Alternative Reiseziele Europa: Unentdeckter Osten

Wie wäre es mal mit etwas Abwechslung in Sachen Reiseplanung? Mit diesem Artikel stellen wir dir alternative Reiseziele in Europa vor, über die du vielleicht noch nie nachgedacht hast. Sie versprechen aber mindestens genauso viel, wie ähnliche, altbekannte Destinationen. Der Vorteil: Unsere alternativen Reiseziele in Osteuropa sind mit hoher Wahrscheinlichkeit weniger mit Touristen überrannt als ihre allseits beliebten „Spiegelbilder“. Geschrieben von John & Marc.

Alternative Reiseziele Europa

Lwiw, das frühere Lemberg, im Westen der Ukraine ist eines der alternativen Reiseziele, die wir dir vorstellen.

Alternative Reiseziele Europa: Albanien, Litauen, Mazedonien

Albanien statt Griechenland

Strandurlaub an der östlichen Adriaküste, das bedeutet für viele vor allem Fels- und Kieselstrände. Denkste! Von der Südküste Montenegros an wandelt sich das Bild: Vor allem in Albanien gibt es einige kilometerlange Sandstrände, die vielen Reisenden kaum bekannt sind.

Ähnlich wie in Teilen Griechenlands badet man an der der albanischen Riviera vor dem Panorama steil abfallender Gebirgszüge. Der Korab, höchster Berg des kleinen Landes, ist schließlich 2.754 Meter hoch und damit nur etwa 150 Meter kleiner als der Olymp. Auch Freunde der antiken Geschichte kommen in Albanien auf ihre Kosten. In Durrësi beispielsweise findet man nicht nur Sandstrände, sondern auch ein römisches Amphitheater.

Weitere Reisetipps für Albanien findest du auf delightful SPOTS.

Klaipėda statt Warnemünde

Wer an Urlaub an der Ostsee denkt, der hat vor allem die deutschen Küstenlandschaften Mecklenburg-Vorpommerns im Kopf. Lange Ostseesandstrände bietet aber zum Beispiel auch Litauen, das darüber hinaus auch weite Dünenlandschaften bereit hält.

Ein guter Ausgangspunkt, um die litauische Ostseeküste zu entdecken, ist Klaipėda. Die einzige Hafenstadt des Landes liegt am nördlichen Ende der Kurischen Nehrung, die sich 98 Kilometer nach Süden zieht, wo sie schließlich im Gebiet der russischen Exklave Kaliningrad endet. Dort warten übrigens auch die höchsten Sanddünen Europas auf dich.

Mehr über die Kurische Nehrung und Klaipėda erfährst du auf MOOSE around the world.

Alternative Reiseziele Europa

Die Kurische Nehrung trennt auf einer Länge von knapp 100 Kilometern die Ostsee vom Kurischen Haff.

Ohridsee statt Gardasee

Auch Mazedonien steht wohl nur bei den wenigsten auf der Liste jener Reiseziele, die man gerne einmal besuchen möchte. Uns beide zog es 2015 in dieses Land, das kleiner ist als Brandenburg und doch eine unglaubliche Naturvielfalt bietet.

Ein Paradebeispiel hierfür ist der Ohridsee, einem der ältesten Seen der Erde. Das Gewässer an der Grenze zu Albanien ist in etwa so groß wie der italienische Gardasee und dabei in eine ebenso malerische Landschaft eingebettet. Die Küstenregionen laden nicht nur zu einem Sprung ins kühle Nass, sondern auch zu ausgiebigen Wanderungen, auf denen sich immer wieder neue Panoramen über den Ohridsee und seine Kirchen am Ufer zeigen.

Mehr über den Ohridsee liest du auf family4travel.

Alternative Reiseziele Europa: Montenegro, Ukraine, Polen

Kotor statt Dubrovnik

Das montenegrinische Kotor besuchten wir im September 2016, bevor wir unseren zweiten Balkantrip schließlich in Dubrovnik beendeten. Auch wenn Dubrovnik natürlich eine wunderschöne Stadt ist, blieb uns Kotor allerdings deutlich positiver in Erinnerung.

Ein Grund dafür ist, dass Dubrvonik inzwischen zu einem Symbol des Massentourismus geworden ist. Auch Kotor ist nicht frei von Touristen, legen hier doch Woche für Woche zahlreiche Kreuzfahrtschiffe an. Die Stadt am sogenannten südlichsten Fjord Europas (der eigentlich gar keiner ist) hat sich ihren Charme jedoch bewahrt. Hier fühlten wir uns nicht als Massentourist – erst recht nicht nachdem wir schwitzend die Festung San Djovani hoch über der Bucht erreichten.

Weitere Impression aus Kotor und Umgebung gibt es auf Reisedepeschen.

Alternative Reiseziele Europa

Die verwinkelte, 30 Kilometer lange Bucht von Kotor wird von steil abfallenden Gebirgszügen umsäumt.

Lwiw statt Prag

Lwiw gehört zu den scheinbar unaussprechlichen Reisezielnamen, doch glücklicherweise trug die Stadt im Westen der Ukraine einmal den deutschen Namen Lemberg, was die Aussprache etwas erleichtert. Der deutsche Name entstammt dabei ihrer Zugehörigkeit zu Österreich zwischen 1772 und dem Ersten Weltkrieg.

Nur rund 80 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt trifft man hier auf eine ähnlich anmutende Architektur, wie zum Beispiel in Prag oder Krakau. Mit dem kleinen Unterschied, dass der Tourismus in Lwiw nur langsam wächst und (aus mitteleuropäischer Sicht) alles noch sehr viel günstiger ist.

Mehr über Lwiw erfährst du auf Mein Ukraine Blog.

Masurische statt Mecklenburgischer Seenplatte

Ein paar Sommertage an der Mecklenburgische Seenplatte sind eine Seelenkur für immer mehr Deutsche, die an einem der 2.000 Seen Entspannung suchen. Diese Beliebtheit hat leider inzwischen ihren Preis (im wahrsten Sinne des Wortes), und gerne einmal sind spontane Ausflüge aufgrund der stets gut gebuchten Ferienwohnungen schwierig geworden.

Da trifft es sich wunderbar, dass unsere polnischen Nachbarn mit der Masurischen Seenplatte über ein Gebiet mit sogar mehr als 2.700 Seen verfügen. Der Śniardwy ist dabei sogar noch etwas größer als die Müritz und war bis 1945 der größte vollständig in Deutschland liegende Binnensee. Wie auch in Mecklenburg lässt sich die Seenlandschaft am besten auf dem Boot genießen – nur, dass man hier zum Abendessen wohl eher pierogi oder szaszłyk isst.

Weitere Reisetipps für die Masurische Seenplatte gibt es auf Gecko Footsteps.

Alternative Reiseziele Europa

Eine Alternative zur Mecklenburgischen Seenplatte bieten unsere polnischen Nachbarn in der Region Mazury.

Alternative Reiseziele Europa: Serbien, Hohe Tatra, Ungarn

Belgrad statt Berlin

Als Berliner sind wir beide die ewigen Vergleiche und die Suche nach dem „nächsten Berlin“ ziemlich leid. Daher wollen wir gar nicht sagen, dass Belgrad „wie Berlin“ oder gar dessen hippe Nachfolgerstadt in Europa ist.

Und doch haben wir uns nach nun schon zwei Besuchen ein wenig in die Balkanmetropole schlechthin verliebt. Belgrad verfügt über ein Nachtleben, dass den Namen auch wirklich wert ist, und hat – hier möge der Vergleich erlaubt sein – eine ähnlich wechselhafte Geschichte hinter sich, wie Berlin. Das kann bekanntlich der Boden sein für jede Menge Kreativität, auf die man in Belgrad ständig trifft. Wenn man nicht gerade Stadt wie aus dem Bilderbuch erwartet…

Ausführlich berichten wir über die serbische Hauptstadt in unserem Belgrad Reisebericht.

Hohe Tatra statt Alpen

Die Hohe Tatra zwischen Polen und der Slowakei wird gerne als kleinstes Hochgebirge der Welt bezeichnet. Den höchsten Gipfel Polens, den Rysy an der Grenze beider Länder, bestiegen wir im August 2015. Damit erklommen wir immerhin einen 2.503-Meter-Riesen.

Für viele hierzulande ist die Hohe Tatra kaum weiter entfernt als die Alpen. Dennoch zieht es nur wenige in den höchsten Abschnitt der Karpaten. Derweil muss man hier auf Hochgebirgspanoramen inklusive Blick auf kristallklare Bergseen nicht verzichten. Wahrzeichen der polnischen Seite ist schließlich das „Meerauge“ Morskie Oko auf einer Höhe von 1.395 Metern über dem Meeresspiegel.

Begleite uns auf Polens höchsten Gipfel in unserem Bericht zum Wandern in der Hohen Tatra.

Alternative Reiseziele Europa

Blick hinab zum Meerauge und dem noch höher gelegenen Czarny Staw, zu Deutsch „Schwarzer Teich“, in der Hohen Tatra.

Budapest statt Paris

Die ungarische Hauptstadt gilt vielen als „Paris des Ostens“. Angesichts seiner teils vornehmen Straßenzüge und der Dichte an Sehenswürdigkeiten ist an diesem Vergleich vielleicht sogar einmal etwas dran. Das Gute daran: Auch wenn Budapest bei Touristen sehr beliebt ist, hinkt es der französischen Hauptstadt in Sachen Besucherzahlen weit hinterher.

Wir beide statteten Budapest im September 2016 nun schon zum zweiten Mal einen Besuch ab und können sagen: Die Donaumetropole bietet mindestens genauso viel Raum für immer neue Entdeckungen, wie ihr französisches Pendant. Wie fast immer lohnt es sich auch hier, einmal die Sehenswürdigkeiten den Touristen zu überlassen. Außerhalb des Stadtzentrums warten entspannte Viertel, wo die Einheimischen sich ihr eigenes Budapest schaffen.

Unser 1 THING TO DO für Ungarns Kapitale stellen wir in unserem Budapest Reisebericht vor.

Natürlich hat jeder Ort seine eigene Geschichte, sein eigenes Flair, seinen eigenen Charme. Aber vielleicht konnten wir dich mit unseren alternativen Reisezielen in Europa  inspirieren, bei der Reiseplanung über den Tellerrand hinauszuschauen? Wenn du auf den Geschmack gekommen bist, dann probiere doch mal unseren kleinen Test aus: Welches Reiseziel in Osteuropa passt zu mir?

Reisen um zu reisen!
John & Marc

6 thoughts on “Alternative Reiseziele Europa: Unentdeckter Osten”

  1. Wolfgang says:

    Hallo Marc und John,

    ein klasse Beitrag, vielen Dank! Ich reise beruflich gelegentlich nach Südosteuropa. Immer wieder bin ich begeistert und auch überrascht, wie viel die kleinen, völlig unterschätzten Balkanländer zu bieten haben. Mittlerweile sind viele von ihnen auf meiner Reisewunschliste deutlich vor andere, weitaus bekanntere Ziele gerutscht. Was mir in eurer Auflistung noch fehlt, ist Bosnien und Herzegowina, ein ebenso unbekanntes wie schönes Land. Wir waren gerade letzten Oktober dort und können eine Reise dorthin nur wärmstens empfehlen. Sarajevo und Mostar eignen sich ganz hervorragend für eine Städtekombi. Für Naturliebhaber gibt es nahezu vollkommen unberührte Wandermöglichkeiten und die Leute waren wirklich toll. Schaut gerne mal bei uns vorbei: https://www.reiseblitz.com/3-tage-bosnien-und-herzegowina-sarajevo-mostar/

    Liebe Grüße
    Wolfgang

    1. 1 THING TO DO says:

      Hallo Wolfgang,

      danke für die zusätzliche Inspiration! Nach Bosnien-Herzegowina und besonders Sarajevo wollten wir auf unseren beiden Balkantrips auch schon, haben es aber aufgrund der Kürze der Zeit auslassen müssen. Aber vielleicht packen wir es dieses Jahr. 🙂

      Liebe Grüße!

      1. Wolfgang says:

        Ich drück‘ die Daumen und freue mich jetzt schon auf euren Bericht! 🙂

  2. Ariane von heldenwetter says:

    Eine tolle Liste! Montenegro und Albanien sind zwei Länder, die bei mir auch schon auf der Liste stehen – dieses Jahr wirds wohl nichts mehr, aber irgendwann bestimmt 🙂 Und der Ohridsee sieht absolut verlockend aus! Spannend, was es alles so gibt – von der masurischen Seenplatte hatte ich zum Beispiel noch nie etwas gehört! Nur Budapest passt irgendwie nicht so in eure Aufzählung – denn die Stadt ist ja schon längst nicht mehr alternativ und mir als furchtbar überlaufen in Erinnerung geblieben.

    1. 1 THING TO DO says:

      Jetzt wo du es schreibst… aber deshalb haben wir es auch ans Ende der Aufzählung gesetzt. 😀 Im Vergleich zu Paris, Prag, London finden wir es aber nicht annähernd so überlaufen. Den Platz hat Budapest aber auch bekommen, weil wir 2016 zum zweiten Mal dort waren und wir uns dann erst so richtig in die Stadt verguckt haben, als wir die Touri-Sachen hinter uns hatten. 🙂

      Albanien ist bei uns vielleicht dieses Jahr an der Reihe… wir schauen mal. 😉

  3. 🔆Sigrid🔆aktiv60plus🔆 says:

    Hallo Marc und John,
    habe eben jetzt euren Beitrag nur überflogen,, aber alleine schon die Aufmachung gefällt mir ausnehmend gut. Werde mir die Zeit nehmen und alles lesen. Schon die Bilder sehen unglaublich einladend aus. Ich bin sehr gespannt! Liebe Grüße Sirid

Kommentar verfassen