Gletscherlagune Jökulsárlón: Wie ich mich in Island verliebt habe

Nach ein paar Wochen Pause startet der zweite Teil unserer Artikelserie #Reisemomente und führt dich zum Auftakt in den hohen Norden Europas. Bloggerin Dori war nach ihrer Reise auf die größte Vulkaninsel der Erde um einige unvergessliche Erlebnisse reicher. Das Funkeln und Glitzern der Gletscherlagune Jökulsárlón jedoch brannte sich ganz besonders tief in ihr Gedächtnis. Ein Reisemoment von Dori.

Gletscherlagune Jökulsárlón

Doris Moment des Glücks: Unterwegs rund um die Gletscherlagune Jökulsárlón.

Unbeschreibliches Island

Island. Ein Land, das mich schon lange fasziniert. Ein Land, das mich seit meiner Reise dorthin begeistert. Die Unberührtheit der Natur. Die Vielfältigkeit der Landschaft. Die unendliche Einsamkeit und Ruhe. Island kann man eigentlich nicht beschreiben. Man muss sich von diesem Land selbst in den Bann ziehen lassen.

September 2015. Mit einem Camper erkunden wir zwei Wochen lang diese einzigartige Insel. Zwei Wochen, die wie im Flug vergangen sind. Zwei Wochen, die eigentlich viel zu kurz für dieses atemberaubende Land sind. Zwei Wochen, in denen ich immer wieder ungläubig den Kopf schüttelte und eigentlich für immer dort bleiben wollte.

Gletscherlagune Jökulsárlón

Unser Camper, liebevoll die grüne Biene genannt, in Aktion.

Im Camper zum Skaftafell-Nationalpark

Wir starten unsere Rundreise in Reykjavik und bereisen Island gegen den Uhrzeigersinn. Somit steht der eisige Süden als erstes am Plan. Der Süden von Island ist bekannt für seine Gletscher und die dazugehörigen Gletscherlagunen. Meine Vorfreude ist unermesslich. Und das nicht nur, weil ich ein absoluter Winterliebhaber bin.

Wir fahren entlang der Ringstraße. Ringsherum sehen wir Gletscherzungen, die in saftige Wiesen münden. Leider sind die Gipfel in der Wolkendecke versteckt. Es regnet immer wieder. Wie schön muss es dort sein, wenn man das gesamte Ausmaß der Gletscherwelt sehen kann! Im Skaftafell-Nationalpark machen wir eine Gletschertour und besteigen mit Steigeisen eine Gletscherzunge. Einfach nur Wahnsinn – auch wenn es die gesamte Tour lang heftig geregnet hat.

Gletscherlagune Jökulsárlón

Zwischen Skaftafell-Nationalpark und Jökulsárlón kannst du viele Gletscherzungen bewundern.

Das Funkeln der Gletscherlagune Jökulsárlón

Komplett nass und fertig war ich an meinem Tiefpunkt in Island. Es regnet seit Beginn unserer Reise. Im Camper ist bereits alles feucht und klamm. Ich friere nachts und kann aufgrund der stürmischen Nächte kaum schlafen. Nichtsdestotrotz starten wir nach einer warmen Dusche in Richtung der Gletscherlagune Jökulsárlón.

… und dann kommen wir dort an. Mir fehlen nach wie vor die Worte. Ich steige aus dem Auto und blicke auf einen gigantischen See voller Eisberge. Im Hintergrund erstreckt sich die Gletscherzunge des Breiðamerkurjökull. Es schimmert und glitzert – und die Sonne scheint!

Gletscherlagune Jökulsárlón

Eis, Schnee, blauer Himmel: Ein unbeschreiblicher Anblick der Gletscherlagune Jökulsárlón.

Ein Moments des Glücks

Nun stehe ich am Rand des Gletschersees und kann mein Glück kaum fassen. Die Eisberge treiben im See und strahlen in den verschiedensten Farben. Mittendrin spielen ein paar Robben. Hin und wieder bricht ein Stück von einem Eisberg ab – oder er kippt plötzlich um. Das Eis glitzert und die Gletscherzunge dominiert imposant im Hintergrund.

Ich genieße die kühle und frische Luft am Ufer. Ich stehe dort und sauge diesen Moment in mich in ein. Diese unglaublichen Eindrücke. Die unbändige Schönheit der Natur. Diese Idylle. Alle Mühen und die gesamte Frustration der letzten Tage sind mit einem Augenblick vergessen. Ich will für immer hier bleiben und dieses Moment des Glücks festhalten.

Gletscherlagune Jökulsárlón

Feuer und Eis: Schwarzer Lavasand und Eis aus der Gletscherlagune Jökulsárlón.

Blau-weißes Eis auf schwarzem Sand

Die Eisberge treiben über einen kleinen Fluss hinaus ins Meer. Manche finden ihren Weg ins offene Meer, andere landen am schwarzen Strand. Einfach unwirklich dort. Schwarzer Sand, unzählige Eisschollen und die Gischt des Meeres. Nach einem kleinen Spaziergang steht für mich fest: Die Gletscherlagune Jökulsárlón ist mein absolutes Highlight auf Island.

Auch wenn ich in Island noch viele andere einzigartige Erlebnisse hatte, ist die Gletscherlagune noch immer mein schönster Reisemoment von Island. Mehr über meine Reise durch Island und die damit verbundenen Eindrücke findest du auf meinem Blog Dori im Wunderland.

Doris Reisemoment ist bereits der 15. Akt unserer Artikelserie. Hast auch du Lust, als Blogger oder Nicht-Blogger einen deiner schönsten #Reisemomente auf 1 THING TO DO zu veröffentlichen? Dann findest du auf unserer Übersichtsseite zur Serie alles Informationen. Wir freuen uns auf dich und deinen Artikel.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

One thought on “Gletscherlagune Jökulsárlón: Wie ich mich in Island verliebt habe”

  1. christine unterwegs says:

    Ein Traum! Für mich geht es in drei Wochen nach Island und die Vorfreude ist gerade noch ein Stückchen größer geworden 🙂

Kommentar verfassen