Balkan Trip 2016: Von Kiew nach Montenegro

Mit einem Rückblick auf unseren Balkan Trip 2016 präsentieren wir dir in diesem Artikel schon einmal vorfreudig die einzelnen Stopps unserer Reise. In den nächsten Monaten folgen ausführliche Berichte von diesen bestimmten Momenten des Reisens, jenen kurzen Augenblicken des Glücks und des Gefühls von Freiheit auf unserem Balkan Trip. Geschrieben von John.

Balkan Trip

Oben angekommen: In Rumänien nahmen wir uns unter anderem das Königssteingebirge, auch bekannt als Pietra Craiului, vor. Einer jener besonderen Momente auf unserem zweiten Balkan Trip.

Balkan Trip: Eine Reise der Begegnungen

Etwas mehr als eine Woche hatte dieser Sog des Alltags nun Zeit uns wieder zu verschlingen. Die Zeit der positiven Gleichgültigkeit, in der die einzigen Sorgen aus den Fragen „Wo schlafen wir heute?“ und „Wo sind wir morgen?“ bestanden, sind vorbei.

24 Tage einer erlebnisreichen Reise durch spannende und vielfältige Länder und Regionen Ost- und Südosteuropas liegen hinter uns. Bevor wir aber unsere einzelnen 1 THING TO DOs der jeweiligen Stationen auf unserem Balkan Trip 2016 nach und nach veröffentlichen, wollen wir zunächst mit einem kurzen Rückblick beginnen.

Unser zweiter Balkan Trip

Mehr noch als unser erster Balkan Trip von Krakau nach Thessaloníki war diese Reise von vielen interessanten Begegnungen geprägt. Das Aufeinandertreffen mit vielen anderen Reisenden trug noch mal eine ganz eigene Facetten zur Reise bei.

Dies betrifft vor allem eine Sightseeingtour mit einem Australier durch Chişinău, gemeinsame Wanderungen durchs montenegrinische Gebirge mit einem jungen Ungarn aus Rumänien oder eine Begegnung mit uns selbst beim Durchstreifen transsilvanischer Hochwiesen.

Balkan Trip Montenegro

Wunderschönes Montenegro! In Crna Gora bestiegen wir unter anderem den höchsten Gipfel des Landes, den Bobotov Kuk mit einer Höhe von 2.523 Metern.

Ukraine: Von Kiew nach Odessa

Unsere Reise begann mit einem Wochenende in Kiew, wo wir bei einem Pärchen couchsurften. Wir lernten Rettichschnaps kennen, erfuhren bewegende Geschichten zum aktuellen politischen Geschehen und flogen an einem Seil hängend über den Dnepr. – Unser Kiew Reisebericht

Weiter ging es im weniger wohlriechenden und dennoch ganz charmanten Odessa. Unser Besuch in der „Perle am Schwarzen Meer“ war gekennzeichnet von Strandnickerchen, einer klapprigen Riesenradfahrt und mal weniger, mal mehr gutem Essen. – Unser Odessa Reisebericht

Maidan Kiew

Hier wurde Geschichte geschrieben: Der Majdan in der ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Moldau und Rumänien

In Chişinău übernachteten wir in einem sehr familiären Hostel, wo wir moldawischen Wein schätzen lernten. Auch hier kamen wir mit vielen anderen Travellern ins Gespräch und unsere Touren in die Stadt sowie zu einem abgeschiedenen Kloster. – Unser Reisebericht aus Chişinău • Orheiul Vechi

Unser Balkan Trip führte weiter Bukarest, Braşov und Sibiu. In Rumänien sollten wir gleich eine ganze Woche bleiben. Hier nutzten wir die sich bietenden Gelegenheiten, um mal richtig auszuschlafen, vielfältige Wanderungen zu unternehmen und neue Kompetenzen in Sachen Krisenmanagement zu erlernen…

Balkan Trip Moldau

Auch mal querfeldein laufen: So geschehen in der Republik Moldau auf dem Weg nach Orheiul Vechi.

Ungarn und Serbien

Unser spontaner Abstecher nach Budapest war vor allem von ganz, ganz viel Entspannung geprägt. Erst Chillen im Wasser, dann Chillen auf dem Wasser. Es war bereits unser zweiter Aufenthalt dort, nachdem wir bereits 2015 ein 1 THING TO DO in der ungarischen Hauptstadt entdecken durften. – Unser Budapest Reisebericht (2015)

Anschließend landeten wir ebenfalls zum zweiten Mal in Belgrad, wo wir dank unserer Neugier viel Historisches lernten und dank Couchsurfing viel Untouristisches entdecken durften. Außerdem gab es gleich zwei Begegnungen mit Berlin, von denen eine besonders Marc sehr erfreute. – Unser Belgrad Reisebericht (2015)

Balkan Trip Budapest

Hello again! Es war so ganz und gar nicht geplant, aber plötzlich fanden wir uns ein zweites Mal in Budapest wieder.

Montenegro und Kroatien

Die letzte Woche verbrachten wir in Montenegro. Das bedeutete unfassbar schöne Wanderungen im Dreier- bzw. Viererpack durch das Durmitor-Gebirge, ein Besuch in einer ziemlich skurrilen Hauptstadt Podgorica sowie ein wundervoller Abschluss in der Bucht von Kotor.

Als kleines Extra gab es dann aufgrund des dort startenden Rückfluges nach Berlin noch einen halben Tag Dubrovnik in Kroatien. Die kroatische Bilderbuchstadt hat uns allerdings weniger überzeugt. Wieso, das verraten wir dir bald in einem eigenen Artikel.

Übrigens: Wie weit wir mit der Berichterstattung von unserem Balkan Trip vorangeschritten sind, erfährst du auch auf folgender Karte. Dort haben wir alle Reiseberichte verlinkt, die bereits veröffentlicht wurden. Viel Spaß beim Stöbern!

Mit unserem zweiten Balkan Trip geht auch unser Projekt GO EAST! in die zweite Runde. Neben Ostdeutschland nehmen wir nun auch Osteuropa näher unter die Lupe. Erfahre mehr zu GO EAST: Reiseziele in Osteuropa neu entdecken.

Reisen um zu Reisen!
John & Marc

5 thoughts on “Balkan Trip 2016: Von Kiew nach Montenegro”

  1. 🔆Sigrid🔆 says:

    Ich bin auch schon gespannt auf eure Berichte. Und igitt – Rettichschnaps. Ich esse zwar sehr gerne Rettiche und Radieschen und die sind auch super gesund (regen die Verdauung und den Gallenfluss an :-D) aber als Schnaps kann ich mir das überhaupt gar nicht vorstellen. Aber aus Höflichkeit nimmt man ja so manches in Kauf – auch den Genuss sehr gewöhnungsbedürftiger Getränke. LG

    1. 1 THING TO DO says:

      Er schmeckte… interessant! So viel sei schon mal verraten. 🙂

  2. ReiseSpeisen says:

    Ihr Lieben,
    nicht schlecht! Die ausführlichen Reiseberichte habt ihr hiermit ganz schön clever angeteasert, ich bin sehr, sehr gespannt und neugierig. Aber eine Frage habt ich jetzt schon: Verratet ihr mir, wie euch der Rettichschnaps geschmeckt hat? 🙂
    Liebe Grüße
    die Alex

    1. 1 THING TO DO says:

      Hehe, naja also sagen wir mal so, ich (John) hatte den Geschmack noch den ganzen nächsten Tag im Mund und das gefiel mir gar nicht. 😀

  3. Äquilibrist says:

    Hallo ihr beiden,
    ihr habt ja eine Menge erlebt. Schöne Bilder! Bin gespannt auf die anderen Berichte:)
    LG, Monique

Kommentar verfassen