Kategorie: Gastbeiträge

Kurische Nehrung Übernachten

Italienblick in Litauen: Übernachten auf der Kurischen Nehrung

Für Michelle ging es im Juli zum ersten Mal ins Baltikum. Mit der Kurischen Nehrung wusste sie zunächst nicht viel anzufangen. Bis ihr Freund ihr die ersten Bilder von langen, weißen Sandstränden und tiefen Kiefernwäldern zeigte. Sofort war es um sie geschehen: Gemeinsam fuhren sie von der lettischen Hauptstadt Rīga ins litauische Klaipėda, dem Tor zur Kurischen Nehrung. Im Fischerdörfchen Nida fanden sie einen waschechten Geheimtipp zum Übernachten auf der lang gestreckten Halbinsel. 

Vajolet-Türme Dolomiten

Vajolet-Türme: Kletter-Eldorado in den Dolomiten

Gefühlt standen die Vajolet-Türme schon ewig auf Katharinas Wander-Wunschliste. Doch Zeit und Gelegenheit zur Erkundung der weltbekannten Dolomiten-Giganten waren während ihrer letzten Urlaube in Südtirol irgendwie immer zu knapp. Leider! Doch in diesem Sommer sollte es endlich so weit sein. Das Wetter war durchwachsen an jenem Juli-Tag. Der lohnenswerte Ausblick auf die sechs Türme entschädigte aber für alles.

Ratscha: Zeitreise in ein (fast) verlassenes Kaukasusdorf

Ekaterina liebt Georgien. Nicht nur, weil ihr Mann Giorgi Georgier ist. Durch zahlreiche Besuche hat sich ihre Liebe für das Land an der Grenze zwischen Europa und Asien verfestigt. Sie wollte immer mehr von Georgien sehen, entdecken und fühlen. Nachdem alle „must-sees“ gesehen waren, ereilte sie der Vorschlag, Ratscha zu besuchen, wo die Familie ihres Mannes ein Haus in einem kleinen Dorf besitzt. Das Setting einer besonders persönlichen Geschichte, die sie im Rahmen unserer Artikelserie #Reisemomente mit dir teilt.

Udabno Georgien

Udabno-Gebirge: Ein langsames Abenteuer in Georgien

Georgien liegt im Trend. Das ist klar. Seitdem das Land am Großen Kaukasus von Deutschland aus relativ günstig erreicht ist, zieht es immer mehr Reisende an die Grenze zwischen Europa und Asien. Sie suchen (wie wir) das Abenteuer, und doch tummeln sich viele von ihnen an den üblich verdächtigen Orten. Unsere Gastautorin Brigitte lebt in Tiflis und lädt mit ihrer Wanderung im Udabno-Gebirge an der Grenze zu Aserbaidschan dazu ein, Georgien abseits der ausgetretenen Pfade zu entdecken. 

Nordlichter fotografieren

Nordlichter fotografieren: Wieso Nordlichter süchtig machen

Auf Spitzbergen, im norwegischen Tromsø und auch auf Island haben die Nordlichter bereits für Ines und Thomas getanzt. Nach dreifachem Rendez-vous mit der Aurora Borealis stellte sich ihnen sogar schon die Frage, ob sie nicht bereits genug von ihnen haben. Ihre Antwort auf diese Frage? Ein ganz klares Nein! Denn Nordlichter, so versichern sie uns, machen süchtig. Im Rahmen unserer Artikelreihe #Reisemomente schicken sie sich an, dich mit ihrer Sucht anzustecken – und verraten einige Tipps, wie du die Nordlichter fotografieren kannst.