Strandurlaub in Albanien: Griechenland ohne Sirtaki

An den Küsten von Adria und Ionischem Meer gelegen, macht Albanien immer mehr Badeurlauber auf sich aufmerksam. Es locken günstige Preise und Strände, die auf den ersten Blick denen des griechischen Nachbarn ähneln. Nach Wanderungen im Norden nutzten auch wir die Gelegenheit, den Stränden Albaniens einen Besuch abzustatten. Mit gemischten Erfahrungen. Geschrieben von John & Marc.

Albanien Strand
Griechenland im Blick: Von der Hafenstadt Saranda im Süden Albaniens kannst du per Fähre nach Korfu übersetzen.

Strände in Albanien: Überblick

Die Küste von Albanien beträgt 373 Kilometer und damit nur etwas weniger als die Fahrtstrecke zwischen Berlin und Bremen. Im Süden bildet der serpentinenreiche Llogara-Pass die Wasserscheide zwischen Adria und Ionischem Meer. Südlich davon fallen die Hänge des bis zu 2.045 Meter hohen Ceraunischen Gebirge teils imposant ins Meer hinab. Die Kulisse der Strände an der Albanischen Riviera zwischen Dhërmi und Saranda ist entsprechend pittoresk.

Der nördliche Küstenabschnitt zwischen Montenegro und Vlora ist flacher, jedoch ebenso reich an Stränden. Von Norden nach Süden weisen etwa Velipoja, Shëngjin, Plazhi San Pietro und Vlora teils kilometerlange Sandstrände auf, die stellenweise (noch) kaum touristisch erschlossen scheinen. Der Süden hingegen verzeichnete mit seinen malerischen Buchten in den vergangenen Jahrzehnten einen Bauboom, der den Stränden aus unserer Sicht selten gut getan hat. Hier verbrachten wir unsere Zeit mit Beach Hopping in Dhërmi, Himara, Saranda und Ksamil, über die wir im Folgenden jeweils einige Reisemomente mit dir teilen.

Albanien Strand Borsh
Schnappschuss aus dem Bus auf die langgezogene Bucht von Borsh zwischen Himara und Saranda.
Butrint Albanien
Fischerei am Vivar-Kanal nahe Griechenland, an dem sich die zum Weltkulturerbe gehörende Ruinenstadt Butrint befindet.

Albanische Riviera: Reisemomente von Nord nach Süd

Dhërmi und die albanische Nebensaison

„Was wollt ihr denn in Dhërmi?“, fragte uns unser deutscher Hostelbetreiber in ↠ Tirana zum Abschied. Dhërmi sei viel zu touristisch, und wir sollten doch lieber direkt weiter nach Himara fahren. Unsere Unterkunft jedoch hatten wir gerade eben gebucht, und so stand unser Schicksal schon fest: Ab ins touristische Albanien, das bei unseren Wanderungen im ↠ Nationalpark Valbonatal noch recht fern schien.

Unser Tippgeber sollte recht behalten, aber auch nicht. Ende Mai herrscht an den Stränden Albaniens Nebensaison. Wir waren folglich fast die einzigen Urlauber, die am Kieselstrand von Dhërmi in die Fluten sprangen. Was angesichts des türkisblauen Bilderbuchstrandes paradiesisch klingen mag, hatte dennoch seinen Haken. In Form verwaister Strandbars, noch nicht gepflanzter Palmen und permanenter Baugeräusche warf die Hauptsaison wenig reizvolle Schatten voraus. Wir sind uns nicht ganz sicher, ob wir sie hätten kennenlernen wollen.

Tipp: Von der Hauptstraße in Richtung Himara zweigt ein Pfad in Richtung Gjipe Beach auf. Vielleicht eine Idee für eine Kombination aus Küstenwanderung und Beach Hopping?

Albanien Strand Dhermi
Der Strand von Dhërmi ist touristisch geprägt. Der ursprüngliche Ort befindet sich im Hinterland.
Dhermi Albanien Süden
Auf dem Weg zur Hauptstraße nach Himara, wo sich auch die Bushaltestelle befindet, gilt es bereits einige Höhenmeter zurückzulegen.

Himara: Zur rechten Zeit am falschen Ort

Da waren wir also, im gelobten Himara. Nachdem wir uns von Dhërmi aus erfolgreich im Trampen versuchten, war die Sehnsucht groß, in der albanischen Mittagssonne eine Abkühlung an den uns vorab empfohlenen Stränden zu gönnen. Doch an Ort und Stelle zeigte sich uns die albanische Nebensaison von einer anderen Seite. Die Ende Mai wenig lebendige Promenade von Himara wirkte auf eher wie eine Betonwüste. Auch die Bucht selbst fiel deutlich hinter der Küstenlandschaft von Dhërmi zurück.

Wir können nur mutmaßen, dass unser Tippgeber sich bei seiner Empfehlung auf alle anderen Strände bei Himara bezog, nur eben nicht auf den Hauptstrand. Llivadhi heißt ein längerer Strand im Norden, Filikuri und Llaman zwei kleinere Strände im Süden der bedeutendsten Stadt an der albanischen Riviera. Vielleicht hast du ja Lust, dort für uns auf Entdeckungstour zu gehen? Wir freuen uns auf deine hoffentlich besseren Erfahrungen aus Himara.

Albanien Strand Himara
Die Küstenlinie von Himara ist von einigen Bausünden geprägt.
Himara Albanien Strände
Himara ist, wie auch die umliegenden Badeorte, bisher insbesondere bei albanischen Reisenden aus dem In- und Ausland beliebt.

Saranda: Albaniens Tor nach Griechenland

Auch wenn die griechische Minderheit in Saranda schwindet, wirkt Griechenland hier besonders nah. An der Promenade beginnt der Teller Pastitsio zwischen Bars, Souvenirständen und mancher – dem Namen nach – Taverne bereits gut zu munden. Und am Horizont grüßt die ewig schöne Silhouette der Insel Korfu.

Sarandas kleine Kieselstrände in Hafennähe sind als Stadtstrände treffend beschrieben. Ohnehin ist die Hafenstadt eher als Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung geeignet, nach Ksamil, Butrint oder Gjirokaster. Etwas naiv machten wir uns dennoch auf die Suche nach einem Stück Traumstrand nur für uns. Die Küste aber wird in Richtung Westen eher felsiger, dreckiger, rauher. Doch irgendwie gefiel uns diese Seite Sarandas sogar besser. Vielleicht auch, weil die Sonne dort noch ein bisschen schöner im Mittelmeer verschwindet.

Ksamil: Aus der Traum

Das Beste zum Schluss? Mit zu hohen Erwartungen reisten wir von Saranda weiter nach Ksamil. Türkisblaue Buchten mit hellen Sandstränden, das Paradies auf Albanisch. Kein Wunder, dass wir nur enttäuscht werden konnten. Nebensaison? Von wegen. Die meisten der in der Theorie traumhaften Strände waren bereits Ende Mai proppenvoll. Auch hier möchten wir uns gar nicht vorstellen, wie sie in der Hauptsaison aussehen. Und da haben wir noch gar nicht vom wild bebauten Hinterland gesprochen.

Ähnlich wie in Saranda versuchten wir uns auch in Ksamil an der Flucht. Einmal zu Wasser, indem wir auf die Ksamil vorgelagerten Kleinstinseln schwammen. Das andere Mal auf zwei Beinen, als wir die felsige Küste in Richtung der hier nur zwei Kilometer entfernten Insel Korfu entlang kraxelten. Wieder hofften wir, die eine Badestelle zu finden, die uns im Süden Albaniens träumen lässt. Wieder vergebens: In Ksamil ist der Pauschaltourismus angekommen. Das hat ja auch wieder was von Griechenland.

Albanien Strand Ksamil
In Ksamil scheint die touristische Entwicklung Albaniens am weitesten fortgeschritten. Mit allen Konsequenzen.
Albanien Süden Ksamil
Blick zurück aufs Urlauberörtchen Ksamil bei einem nicht ganz so bequemen Uferspaziergang.

Fazit: Albanien als Alternative zu Griechenland?

Nicht nur zwischen den Zeilen wirst du bereits bemerkt haben, dass wir – ganz im Unterschied zum gebirgigen Norden – mit dem Süden Albaniens nicht vollends warm wurden. Wie bereits in unserem einleitenden ↠ Albanien Reisebericht beschrieben, liegt dies auch daran, dass du in Albanien – insbesondere ohne eigenes Auto, das dich an entlegenere Ecken bringt – vor allem eins mitbringen solltest: Zeit.

Ohne Zeit kann das Urlauberdomizil Albanien den Vergleich mit Griechenland nur verlieren. Während Griechenland mit so viel Sehnsucht, Sirtaki und Souvlaki aufgeladen ist, fehlt es Albanien an derlei positiv besetzten Stereotypen – leider. Oder anders gesagt: Wo du in Griechenland ganz automatisch mit Bouzouki-Klängen im Ohr den Sonnenuntergang genießt, musst du die albanische Melodie erst für dich entdecken.

Wir hatten diese Zeit diesmal nicht. Wir hätten sie gerne gehabt. Und deshalb lautet unser 1 THING TO DO für die Strände Albaniens diesmal kurz und knapp: Nimm dir Zeit, den Süden des Landes für dich zu entdecken. Oder lass es im Zweifel lieber sein und konzentriere dich auf den Norden.

Unser Reisevideo aus Albanien

Gen Ende unseres Reisevideos aus dem kleinen Balkanstaat findest du ein paar unserer Reisemomente von den Stränden Albaniens wieder. Schon entdeckt? 

 

Was die Strände in Südosteuropa betrifft, bleiben wir für Erste also beim griechischen Original. Und wo wir schon die Ganze Zeit über Griechenland sprechen: Kennst du schon die Halbinsel ↠ Pilion? Diese ist ebenfalls ein beliebtes Ziel unter Einheimischen und hierzulande kaum bekannt. In der Nebensaison ein Traumziel für blauweiße Fantasien.

Reisen um zu reisen!
John & Marc

Du bringst mehr Zeit für die Strände als Albaniens mit wie wir und konntest dennoch ein wenig Inspiration für deine Reise gewinnen? Dann freuen wir uns über deinen Pin auf Pinterest.

Albanien Strand

War jut? Dann danke fürs Teilen!

8 thoughts on “Strandurlaub in Albanien: Griechenland ohne Sirtaki”

  1. Diana Ajvazi says:

    Vor 10 Jahren waren wir als erstes in durres. Es gab kein Autobahn, von der Grenze bis durres haben wir 8 stunde gebraucht. Wunderschönen aber megalangen Weg über kleine Ortschaften ..damals war es noch sehr schön und nicht so turistisch überlaufen. Dann kam saranda, wo auch jedes Jahr mehr Hotels uns empfangen haben. Danach ksamil, dieses Jahr war es shengjin. Shkodra und Berat sind einen Besuch Wert, genauso wie fush kruja. Ich liebe Albanien.

    1. 1 THING TO DO says:

      Vielen Dank für die Tipps! Da werden sich einige Leser:innen freuen. 🙂

      Liebe Grüße
      John & Marc

  2. MARIA says:

    Da hätten sich die Autoren des Textes sich mal. Besser früher informiert alsnsie nach Albanien gefahren sind bzw. In den Süden. Ich selbst komme aus Albanien und kann mich gar nicht mit dem Geschilderten identifizieren. Leider sehr schlechter Bericht, der einfach nur oberflächlich ist und überhaupt nichts von Albanien Preis gibt. Sehr schlecht! Nächstes Mal bitte nehmt auch auch Zeit zu recherchieren und nicht nur die billigen Klischees aufzuzählen

    1. 1 THING TO DO says:

      Hallo Maria,

      danke für deinen Kommentar! Wir informieren uns in aller Regel vorab kaum über unsere Reiseziele und lassen uns vor Ort treiben. Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass Albanien kein Reiseziel ist, wo das empfehlenswert ist. Insbesondere ohne eigenes Auto.

      Liebe Grüße
      John & Marc

  3. Elisabeth Bschaiden says:

    Leider ist Albanien im Sommer gar nicht zu empfehlen, restlos überfüllt, Stau ohne Ende und mittlerweile ist schon alles zu betoniert. Der Müll häuft sich überall, da funktioniert leider nichts. Für die Strecke Saranda – Tirana ca. 270 km haben wir 8 Stunden gebraucht. Nein danke, dafür ist es dann doch zu teuer.

    1. 1 THING TO DO says:

      Danke für deinen Kommentar, liebe Elisabeth! Zum Preisniveau hatten wir gar nichts geschrieben, in der Tat kam uns Albanien verglichen mit anderen Ländern in Südosteuropa teurer vor, aber noch immer relativ günstig, zumindest aus mitteleuropäischer Sicht. Bezüglich des Müllproblems sind wir aber guter Hoffnung, dass Albanien hier bald Fortschritte machen wird.

      Liebe Grüße
      John & Marc

  4. Ines Kirchner says:

    Na, jetzt finde ich es gleich ein bisschen weniger schade, dass wir bei unserem Kroatien/Montenegro-Trip nicht genug Zeit hatten, um runter nach Albanien zu fahren. Hatte auch generell das Gefühl, dass das eher ein Ziel für die „Eurotrip“-Amerikaner ist, die von Kotor weiter runterfahren.

    1. 1 THING TO DO says:

      Hallo Ines,

      die „Eurotrip“-Australier nicht vergessen. 😉

      Für einen Abstecher in einem regulärem Urlaub mit begrenzter Zeit würden wir Albanien auch nicht empfehlen. Von Montenegro kommend ist der Weg ins Gebirge recht weit, optisch ähnliche Strände wie in Nordalbanien gibt es bei Ulcinj und der Skutarisee ist auch auf montenegrinischer Seite landschaftlich schöner.

      Liebe Grüße
      John & Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.