Ein Jahr 1 THING TO DO: Hoch die Hände!

Wir feiern ein Jahr 1 THING TO DO! Das geht natürlich nicht ohne einen Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate – und einem Ausblick auf das, was kommt. Wie hat alles begonnen? Was war der erste Reisebericht? Welche Fragen bewegten euch ganz besonders? Wir schauen zurück. Geschrieben von John & Marc.

IMG_6667

1 THING TO DO: Warum eigentlich?

„Es sind Momente wie dieser, weshalb wir reisen. Es sind Momente wie dieser, die sich in unser Herz prägen. Es sind Momente wie diese, die Reisen unvergesslich machen. Es sind eben jene Momente, die wir für uns alleine genießen, aber doch gewillt sind, mit unseren Liebsten zu teilen.“

Was ist eigentlich ein 1 THING TO DO? Mit obigem Zitat rissen wir in unserem allerersten Artikel grob an, welche Momente wir mit dir auf unserem Blog teilen wollen. Es gibt genügend Reiseblogs und -webseiten, die dir lange Listen mit To-Dos und die 25 ultimativen Urlaubstipps mit auf dem Weg geben. Das machen sie gut, und auch wir selbst stöbern dort hin und wieder nach Inspiration für den nächsten Trip.

Wir jedoch wollten und wollen uns auf den einen Moment konzentrieren, der besonders in Erinnerung bleibt. Die Idee dahinter ist im vergangenen Jahr weiter gereift: Wir wollen dazu anregen, auf Reisen einen Gang zurückzuschalten, den Moment zu genießen, sich treiben zu lassen und das Reiseziel auf eigene Faust zu entdecken. Denn genau darin liegt der ursprüngliche Kern des Reisens.

Bei unserer Wanderung durch die Hohe Tatra waren wir ziemlich "slow" untwegs: Die Grenzen von Polen in Richtung Slowakei überquerten wir zu Fuß

Es ging mitunter hoch hinaus: In der Hohen Tatra entstand unser bislang „höchster“ Reisebericht.

Danke, danke, danke!

Mit der Zeit erst wurde uns bewusst, dass es da draußen jede Menge Gleichgesinnte gibt – vom ganz bewussten Slow Traveller zu all jenen Reisenden, die gerade dabei sind, ihre Einstellung zum Weltenbummeln etwas zu überdenken. Müssen es immer die Top-Attraktionen sein, die ohnehin schon jeder kennt? Ist es nicht viel zu stressig, To-Do-Listen abzuarbeiten in einer Zeit, die eigentlich dazu gedacht ist, vom durchgeplanten Alltag abzuschalten?

Und so begibt sich unser Blogbaby nun schon seit zwölf Monaten auf seine ganz persönliche Reise durch die Welt. Mit dabei warst DU, und uns bleibt nichts weiter übrig, als uns immer und immer wieder dafür zu bedanken. Wer hätte gedacht, dass sich überhaupt jemand für unsere Stimme interessiert? Wir kaum! Also: Danke, danke, danke! Egal ob an die stillen Mitlesenden oder all jene, mit denen wir bereits über Kommentare, Kooperationen oder private Nachrichten in Kontakt gekommen sind.

Von Glasgow bis ans Rote Meer

Im Zentrum von 1 THING TO DO stehen – na klar – unsere Reiseberichte und Reisemomente. Eine Übersicht aller Erlebnisse findest du auf unserer Karte. An dieser Stelle wollen wir unsere Berichte jedoch einmal ein wenig anders präsentieren.

Zwischen dem „höchsten“ Reisebericht aus der Hohen Tatra (2.503 Meter) und dem „tiefsten“ vom Toten Meer (minus 428 Meter) liegen 2.931 Höhenmeter. Die größte Entfernung zwischen unseren Artikeln liegt zwischen Glasgow und Eilat an der Südspitze Israels – das macht eine Strecke von 4.241 Kilometern. Wir finden: Da geht noch was!

Eine Übersicht über ausgewählte Reiseberichte, die meisten davon natürlich inklusive einem 1 THING TO DO, findest du hier:

Der erste Reisebericht: Prag

1-thing-to-do_prag_letna-park

Der „höchste“ Reisebericht: Wandern in der Hohen Tatra

Hohe Tatra Slowakei Chata pod Rysmi

Der „tiefste“ Reisebericht:  Wüste Juda und Totes Meer

Wüste Juda_Totes Meer_Israel_1 THING TO DO

Der „nördlichste“ Reisebericht: Glasgow Necropolis

Glasgow Friedhof Necropolis

Der „südlichste“ Reisebericht: Eilat

Israel_Eilat_Promenade_1 THING TO DO

Der „westlichste“ Reisebericht: Lissabon

Costa da Caparica_1 THING TO DO

Der „östlichste“ Reisebericht (in Europa): Vourvourou

Sonnenaufgang über Mount Athos: Farbenspiel über dem Mittelmeer.

Fragen, die bewegten

Zwischen all den Reiseberichten haben wir uns immer wieder mit Fragen rund um das Reisen an sich beschäftigt. Dazu gehört auch unsere Blogparade zum Thema „Slow Travel – Wider den To-Do-Listen!“. Der Aufruf hierzu ist übrigens auch der meistgelesene Artikel in Jahr eins unseres Blogs. Überhaupt waren wir sehr erfreut darüber, dass auch schwierige Themen wie Nachhaltigkeit, Reisefreiheit oder das Reisen an Orte des Schreckens zu jenen Texten gehörten, die besonders oft kommentiert wurden. Eine Auswahl:

Auschwitz_Konzentrationslager_1 THING TO DO

Ein Selfie in Auschwitz? Macht manch einer. Im ersten Jahr von 1 THING TO DO beschäftigten wir uns auch mit dem Reisen an Orte des Schreckens.

Und nun?

Wie geht es weiter mit 1 THING TO DO? Wir sind auf den Geschmack gekommen, und auch wenn es deutlich mehr Arbeit macht, so einen Blog zu betreiben, als es vielleicht manchmal scheint, geht es munter weiter. In Kürze starten wir unser Projekt „GO EAST!“, auf dem wir zunächst vor allem Reiseziele im Osten von Deutschland vorstellen.

Nahtlos daran an schließt unser nächster Trip: Im August und September sind wir wieder in Südosteuropa unterwegs und reisen (ganz langsam natürlich) von Kiew nach Kotor in Montenegro. „GO EAST!“ dreht sich im vierten Quartal somit vor allem um die Reiseperlen Osteuropas. Es geht also spannend weiter!

Das wilde Belgrad gehört definitiv zu den positiven Überraschungen unseres Balkan-Trips.

Europas Osten ist noch immer unterschätzt, wenn es ums Reisen geht. In gar nicht allzu langer Zeit machen wir uns wieder auf den Weg, den Südosten des Kontinents zu entdecken. Dabei geht es auch ein zweites Mal nach Belgrad!

In diesem Sinne freuen wir uns bereits wahnsinnig auf das zweite Jahr von 1 THING TO DO und freuen uns umso mehr, wenn du weiter mit uns reist.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

8 thoughts on “Ein Jahr 1 THING TO DO: Hoch die Hände!”

  1. Jocy says:

    yay, Glückwunsch zu Geburtstag! Bin gespannt auf den Montenegro-Bericht 🙂

    1. 1 THING TO DO says:

      Danke dir! Wir sind es auch. 😀

  2. Äquilibrist says:

    Herzlichen Glückwunsch zum einjährigen Blog:)
    Super, dass ihr einen Ausblick gebt, auf was wir Leser uns noch freuen dürfen.
    Gute Idee mit der einen Sache, auf die man bei der Reise nicht verzichten sollte.
    Ansonsten bleibt nur zu sagen: Macht weiter so!:)

    1. 1 THING TO DO says:

      Vielen lieben Dank! Machen wir. 🙂

  3. andreamaluga says:

    das ist ja schön! schon ein jahr jung 😉 ich gratuliere von herzen und wünsche viele wunderbare 1 think to do’s im nächsten jahr und freue mich über eure berichte,
    beste grüße, a

    1. 1 THING TO DO says:

      Danke dir, liebe Andrea! Wir geben unser Bestes. 🙂

    1. 1 THING TO DO says:

      Dankeschööön! 🙂

Kommentar verfassen