Jahresrückblick 2016: 23 Bilder, 23 Geschichten

Gar nicht so einfach, unsere Reisen und Ausflüge im Jahr 2016 in einem Artikel unterzubekommen. Die Fotoparade unseres Bloggerkollegen Michael von Erkunde die Welt bietet uns aber genau hierfür einen geeigneten Rahmen. Er sucht nach den schönsten Reisebildern der Blogosphäre und ordnet diese in verschiedene, teils ungewöhnliche Kategorien ein – von „Tierisch“ bis „Gewachsen“. Das unserer Meinung schönste Foto des Jahres gibt es am Ende des Artikels. Geschrieben von John & Marc.

Kategorie „Tierisch“

Anfang Juli machten wir die Nordseeinsel Helgoland unsicher. Den Reisebericht hierzu sind wir dir zwar noch schuldig. Unser Foto vom Lummenfelsen im Nordwesten des kleinen Eilands wollen wir dir in unserem Jahresrückblick dennoch nicht vorenthalten. Auf dem Bild tummeln sich allerdings keine Lummen, sondern Basstölpel. Einer dieser hinterließ sein Geschäft übrigens auf Johns schwarzer Windjacke.

helgoland_lummenfelsen_1-thing-to-do

Da hat jemand ein richtig entspanntes Leben. Die folgende Aufnahme entstand während unserer Reise durch die Republik Moldau, wo wir mit Orheiul Vechi die wohl wichtigste Sehenswürdigkeit des kleinen Landes im Osten Europas erwanderten. Diese Wanderung war übrigens – wie so oft – mal so gar nicht geplant und daher – wie noch öfter – ein Höhepunkt unserer Reise von Kiew nach Montenegro.

Ob die folgenden gefleckten Geschöpfe eigentlich wissen, in welch wunderschönem Panorama sie grasen? Auf unserer Wanderung durch den Nationalpark Pietra Craiului in Rumänien trafen wir neben einigen Schafherden auch auf diese fotogene Kuhherde. Der dazugehörige Wanderbericht aus den rumänischen Südkarparten folgt ebenfalls 2017. Nur so viel: Es ging steil bergauf. Und dann wieder steil bergab.

Es folgt eine mystische Aufnahme aus den westlichen Ausläufern der Karpaten in Rumänien. Zum Auftakt unserer Wanderung zu den (ziemlich öden) Hochwiesen der Crint bedeckten dichte Nebelschwaden die Landschaft. Irgendwann schimmerte auch der Umriss eines Pferdes durch das Lichtspiel im Nebel, das gleichzeitig unsere Einreichung für die Kategorie „Tierisch“ in der Fotoparade von Erkunde die Welt ist.

Processed with Snapseed.

Kategorie „Gewachsen“

Im Frühling des Jahres nahmen wir dich mit auf eine „Reise vor der Haustür“ im Berliner Bezirk Friedrichshain. An jenem Wochenende zeigte sich der Lenz von seiner schönsten Seite und verlieh damit sogar einer Trauerweide auf der Halbinsel Stralau strahlend grüne Glückseligkeit. Ein Beweis dafür, dass man das Reiseglück nicht nur am anderen Ende der Welt, sondern auch daheim finden kann.

Berlin Stralau_Trauerweide_1 THING TO DO

Ebenfalls im Frühling starten wir unsere Spreewald Fahrradtour über den Hofjagdweg. Im Brandenburger Idyll angekommen, entstand tags darauf am frühen Morgen das folgende Bild. Für die Aufnahme stürzten wir uns in die vom Morgentau noch feuchte Wiese – vis à vis mit den farbenfrohen Gräsern am Spreeufer.

Spreewald_Wiesengraeser_1 THING TO DO

Das nächste Foto löst in uns noch immer gemischte Gefühle aus: Eine prächtige Pfingstrose sprießt auf dem Alten Sankt-Matthäus-Kirchhof in Berlin-Schöneberg in die Höhe. Auf dem Bild prallen Tod und Leben aufeinander. Im Rahmen dessen machten wir uns auf dem Blog Gedanken über das Thema Dark Tourism auf Friedhöfen.

Pfingstrose_Friedhof_1 THING TO DO

Fröhlicher stimmt da schon das folgende Foto, das im Frühsommer im Kräutergarten von Kloster Altzella in Mittelsachsen entstanden ist. Getreu dem Motto „Kloster statt Techno“ spürten wir auf der romantischen Klosteranlage auch ein stilles 1 THING TO DO auf.

kloster-altzella_kraeutergarten_abend_1-thing-to-do

Unser persönlicher Favorit und damit auch unsere Einreichung in der Kategorie „Gewachsen“ stammt aus Görlitz. Die östlichste Stadt Deutschlands verfügt über einen beinahe vollständig intakten Altstadtkern und zeigt, wie Görlitz über die Jahrhunderte weg gewachsen ist. Insofern gibt es gleich zwei Gründe, weshalb wir auch genau dieses Foto für diese Kategorie vorschlagen.

Goerlitz_Blumen_1 THING TO DO

Kategorie „Berühmt“

Der folgende Schnappschuss gelang uns ebenfalls auf unserer Radtour nach Lübben und Lübbenau im Spreewald. Eine kleine Berühmtheit in Märkisch Buchholz, einer der kleinsten Städte Brandenburgs, ist „Uwe’s Videothek“ – das Original mit Genitiv-Apostroph. Nicht nur die Videothek an sich ist ein Relikt der Vergangenheit, sondern auch die Vorstellung der aktuellen Filmempfehlungen auf Pappkarton.

Uwes Videothek_Maerkisch Buchholz_1 THING TO DO

Die größte Berühmtheit der Stadt Bremen sind – na klar – die Bremer Stadtmusikanten. Nach unserem zweitägigen Ausflug nach Helgoland besuchten wir auch die Hansestadt, wobei wir dir auch diesen Bericht noch schuldig sind – „more to come“ in 2017. Dass die vier Superstars während unseres Besuchs allerdings ein eher trauriges Bild abgaben, gibt dem Bild das gewisse Etwas. Unsere Einreichung in der Kategorie „Berühmt“ – jeder Star durchläuft schließlich einmal Höhen und Tiefen…

bremen_stadtmusikanten_baustelle_1-thing-to-do

Unseren diesjährigen Osteuropa-Trip starteten wir in Kiew, der Millionenstadt am Dnepr. Das Foto zeigt – passenderweise sogar in den Farben der ukrainischen Flagge – das Denkmal der Unabhängigkeit auf dem zentralen Platz Majdan Nesaleschnosti. Der Majdan gelangte spätestens während der sogenannten Revolution der Würde zu weltweiter Berühmtheit.

Eine weitere Destination, über die wir 2017 berichten werden, ist Dubrovnik. Die kroatische „Perle am Mittelmeer“ hat uns persönlich zwar überhaupt nicht überzeugt. Dafür ist jedoch vor Ort die folgende Aufnahme entstanden, welche die Stadtmauern der international berühmten Altstadt von ihrer wohl schönsten Seite präsentiert. So entwickeln wir paradoxerweise immer wieder Fernweh für eine Stadt, die wir nicht wirklich zu lieben lernten.

Fotografieren mit Smartphone

Kategorie „Gebäude“

Den Jahreswechsel 2015/16 verbrachten wir in Kopenhagen und flüchteten somit vom Berliner Böller-Wahnsinn. Natürlich durfte dabei auch der eine oder andere planlose Bummel durch die dänische Hauptstadt nicht fehlen, bei dem uns der Wind allerdings eiskalt ins Gesicht blies. Die bunten Häuser rund um den ikonischen Nyhavn dürfen in der Kategorie „Gebäude“ nicht fehlen.

Kopenhagen Nyhavn Boot

Und noch ein Foto aus Sachsen: Die Aufnahme zeigt das kleine Lustschlösschen Belvedere auf der malerischen Anlage von Schloss Wackerbarth bei Dresden. Als absolute Pedanten haben wir uns in die Symmetrie der barocken Anlage verliebt. Einfach wunderschön, wie sich Belvedere an die Weinberge Radebeuls schmiegt!

Schloss Wackerbarth_Lustschloss_1 THING TO DO

Das blanke Gegenteil hierzu scheint das nächste Bild aus Chișinău zu sein, doch auch hier dominieren klare Linien. Wir hoffen, dass die moldauische Hauptstadt uns verzeiht, dass wir ihren Ruf als hässlichste Stadt der Welt in unserem Reisebericht aufgriffen. So schlimm fanden wir sie am Ende gar nicht, aber unsere Erwartungen waren auch sehr tief . Und ehrlich gesagt finden wir ranzige Plattenbauten gar nicht mal so schlecht.

Unser absoluter Liebling und damit auch unsere Einreichung in der Kategorie „Gebäude“ ist allerdings das folgende Bild aus dem rumänischen Brașov. Über die Stadt am Nordrand der Karpaten berichten wir ausführlich im kommenden Jahr (und taten dies übrigens auch schon auf Instagram). Als Freunde der Gassenfotos gefällt uns der Farbenmix auf diesem Foto ganz besonders und versetzt uns sofort in Entdeckermodus.

brasov_gasse_1-thing-to-do

Kategorie „Nacht“

Sonderlich viele gute Nachtaufnahmen sind uns in diesem Jahr leider nicht gelungen. Zu oft verwackelten die Lichter, auch wenn wir uns noch so sehr um eine ruhige Hand bemühten. Doch glücklicherweise besuchten wir im Dezember das beschauliche Stolberg im Südharz. Zu Ende der blauen Stunde gelang uns dabei folgende Aufnahme, die das weihnachtliche Ambiente in der Fachwerkstadt bestens einfängt. Unsere Einreichung in der Kategorie „Nacht“.

stolberg-bei-nacht_winter_1-thing-to-do

Kategorie „Schönstes Foto“

Nun geht es um die Wurst! Ende Februar machten wir in Amsterdam Halt und waren überrascht, dass wir schon nach ein paar Stunden das Gefühl hatten, alles gesehen zu haben. Unsere Lieblingsaufnahme in der Grachtenstadt gelang uns im Viertel De 9 Straatjes (zu Deutsch „Neun Straßen“). Auch hier spielt Symmetrie eine zentrale Rolle. Unser 1 THING TO DO für Amsterdam entdeckten wir allerdings abseits der Grachten.

De 9 Straatjes_Amsterdam_1 THING TO DO

Einen Abstecher unternahmen wir von Amsterdam in Richtung Nordsee, wo wir im winterlich-kühlen Zandvoort entlang der Brandung spazierten und uns ein molliges Glas Glühwein gönnten. Einmal kurz in die Hocke gegangen, entstand das folgende Foto. Am liebsten würden wir beim Betrachten dieser sofort in die Nordsee springen, aber der Gedanke an die frische Meeresbrise während unseres Besuchs lässt uns dann doch eher zittern.

Zandvoort Muscheln

Auf Nordsee folgt Ostsee – unsere heimliche Sehnsucht, die wir in der warmen Jahreszeit am liebsten so oft wie möglich besuchen würden. Bevor wir uns auf den Weg in den Osten Europas machten, verbrachten wir noch ein Wochenende auf der Insel Usedom. Die zweitgrößte deutsche Insel zeigte sich im Sonnenuntergang von ihrer vielleicht schönsten Seite.

Usedom_Sonnenuntergang_1 THING TO DO

Zwischen allen Fotos – wahrscheinlich waren es mehr als 3.000 – das schönste Jahres zu wählen, fiel uns verdammt schwer. Schließlich steckt hinter jedem Bild eine Geschichte, die mit Sicherheit schnell einen ganzen Artikel füllen würde. Die folgende Aufnahme aus dem ukrainischen Odessa hätte den Titel zweifelsohne verdient, aber am Ende hat es zum leider nicht ganz gereicht.

Unser schönstes unter vielen schönen Fotos des Jahres stammt folgerichtig aus dem vielleicht schönsten Land, das wir 2016 besuchen durften: Montenegro. Auf der folgenden Aufnahme begeistern uns vor allem das Zusammenspiel aus Wolken und Sonne, aus Durmitor-Gebirge und Wasser, aber auch die Farben der bunten Boote im kristallklaren Bergsee. Aus Montenegro haben wir einiges zu berichten, du darfst dich also auf ein spannendes Jahr 2017 mit uns freuen!

Processed with Snapseed.

„Selbstlob stinkt!“ – Von daher hoffen wir, unsere eigenen Fotos in unserem bebilderten Jahresrückblick nicht allzu sehr gelobt zu haben. Aber irgendwie war das ja auch die Aufgabe. Wir hoffen, dass du 2016 Spaß mit uns hattest und freuen uns, dich auch im neuen Jahr wieder mit auf Reisen zu nehmen! Wohin uns 2017 führen wird, das wissen wir selbst noch nicht. Aber wir werden uns schon wieder von ein paar Abenteuern heimsuchen lassen… Vielen Dank für deine Treue und natürlich:

Reisen um zu reisen!
John & Marc

18 thoughts on “Jahresrückblick 2016: 23 Bilder, 23 Geschichten”

  1. Anna says:

    Hallo ihr zwei,
    da habt ihr ja einiges erlebt das letzte Jahr! Macht ihr auch eher Kurzreisen oder habt ihr mehr Zeit zum Reisen als ich Vollzeitangestellte?
    Liebe Grüße
    Anna immer unterwegs

    1. 1 THING TO DO says:

      Das meiste ist an (langen) Wochenenden geschehen oder eben innerhalb unseres Balkantrips, wo wir mehr als drei Wochen lang von Kiew nach Montenegro reisten. Das wirft so einige Erlebnisse und Berichte ab. 🙂

      Ich (Marc) bin auch vollzeitbeschäftigt, der Blog ist Nebenwerk. 😉

      Liebe Grüße!

  2. Horst says:

    Servus John & Marc!

    1 Thing To Do? 23 things to do? 🙂

    Anfangs haben mich die 23 Bilder fast etwas abgeschreckt. Wer hat denn schon so viel Zeit, sich so viele Bilder samt Text in Ruhe anzusehen? Naja – ich habe sie mir genommen und es nicht bereut!

    Sehr gut gefallen hat mir das tierische Nebelbild und das Bild eurer „Lieblingsgstadt“ :-).

    Have fun
    Horst

    1. 1 THING TO DO says:

      Wir haben im Interesse alle den Textanteil gering gehalten. 😀 Aber danke, dass du dir die Zeit genommen hast!

      Liebe Grüße

  3. Anita und Claudia says:

    Huhu John, huhu Marc,
    suuuper schöne Bilder! Auch menno, je weiter wir vordringen in dieser Fotoparade, umso größer wird unser Fernweh.
    Unser Favorit ist übrgens das Foto aus Stolberg – da klebt so bissi viel Herz in der Gegend 🙂

    Liebe Grüße aus dem Hunsrück
    Anita und Claudia von aktiv-durch-das-leben.de

    1. 1 THING TO DO says:

      Vielen lieben Dank! Wir denken auch gerne an unseren Ausflug nach Stolberg zurück. Auch wenn es langsam wieder wärmer werden könnte als damals vor Ort und hier in Berlin. 🙂 Liebe Grüße!

  4. 🔆Sigrid🔆aktiv60plus🔆 says:

    Hallo Marc & John, ich lese alle eure Beiträge, aber es gibt ja keine Möglichkeit mehr zu „linken“ – oder sehe ich da was nicht? Und nicht immer kommentiere ich. Aber ich bleibe euch „treu“. Ich war ja im September auch im Osten unterwegs mit dem Wohnmobil und wir haben sehr viele schöne Orte entdeckt. Allerdings habe ich das in mehreren Beiträgen „verarbeitet“ in meinen Reiseerlebnissen. Toll fanden wir Görlitz, das Lausitzer Seeland, Lübbenau, aber auch Den Fürst Pückler Park in Bad Moskau. Zum Schluss waren wir noch etliche Tage in Thüringen unterwegs. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Euch alles Gute für 2017. Liebe Grüße von Sigrid

    1. 1 THING TO DO says:

      Wir hoffen du bist gut ins neue Jahr gestartet, liebe Sigrid! 🙂

      Meinst du „liken“? Das geht leider nur über den WordPress Reader (eigentlich), aber dafür funktionieren dort die Kommentare bei manchen nicht. So will uns das Leben wohl mal wieder zeigen, dass wir nicht alles haben können. 😉

      Ein paar deiner Ostdeutschlandberichte haben wir schon gelesen. Görlitz gehörte ja auch zu unseren heimlichen Favoriten im Vorjahr…

      Ganz liebe Grüße!

  5. paulafrauchen says:

    Herrliche Bilder 🙂 ich könnte mich überhaupt nicht für eins entscheiden weil jedes Bild einfach toll ist oder anders, ihr könnt gute Bilder machen und ich knipse vor mich hin und hoffe das was zu erkennen ist, liebe Grüße von der Ostsee 🙂

    1. 1 THING TO DO says:

      Ach, ein paar deiner Ostseebilder sind doch auch ganz schnieke! 🙂 Hier geben wir übrigens ein paar einfache Fototipps: https://1thingtodo.de/fotografien-mit-handy-tipps/

      Liebe Grüße!

  6. Claire says:

    Toller Beitrag, tolle Fotos und auch ein interessanter Beitrag zu den Friedhöfen – auf denen ich ja persönlich immer sehr gerne unterwegs bin, wie meine vorherigen Fotoparaden-Beiträge auch zeigen. Super Blog jedenfalls, ich schau ab jetzt öfter vorbei! 🙂

    1. 1 THING TO DO says:

      Vielen lieben Dank! 🙂 Wir hoffen, du bist gut ins neue Jahr gestartet. Liebe Grüße!

  7. hippieandhilltravels.de says:

    Hi, ihr 🙂 Die Fotos sind echt super – alle! Da fällt es echt schwer einen Favoriten zu bestimmen 🙂 Wir persönlich finden auch Nr. 1 und Nr. 13 toll.

    Liebe Grüße
    Tobi & Dani

    1. 1 THING TO DO says:

      Danke euch! Japp, auch bei diesen Fotos kommen wunderbare Erinnerungen auf. 🙂 Wir wünschen euch einen guten Start ins neue Jahr! Liebe Grüße

  8. Äquilibrist says:

    Hi ihr Beiden,
    ein wirklich schöner Rückblick:)
    Das Bild im Kräutergarten ist ja mal schön – die Farben, oder der Blaustich, gefallen mir sehr.
    Bin gespannt auf euren Bericht über Dubrovnik.
    Einen guten Rutsch ins neue Jahr, mit jeder Menge neuen Reisen;)
    LG, Monique

    1. 1 THING TO DO says:

      Das war auch wirklich schön dort – sehr einfach gehalten, aber darin lag der Zauber des Kräutergartens, gerade im Abendlicht. 🙂

      Auch wir wünschen einen guten Start ins neue Jahr! Liebe Grüße von John & Marc

  9. Heinz und Christine says:

    Tolle Fotos! Schwer, einen Favoriten zu bestimmen. Aber das „Nebelfoto“ ist in der engeren Wahl. Obwohl wir das mediterrane Licht auf unseren Segelreisen so sehr lieben, trifft es wohl unseren Norddeutschen Nerv.
    Frohes Fest, guten Rutsch und liebe Grüße aus Hamburg von Christine und Heinz

  10. Marianne says:

    Sehr coole Fotos. Und übrigens: Eigenlob stimmt! 😉
    Nebelige Grüße aus Hamburg
    Marianne
    Alleinereisenjetzt.wordpress.com

Kommentar verfassen