal mit Umsteigen verbunden ist. Ganz zuverlässig fahren sie nicht. Es gilt die Regel: Abfahrt ist, wenn der Wagen voll ist. Doch bei beispielsweise zehn Euro für die achtstündige (!) Fahrt von Mestia nach Tiflis kann man nicht meckern. Oder natürlich: trampen.
Kaukasus Reise

Morgens um acht in Mestia: Am Seti Square sammeln sich die Maschrutki, die Einheimische und Reisende etwa nach Tiflis, Zugdidi oder Batumi fahren.

Kaukasus Reise

Unsere letzte und nun insgesamt zehnte Nachtzugfahrt führte uns von Jerewan bis nach Batumi am Schwarzen Meer. Fahrtzeit: 13 Stunden.

Kaukasus Reise

Essen gehen ist in Georgien und Co. aus mitteleuropäischer Sicht sehr günstig – gerade abseits restaurierter Fassaden. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn es keine Speisekarten mit ausgewiesenen Preisen gibt.

Unser Video: #GoKaukasus

Bevor wir dir davon berichten, weshalb keine unserer vier Wanderungen im Kaukasus nach Plan verlief, warum es in Aserbaidschan brennende Berge gibt, weshalb der heilige Berg der Armenier in der Türkei liegt und wie es ist, auf 2.600 Metern von einem Gewitter überrascht zu werden, kannst du dir schon jetzt das Video zu unserer Kaukasus-Reise anschauen.

Wie schon beim Video zu unserer zweiten Balkan-Reise haben wir darin auf jeglichen Schnickschnack verzichtet. Da wir weder große Dramaturgen noch geborene Regisseure sind, haben wir uns entschieden, in unseren Videos einfach Reisemomente zu zeigen – ohne witzige Effekte, ohne Kommentar. Damit hoffen wir, die Atmosphäre vor Ort möglichst unverfälscht wiederzugeben und dich für ein paar Minuten in die Ferne schweifen zu lassen.

In diesem Sinne: Film ab!

Wenn du uns in diesem Jahr zum Beispiel auf Instagram verfolgt hast, wirst du merken: Da fehlt doch noch was! Und das stimmt: Was wurde eigentlich aus der Berichterstattung zu unserer Baltikum-Reise durch Litauen und Lettland? Da uns auch hierzu bereits einige interessierte Anfragen erreichten, fahren wir in den nächsten Wochen und Monaten mehrgleisig und berichten parallel von mehreren Regionen. Heißt: Es wird garantiert nicht langweilig.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

Kommentar verfassen